Klimasünder

16. Juli 2019 09:27; Akt: 16.07.2019 09:27 Print

Online-Pornos produzieren so viel CO2 wie Rumänien

Das Streamen von Videos übers Internet verursacht pro Jahr bis zu 300 Millionen Tonnen Kohlendioxid. Zu diesem Schluss kommt eine Studie aus Frankreich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Pornos im Internet produzieren jährlich 80 Megatonnen CO2. Der Wert entspreche in etwa der Treibhausgasemission von Rumänien, schreibt Heise.de. Auch ist es fast doppelt so viel, wie hierzulande im Jahr 2017 ausgestossen wurde. Zu diesem Schluss kommt eine Studie eines französischen Thinktanks mit dem Namen The Shift Project.

Umfrage
Schaust du Pornos?

Dabei entfalle nur ein Drittel auf Online-Pornos. Insgesamt würden bei der Übertragung von Videos im Netz 300 Millionen Tonnen Kohlendioxid pro Jahr verursacht, also 1 Prozent des globalen CO2-Ausstosses, heisst es im Bericht «Climate crisis: The unsustainable use of online video». (Klimakrise: die unnachhaltige Nutzung von Online-Videos.)

60 Prozent aller Daten

In die Berechnungen des Thinktanks flossen laut den Autoren Zahlen des Netzwerkausrüsters Cisco mit ein. Sie schätzten unter anderem, wie viel Strom verbraucht wurde, um Videodaten zu übertragen und auf verschiedenen Geräten wie Handys, Tablets oder Fernsehern anzuschauen. Den Ausstoss schätzten sie dann anhand von globalen Durchschnittswerten, wie Newscientist.com schreibt.

Online-Videos seien im letzten Jahr für 60 Prozent aller Daten im Internet verantwortlich gewesen, heisst es weiter. Schon Anfang 2019 schätzten die Forscher, dass digitale Technologien für vier Prozent aller Treibhausgasemissionen verantwortlich sind. Auf die zivile Luftfahrt entfiel 2018 ein Wert von rund zwei Prozent.

Erklärvideo in HD

Laut dem Thinktank wird der Technologiewert bis 2025 um vier Prozent auf bis zu acht Prozent anwachsen. Dazu würden unter anderem höher aufgelöste Videos und auch Game-Streamingdienste beitragen, erklärt Newscientist.com.

Die Studienautoren fordern deshalb eine digitale Enthaltsamkeit von Nutzern. Auch sollen Anbieter auf Autoplay-Videos und auf HD-Videos verzichten, wo immer möglich. Eine Regulierung sei aus diesem Grund zwingend notwendig, mahnen die Autoren. Ihren Standpunkt legen sie mit einem Youtube-Video dar – in HD.

Der französischen Thinktank hat sich laut Heise.de die «Decarbonisierung Europas» auf die Fahne geschrieben. Geldgeber sind unter anderem das Bahnunternehmen SNCF, Firmen der Baubranche und französische Elektrizitätsversorger.

(tob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Neutralo am 16.07.2019 09:36 Report Diesen Beitrag melden

    Studien über alles und jeden

    Frage mich langsam wie viel CO2 die ganzen Studien über die Verursachung von Kohlendioxid verursachen.

    einklappen einklappen
  • Fue Fue am 16.07.2019 09:48 Report Diesen Beitrag melden

    Wie dumm

    Und viel CO2 gibt es wenn man auf das WC geht. Oh sollte auch verboten werden. Ach nein lieber eine Steuer verlangen. Wie dumm ist die Menschheit. Hört auf Studien zu machen das spart am meisten CO2.

    einklappen einklappen
  • Herr Max Bünzli Hobby Büetzer am 16.07.2019 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    genau

    und wie-viel CO2 produziere ich auf dem Weg zur Arbeit ?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • sandro am 17.07.2019 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Super Studie

    Das finde ich mal eine gute Studie. Es geht hier ja nicht nur um Pornos, sondern um Online-Videos im ganz allgemeinen. Und das Resultat daraus ist, dass die ganzen Klima-Aktivisten nun etwas haben, das sie wirklich beeinflussen können. Nämlich einfach weniger Youtube schauen. Mal sehen, wie konsequent sie sind, wenn es um ihre eigenen Bedürfnisse geht.

  • Patrick Zürcher am 17.07.2019 10:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Youtube und co?

    Wieso werden da jetzt nur von Pornos gesprochen?? Ist Youtube dann CO² frei?

  • Anony Mouse am 17.07.2019 09:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    1%

    Immer noch besser als bei echtem Sex... allein schon die lästige Balzerei mit viel SMS/telefonieren, Ausgang, Blumen und Geschenke... und zur Krönung gibts womöglich noch ein Kind obendrauf. Da kannst du noch so Grün sein, die CO2 Bilanz ist dann total im A.

  • Knäckebrot am 17.07.2019 07:46 Report Diesen Beitrag melden

    Das waren noch Zeiten

    Früher sagte man den Männer sie werden vom wixxen blind. Heute prophezeit man ihnen den Weltuntergang.

  • Der Schnellkommer am 17.07.2019 05:54 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn 5G kommt

    kann man Pornos in ultrascharfer Qualität konsumieren - darum muss 5G unbedingt ganz schnell kommen.