Per SMS

24. Oktober 2013 13:12; Akt: 24.10.2013 14:19 Print

Online-Spione erbeuten mehr als 320'000 Euro

In Deutschland konnten sich Betrüger gleich in sieben Fällen Zugang zu fremden Bankkonten verschaffen. Dabei gingen sie äusserst raffiniert vor.

storybild

Die Betrüger liessen sich die für Überweisungen nötige Geheimnummer ihrer Opfer auf das eigene Mobiltelefon schicken. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eigentlich gilt das nicht nur in unserem Nachbarland angewandte mTan-Verfahren als sicher. Dabei werden Überweisungen an Dritte am Computer in Auftrag gegeben. Per SMS wird anschliessend eine Transaktionsnummer auf das Mobiltelefon des Bankkunden geschickt. Die zu tätigende Transaktion muss mit dieser Nummer bestätigt werden. Erst dann überweist die Bank das Geld.

Umfrage
Wurden Sie auch schon Opfer von Phishing und Co.?
19 %
81 %
Insgesamt 1694 Teilnehmer

In den letzten Wochen wurden jedoch gleich sieben Fälle bekannt, in denen Angreifer diese Sicherheitsmassnahmen austricksen konnten. Laut einem Bericht von «Spiegel Online» spionierten die Betrüger den Computer von Bankkunden aus und kamen auf diesem Wege zum Passwort für das Online-Banking. In einem zweiten Schritt beschafften sich die Spione eine neue SIM-Karte und liessen die Mobilnummer des Spionageopfers auf ihr eigenes Handy umleiten. Die Nummer und Daten zum Handyvertrag hatten die Betrüger auf den Rechnern der späteren Geprellten gefunden. Von diesem Zeitpunkt an erhielten die Hacker sämtliche Kurznachrichten - einschliesslich der mTan-Nummern - des eigentlichen Besitzers dieser Telefonnummer.

Ein Geschädigter wurde auf diese Weise um 77'000 Euro (rund 95'000 Franken) erleichtert. Bei vier weiteren Opfern konnten insgesamt mehr als 250'000 Euro (rund 307'000 Franken) erbeutet werden. In der «Süddeutschen Zeitung» erzählt eine der Bestohlenen, sie habe ihr Geld nach über einem Monat noch immer nicht zurückerhalten. «Ich bin am Rande eines Nervenzusammenbruchs», soll die Deutsche gesagt haben.

(sts)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Adrian am 24.10.2013 13:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieder wie früher...

    Ich glaube, langsam aber sicher ist es wieder besser, man geht zur Bank, und gibt das Couvert mit den Einzahlungsscheinen direkt am Schalter ab...

  • Johnny am 24.10.2013 13:47 Report Diesen Beitrag melden

    SMS Umleiten?

    Wie kann man SMS Nachrichten umleiten?

  • Heiri Felber am 24.10.2013 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Gold ?

    Das sind die neuen Arbeitsmethoden des 3. Jahrtausends ! Digitale Sicherheit ist eine Illusion. Auch Schliessfächer und Bankkonten sind nie sicher. Siehe Sammelklage gegen die SG-KB oder den UBS-Vermögensverwalter, der das Geld einer Kundin verspekuliert hat. Die Banken sind sich keiner Schuld bewusst...ein Goldgräbergeschäft.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hans Hugentobler am 24.10.2013 16:34 Report Diesen Beitrag melden

    Schliessfach

    Am beste hebt man das Geld hab und schiebt es ins Schliessfach da kann es keiner holen.

  • Leser am 24.10.2013 14:37 Report Diesen Beitrag melden

    hmmm???

    Bei der Rufumleitung werden lediglich Anrufe umgeleitet (wie der Name ja schon sagt). SMS werden aber nicht weitergeleitet. Kann jeder selbst ausprobieren. Und da Banken wohl keine iMessages oder dergleichen verschicken, kann an diesem Bericht etwas nicht stimmen.

    • st. stutz am 24.10.2013 16:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      HTC

      falls du ein HTC hast, ist das gar kein Problem :)

    einklappen einklappen
  • Heiri Felber am 24.10.2013 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Gold ?

    Das sind die neuen Arbeitsmethoden des 3. Jahrtausends ! Digitale Sicherheit ist eine Illusion. Auch Schliessfächer und Bankkonten sind nie sicher. Siehe Sammelklage gegen die SG-KB oder den UBS-Vermögensverwalter, der das Geld einer Kundin verspekuliert hat. Die Banken sind sich keiner Schuld bewusst...ein Goldgräbergeschäft.

  • Adrian am 24.10.2013 13:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieder wie früher...

    Ich glaube, langsam aber sicher ist es wieder besser, man geht zur Bank, und gibt das Couvert mit den Einzahlungsscheinen direkt am Schalter ab...

  • Johnny am 24.10.2013 13:47 Report Diesen Beitrag melden

    SMS Umleiten?

    Wie kann man SMS Nachrichten umleiten?