Geo-Blockade

29. Februar 2016 14:56; Akt: 29.02.2016 15:14 Print

Netflix schliesst Europäer von US-Angebot aus

Jetzt macht der Streamingdienst Ernst: Kunden, die von ausserhalb über VPN-Dienste auf das US-Angebot von Netflix zugreifen, werden ab sofort blockiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Netflix sperrt den Zugriff auf seine Mediathek via VPN («Virtual Private Network»). Das bedeutet, dass Nutzer nicht mehr Filme und Serien aus dem Netflix-Angebot in anderen Ländern gucken können. Mitte Januar hatte der US-Streamingdienst angekündigt, eine verbesserte Proxy-Erkennung aufschalten zu wollen. Dies hat das Unternehmen jetzt offenbar gemacht.

Umfrage
Nutzen Sie VPN-Dienste im Zusammenhang mit Netflix?
38 %
20 %
42 %
Insgesamt 4354 Teilnehmer

Mit der Verschärfung des Geo-Blockings macht sich der Streamingdienst keine Freunde. Im Netz bekunden viele Nutzer ihren Unmut über die Zugriffsbeschränkung (siehe unten). Unklar ist gemäss Ghacks.net, wie Netflix überprüft, ob ein Nutzer Inhalte via VPN-Verbindung streamt.

Löchrige Blockade

Viele Netflix-Inhalte werden zunächst in den USA und erst verzögert in anderen Ländern freigeschaltet. Ausserdem ist die US-Bibliothek um ein Vielfaches umfangreicher als die Angebote in anderen Netflix-Ländern. Deshalb nutzen 36 Prozent der 20-Minuten-Leser VPN-Server, um Netflix vorzugaukeln, dass sie sich in den USA befinden.

Von der Sperre sind verschiedene VPN-Anbieter wie etwa ZenMate, Madiahint, HMA, Premiumize, ExpressVPN oder PureVPN betroffen. Allerdings sind bereits Meldungen über nach wie vor funktionierende VPN-Lösungen aufgetaucht. Dazu gehören beispielsweise der australische Dienst uFlix oder Getflix, wie Heise.de schreibt.

Generell können Nutzer nicht allzu viel unternehmen, um die Blockade zu umgehen. Entweder man sucht einen bisher noch nicht blockierten Server oder VPN-Provider und hofft, dass Netflix diese Verbindung nicht auch kappt. Wer keine Lust auf dieses Katz-und-Maus-Spiel hat, dem bleibt einerseits die Möglichkeit, nur auf das lokale Angebot zuzugreifen, oder sich beim Dienst abzumelden.

Unmut und Online-Petition

Unter dem Titel «My Netflix, My Privacy» ist bereits eine Online-Petition gestartet worden. Sie fordert den Streamingdienst auf, den Zugriff über VPN wieder zu erlauben.

Twitter-Nutzer David bedauert, dass er jetzt nicht mehr «Friends» gucken kann:





«Wir bezahlen Euch gutes Geld, also schafft diesen sch**** Proxy/VPN-Blocker ab», beschwert sich Tony Mattsatt über die Geoblockade von Netflix.

Können Sie noch auf des US-Angebot von Netflix zugreifen? Schreiben Sie es uns in den Kommentaren.

(pst)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roman Pinto am 29.02.2016 15:17 Report Diesen Beitrag melden

    Dann halt wieder alte Schule

    Schon ok Netflix. Wenn ihr wieder möchtet, dass ich kündige und entsprechend mein Geld an uploadet gebe, dann mache ich dies gerne. Wie ihr möchtet :)

  • Peter Fürst am 29.02.2016 15:11 Report Diesen Beitrag melden

    Globalisierung!?!?

    Heut wo alle von globaler Wirtschaft reden zeigt es sich gerade im Bereich Filme/Serien wie weit wir alle wirklich noch von jenem Gedanken entfert sind, denn obwohl alle Konzerne seit Jahrzenten von Globalisierung reden schaffen sie es selbst heute noch nicht globale Rechte vergeben zu können, sondern jeder braut nach wie vor sein eigenes Süppchen.

    einklappen einklappen
  • PcMkr364 am 29.02.2016 15:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weg mit Netflix

    Ein guter Grund Streaming-Dienste zu nutzen. Gratis und in der Schweiz Legal.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Differenzierer am 01.03.2016 13:26 Report Diesen Beitrag melden

    Industrie hat nix gelernt

    die Musik-Industrie musste es schmerzlich lernen mit den digitalen Medien um zu gehen. Dass es die Film und TV-Industrie noch immer nicht kapiert hat, erstaunt dann aber doch. Nach dem Tod der Videotheken sind offene Streamingdienste der einzige Weg, Geld zu verdienen. Dann lade ich halt aus dem Netz (in der CH ja sogar legal)

  • Nervensäge am 01.03.2016 11:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehe auch kein Problem

    Mit 7 Cent im Tag kann ich 100 Gb runterladen. Muste gestern abend einem Netflixler erklären wi. Und ich denke das spielchen geht bei ihm gleich weiter.

  • AlainvB am 01.03.2016 09:36 Report Diesen Beitrag melden

    sehe das Problem nicht.

    wie gesagt, ich sehe das Problem nicht. Gestern habe ich mich wie immer wieder auf das US Netflix eingeklinkt und 2 Filme reingezogen. Geo-Blocker where are you?

  • Bürger G am 01.03.2016 08:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Netgähn

    Hatte mir den Gratismonat Netflix gegönt. Ziemlich gut umgesetzt aber die sind ja sogar bei Hauseigenen Sendungen eine ganze Staffel hintendrein. Und 10.- mehr pro Monat ist mir dann doch zu viel, nur damit ich mir das auspacken spare. Nur noch shareonline und uploadet. Günstig, aktuell und gut

  • Paul Trend am 01.03.2016 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    Geiselhaft

    Netflix wird von der ContentMafia gezwungen diese Schritte durchzuführen. Netflix hat halt schlecht Verhandelt um die Streaminglizenzen zu bekommen. Was extrem stossend ist, das Globalisierung immer nur dann OK ist wenn es den Firmen nutzt. Sobald der Kunde das gleich ein Anspruch nimmt ist es böse (GeoBlocking, Einkaufstourismus,...) Diese Gängelung und Bevormundung wird nich schlimmer mit TTIP und Co! Das Internet muss grenzenlos und frei bleiben! Netzneutralität über alles!