Softwarefehler

22. Februar 2019 15:08; Akt: 22.02.2019 15:08 Print

Neuer Whatsapp-Schutz ist einfach auszuhebeln

Nicht nur das iPhone selbst, sondern auch Whatsapp kann seit einiger Zeit per Face ID oder Touch ID geschützt werden. Wirklich sicher ist dies aber noch nicht.

Die Schutzfunktion ist inzwischen erst für Apple-Geräte erschienen. Android-Nutzer müssen sich noch gedulden. (Video: Glomex)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Anfang Februar führte Whatsapp eine neue Funktion ein, mit der man den Messenger auf dem iPhone so schützen kann, dass man nur per Gesichtserkennung oder Fingerabdruckscan auf die Chats zugreifen kann. Wie Reuters.com berichtet, gibt es dabei jedoch einen Fehler, durch den man die Sicherheitseinstellung relativ einfach umgehen kann.

Umfrage
Ist dein Whatsapp-Account sicher?

Der Trick funktioniert so, dass man eine App wie beispielsweise Fotos startet und dort das «Teilen»-Menü aufruft. Whatsapp wird anschliessend ganz normal gestartet, ohne dass dafür ein Gesichts- oder Fingerabdruckscan notwendig wäre. Auch wenn man das «Teilen»-Menü wieder schliesse und danach Whatsapp öffne, werde man nicht nach Face ID oder Touch ID gefragt.

Whatsapp hat das Problem gegenüber Reuters bestätigt und angegeben, dass man den Fehler so schnell wie möglich beheben wolle. Um sich zu schützen, kann man die biometrische Sperre in den Einstellungen auf sofort setzen. Denn das Aushebeln ist nur möglich, wenn die Optionen 1 Minute, 15 Minuten oder 1 Stunde aktiv sind.

(swe)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • uhrensohn am 22.02.2019 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    Splache

    "Wirklich sicher ist dies aber noch nicht." Es ist also definitiv sicher! Aber nicht wirklich. Tscheggsch?

    einklappen einklappen
  • InsidERnsM am 22.02.2019 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    Hallo! Aufwachen!!

    Pff dem Zuckerbetg also nun auch noch Biodaten freiwillig schicken...bravo. Es gibt so eine grosse Auswahl an Messengern, welche mit Verschlüsselung arbeiten (auch freeware wie Signal). Aber nein, der Bauer frisst nicht, was er nicht kennt. Selber schuld.

    einklappen einklappen
  • Stasioberst am 22.02.2019 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    Komme nicht mit

    Also ich bin schon für Sicherheit, aber ich habe mal meine ganzen Whatsappchats bis ca 1988 zurückverfolgt, da war jetzt nichts dabei was man verschlüssln müsste. Aber ich ruf den Zuckerhaufen nochmal an, so gehts nich.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marc Muckerberg am 23.02.2019 16:02 Report Diesen Beitrag melden

    Hi User. Ich bins, Marc

    Sicher ist bei Whatsapp nur, dass ihr ausgebeutet werdet

  • Avenarius am 23.02.2019 01:47 Report Diesen Beitrag melden

    Machen nur Naive !!!

    Per Face ID oder Touch ID schützen??? Einer der besten Witze der letzten 2 Tage. Man schützt sich so nicht sondern macht sich löchrig und glasig.

  • Cruncher am 22.02.2019 16:42 Report Diesen Beitrag melden

    Update da

    Ihr kommt irgedwie zu spät. Diese Meldung ist schon einige Tage alt und in der letzten Nacht wurde ein Update veröffentlicht welche das Problem behoben hat.

  • Stasioberst am 22.02.2019 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    Komme nicht mit

    Also ich bin schon für Sicherheit, aber ich habe mal meine ganzen Whatsappchats bis ca 1988 zurückverfolgt, da war jetzt nichts dabei was man verschlüssln müsste. Aber ich ruf den Zuckerhaufen nochmal an, so gehts nich.

    • noch Wunder am 22.02.2019 16:35 Report Diesen Beitrag melden

      Es gibt

      Seit 1988? Wau. WhatsApp?

    • Pedro am 24.02.2019 01:48 Report Diesen Beitrag melden

      User

      Bis 1988 - komisch, da gabs WhatsApp ja noch gar nicht

    einklappen einklappen
  • James am 22.02.2019 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    Deshalb...

    ... sollte man nicht auf geschlossene Systeme von Apfel setzen, sondern aktuelle Android-Umgebungen nutzen. Das funktioniert.

    • ¥$@ am 22.02.2019 16:41 Report Diesen Beitrag melden

      Overthinking

      Ach jah stimmt, Androidnutzer sind vollumfänglich von Hackangriffen geschützt... $¥£&@£$¥ Ausserdem bedienen sich geschlossene Systeme erhöter sicherheit gegen Aussen

    • Rotzbuebotzbueb am 22.02.2019 17:11 Report Diesen Beitrag melden

      Hauptsache gegen Apfel

      Und die Sicherheit ist bei Android ja soooo viel besser... Das ist kein Bug von Apple sondern von WhatsApp..

    • Asterix am 22.02.2019 17:45 Report Diesen Beitrag melden

      Abschied

      Ich habe mich auch vor 4 Jahren von Apfel verabschiedet. Aber dieses ewige Rumhacken zwischen Apfel oder Samsung Usern ist nicht nur kindisch sondern auch langsam ziemlich nervig. Soll doch jeder mit seiner Wahl glücklich sein. Ich war nicht glücklich mit Apfel und habe ihn daher abgeschossen. Ich bin nicht glücklich mit Zuckerbergs Plänen und lebe jetzt darum zuckerfrei ( kein WhatsApp mehr ). Jeder so, wie es für ihn richtig ist.

    einklappen einklappen