Symbian

18. März 2011 13:32; Akt: 18.03.2011 14:14 Print

Nokia ist nicht tot

Der finnische Handy-Hersteller setzt auf Windows Phone 7 – allerdings erst ab 2012. Ein Face-Lifting soll das hauseigene Betriebssystem zunächst auf Android-Niveau bringen.

storybild

Im Herbst erhält das veraltete Symbian eine Android-ähnliche Oberfläche. (Bild: Nokia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Aktuell nutzen rund 200 Millionen Menschen weltweit Symbian-Smartphones und wir gehen davon aus, in Zukunft weltweit noch weitere 150 Millionen Symbian-Smartphones zu verkaufen», sagte ein Nokia-Sprecher gegenüber dem IT-Blog basicthinking.de. Wer nach der verkündeten Allianz mit Microsoft auf ein schnelles Ende für Symbian spekuliert hat, sieht sich getäuscht. Die Finnen werden ihr betagtes Betriebssystem für Smartphones weiterentwickeln.

Ein Update wird Symbian 3 im Herbst 2011 eine Android-ähnliche Oberfläche spendieren. Insgesamt soll die Bedienung durch eine geringere Menüverschachtelung vereinfacht werden. Gegenüber dem Basic Thinking Blog äusserte sich Nokia wie folgt: «Windows Phone 7 wird unser System werden, aber bis dahin werden wir weitere Updates für Symbian veröffentlichen. Wir werden in Symbian investieren und wir werden weitere Geräte mit Symbian auf den Markt bringen.»

Noch zwei Jahre bis Windows Phone 7?

Symbian-Updates soll es für die neuste Smartphone-Generation und die Modelle N8, E7, C7 und C6-01 geben. Unkommentiert liess Nokia das Gerücht, dass es noch zwei Jahre dauern könnte, bis Nokia auf Windows Phone 7 umsteigt. Ein Firmensprecher bestätigte indes, dass der Vertrag noch nicht unterzeichnet sei, da zuerst alle Vertragsdetails geklärt werden müssten. Dennoch wird allgemein erwartet, dass das erste Nokia-Smartphone mit Windows Phone 7 im Herbst 2011 erscheinen könnte.

Im schnelllebigen Handy-Markt können sich weder Nokia noch Microsoft allzu lange Verzögerungen erlauben. Beide Konzerne verlieren im hart umkämpften Smartphone-Markt seit Jahren kontinuierlich Terrain. Nokia ist zwar nach wie vor der grösste Handy-Hersteller, der weltweite Marktanteil sank 2010 aber von 36 auf 29 Prozent. Im Smartphone-Segment, das gemäss Weissbuch 2011 rund 19 Prozent des globalen Handy-Marktes ausmacht, hält Nokia noch 38 Prozent. 2007 hatten die Finnen den Smartphone-Markt noch mit 66 Prozent dominiert. Microsofts Marktanteil ist zwischen 2007 und heute von 12 auf vier Prozent geschrumpft.

(owi)