Soziales Netzwerk

28. März 2011 11:55; Akt: 28.03.2011 13:45 Print

MySpace laufen die Nutzer davon

Während Facebook floriert, serbelt das ehemals grösste soziale Netzwerk MySpace vor sich hin.

storybild

Ehemalige MySpace-Nutzer laufen in Scharen zu Facebook über. (Bild: Fotomontage)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor Facebooks kometenhaftem Aufstieg war MySpace das Mass aller Dinge – zumindest was soziale Netzwerke betrifft. Noch vor Jahresfrist tummelten sich 95 Millionen User auf MySpace. Mitte 2007, zu den besten Zeiten, sollen es gar 180 Millionen gewesen sein. Wie der britische «Telegraph» unter Berufung auf aktuelle Nutzungsstatistiken von ComScore berichtet, haben dem sozialen Netzwerk von Januar bis Februar 2011 rund zehn Millionen Nutzer den Rücken gekehrt, was einer Abnahme von 73 auf 63 Millionen Nutzer in nur vier Wochen entspricht. Setzt sich der Trend fort, wäre MySpace bis Ende Jahr eine soziale Plattform ohne Nutzer.

Vom sozialen Netzwerk zur Unterhaltungs-Plattform

2005 hatte Rupert Murdochs News Corporation das damals grösste soziale Netzwerk für 580 Millionen Dollar übernommen. Seit 2008 laufen MySpace allerdings die Nutzer in Scharen weg. Die Trendwende zum Besseren konnten auch mehrere Relaunches nicht mehr einläuten. MySpace-CEO Mike Jones wollte das soziale Netzwerk als Streaming-Service mit Fokus auf Unterhaltungs-Inhalte neu erfinden.

Jeder zweite Job weg

Bereits 2009 entliess Murdoch einen Drittel der US-Belegschaft, wie Heise.de schreibt. Im Januar 2011 musste die Hälfte der verbliebenen Belegschaft den Hut nehmen. Laut «The Telegraph» beschäftigt MySpace somit weltweit noch gut 1000 Mitarbeiter.

Seit Oktober 2010 kooperiert MySpace mit dem grössten Konkurrenten Facebook. Dass man sich nun auch mit seinem Facebook-Profil anmelden kann, wurde schon damals vielerorts als Bankrott-Erklärung seitens MySpace gewertet. Die neuste dramatische Entwicklung der Nutzerzahlen lässt vermuten, dass die Neuausrichtung und die Zusammenarbeit mit Facebook den Popularitätsschwund beschleunigen, statt ihm entgegenzuwirken.

In der Schweiz spielte MySpace nie mehr als eine Statistenrolle. Laut dem Marktforschungsunternehmen Nielsen verzeichneten die verschiedenen Online-Communitys im März 2009 in der Schweiz folgende Besucherzahlen:

YouTube: 1 289 000
Facebook: 1 118 000
Blogger: 361 000
Netlog: 265 000
MySpace: 216 000
MyVideo: 188 000
Flickr: 118 000
Tilllate: 74 000
Xing: 67 000
Twitter: 40 000

Zahlen via Xeit GmbH

(owi)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sam Pirelli am 28.03.2011 20:58 Report Diesen Beitrag melden

    Ich würde MySpace vermissen.

    MySpace hat sich, gerade wegen des Aufstiegs von Facebook, zu einer Musikplattform gemausert. Wenn mich ein Konzert interessiert, ich aber die Band nicht kenne, besuche ich ihre MySpace-Seite und gewinne einen ersten Eindruck. Letztes Jahr ging ich an vier Konzerte von Bands, die ich nur über MySpace kannte - sie waren Freunde von Freunden. Die Plattform hat nur dann eine Chance, wenn sie vermehrt auf ein erwachsenes Publikum setzt und sich auf Musik spezialisiert. Die dauernden "Updates" aber, die einem stets das Profil verhauen, sind der Sache nicht förderlich.

  • Tina am 28.03.2011 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    The Social Network

    Habe gestern zum ersten mal "The Social Network" gesehen, obwohl ich dachte, dass mir der Film sowieso nicht zusagt (mein Mann hat micht dazu genötigt ;o), war es schon sehr interessant, vorallem wenn das wirklich alles stimmt, was dort gezeigt wird. Da konnte ich sogar etwas Sympathie für Mark Zuckerberg empfinden und seine Arbeit würdigen. Aber Facebook tue ich mir trotzdem nicht an.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sam Pirelli am 28.03.2011 20:58 Report Diesen Beitrag melden

    Ich würde MySpace vermissen.

    MySpace hat sich, gerade wegen des Aufstiegs von Facebook, zu einer Musikplattform gemausert. Wenn mich ein Konzert interessiert, ich aber die Band nicht kenne, besuche ich ihre MySpace-Seite und gewinne einen ersten Eindruck. Letztes Jahr ging ich an vier Konzerte von Bands, die ich nur über MySpace kannte - sie waren Freunde von Freunden. Die Plattform hat nur dann eine Chance, wenn sie vermehrt auf ein erwachsenes Publikum setzt und sich auf Musik spezialisiert. Die dauernden "Updates" aber, die einem stets das Profil verhauen, sind der Sache nicht förderlich.

  • Tina am 28.03.2011 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    The Social Network

    Habe gestern zum ersten mal "The Social Network" gesehen, obwohl ich dachte, dass mir der Film sowieso nicht zusagt (mein Mann hat micht dazu genötigt ;o), war es schon sehr interessant, vorallem wenn das wirklich alles stimmt, was dort gezeigt wird. Da konnte ich sogar etwas Sympathie für Mark Zuckerberg empfinden und seine Arbeit würdigen. Aber Facebook tue ich mir trotzdem nicht an.

    • DoubleR am 28.03.2011 15:29 Report Diesen Beitrag melden

      keine biographie

      the social network darf nicht als biographie verstanden werden, zuckerberg hat nichts mit dem film zu tun... der film beruht auf gerüchten, aussagen irgendwelcher leute und dazufantasierten sachen, ist also nichts weiter als erfundene geschichte...

    einklappen einklappen