Warnsystem

12. Februar 2015 07:06; Akt: 12.02.2015 07:07 Print

Neue App warnt Pendler vor Billettkontrollen

von Philipp Stirnemann - Schwarzfahren ohne je gebüsst zu werden. Das verspricht die neue App Achtung Kontrolle. Die Verkehrsbetriebe Zürich finden das gut.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vielleicht kennen Sie die sogenannten «Flitzer-Blitzer»-Warnungen aus Deutschland. Zahlreiche Radiosender informieren ihre Auto fahrende Hörerschaft über Radarkontrollen der Polizei. In der Schweiz gibt es einen derartigen Service nicht, da hierzulande seit 2013 ein Radarwarnungsverbot besteht.

Jetzt hat ein spitzfindiger Tüftler ein ähnliches Warnsystem für den öffentlichen Verkehr entwickelt. Die derzeit nur für iOS-Geräte erhältliche Gratis-App Achtung Kontrolle warnt Passagiere in Tram oder Bus vor Billettkontrollen. Entdeckt hat sie ein aufmerksamer 20-Minuten-Leser.

Nutzer warnen sich gegenseitig

Das Prinzip ist simpel: Fährt man im ÖV und gerät in eine Kontrolle, kann man andere Fahrgäste im Umkreis von bis zu fünf Kilometern über die App warnen. Weil die Anwendung dabei auf Internet und GPS zurückgreift, muss man nichts weiter machen, als die Liniennummer des kontrollierten Verkehrsmittels eintippen, um den «Alarm» auszulösen. Alle App-Nutzer in der Umgebung erhalten dann eine Push-Meldung über die drohende Billettkontrolle.

Da sich Nutzer der Achtung-Kontrolle-App gegenseitig informieren und nicht wie bei den Deutschen «Flitzer-Blitzern» ein Radiosender seine Zuhörer warnt, ist die Nutzung der App auch nicht illegal. Dies bestätigen sowohl die Stadtpolizei als auch die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) auf Anfrage von 20 Minuten. Für Thomas Rieser, Pressesprecher bei den VBZ, ist die Achtung-Kontrolle-App auch nichts wirklich Neues. Anwendungen in Zusammenhang mit Billett- und Verkehrskontrollen würden immer wieder auftauchen.

VBZ reagieren gelassen

Für Rieser ist die Achtung-Kontrolle-App aus zwei Gründen unproblematisch. Erstens, weil die Kontrollen der VBZ dynamisch seien. «Ich bezweifle, dass die App schnell genug reagieren kann», so der Pressesprecher. Bei stationären Grosskontrollen könne es zwar sein, dass Fahrgäste rechtzeitig über die App gewarnt würden, «allerdings müsste eine Kontrolle sehr lange dauern, und auch dann werden wahrscheinlich nur Einzelne gewarnt», so Rieser.

Zweitens hätte die App für die VBZ sogar etwas Positives: «Sie macht den Fahrgästen bewusst, dass kontrolliert wird.» Denn Billettkontrollen dienten hauptsächlich der Abschreckung und nicht als Geldquelle. Sie sollten die Leute vom Schwarzfahren abhalten. «Die App übernimmt somit eine Präventivfunktion», so der VBZ-Pressesprecher.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • hanswurst am 12.02.2015 07:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Armselig

    Oder man kauft sich einfach Billet. Ist das keine Option?

  • Michael am 12.02.2015 07:18 Report Diesen Beitrag melden

    Für was braucht es das?

    Ihr wollt mehr Nutzer? Dann muss es auch auf andern Plattformen verfügbar sein. Windows und Android, so einfach ist das ;). Ich finde die App aber unnötig, entweder man Zahlt für seine Fahrt oder lässt es sein, kann ja auch nicht ins Restaurant und dort essen aber nicht zahlen!

    einklappen einklappen
  • Sara am 12.02.2015 09:10 Report Diesen Beitrag melden

    Inakzeptabel

    Ich bezahle im Restaurant das Essen (auch dann wenn es vielleicht nicht so gut geschmeckt hat oder ich lange auf das Essen warten musste!). Ich bezahle Kosmetikartikel und lasse sie nicht einfach im Laden mitgehen. Wenn ich in den Urlaub fliege dann muss ich vorher ein Ticket kaufen. Und wenn ich beim Arzt war, bezahle ich seine Rechnung. Der ÖV ist manchmal unpünktlich, dreckig, vollgestopft und ich fühlte mich auch schon unsicher. Dennoch es käme mir nie in den Sinn schwarz zu fahren. Und wer schon mal im Ausland gelebt hat weiss den Preis und die Leistung unserer ÖV-Betriebe zu schätzen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Markus Meier am 13.02.2015 05:38 Report Diesen Beitrag melden

    entscheide Dich!

    Entweder das neueste (überteuerte) iOS Handy oder ein Fahrschein. Beides geht leider nicht! Daher die APP!

  • burnin am 13.02.2015 00:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    warum nicht

    das geht ganz leicht man geht ins restaurant, isst und rennt weg wen sich die möglichkeit bietet

  • diggi am 12.02.2015 22:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht Jeder hat es

    Wenn jemand z.b im verkauf arbeitet.. mit einem mindestlohn von 3400Chf. noch 2 kinder zuhause hat, einkaufen muss miete bezahlen .. steuern.. kleider.. u.s.w wo bleiben die 180.- jeden monat für das überteuerte billet.? Nur damit mann zur Arbeit fahren darf.. also finde ich diese app für Mindestlöhner sehr korrekt und fair.

  • tastendrücker am 12.02.2015 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    hihi

    hehehehe ich drücke dann einfach jeden morgen auf die meldetaste auch wenn gar keine kontrolleure kommen. brauche nur ein paar gleichgesinnte und die app ist überflüssig :-P

  • JJ16 am 12.02.2015 15:27 Report Diesen Beitrag melden

    Verminderung von Schwarzfahrer

    Ich würde Schwarzfahrer konsequent einfach aus dem fahrendem Zug werfen, DAS würde Abschrecken!