Fiese Täuschung

18. Mai 2016 10:15; Akt: 19.05.2016 07:50 Print

Polizei tarnt Kamera-Auto als Street-View-Wagen

Polizisten in Philadelphia haben ein Verkehrsüberwachungsauto mit dem Google-Maps-Logo beklebt. Ihnen droht Ärger mit den Vorgesetzten – und Google.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf dem Weg zum Zahnarzt lief Twitter-User Matt Blaze an einem Wagen mit Kameras auf dem Dach vorbei, der ihn misstrauisch machte. An der Seitenscheibe klebte das Logo von Google Maps, im Ganzen sah das SUV aber so gar nicht wie ein typisches Google-Street-View-Auto aus.

Umfrage
Haben Sie schon mal ein Google-Street-View-Auto auf der Strasse entdeckt?
31 %
26 %
14 %
28 %
1 %
Insgesamt 1760 Teilnehmer

Bei genauerem Hinsehen meinte Blaze einen Wagen der Pennsylvania State Police zur Verkehrsüberwachung zu erkennen. Seinen Verdacht postete er mit Beweisfoto auf Twitter. Nach einem prompten Dementi-Tweet der beschuldigten Polizeistelle liess Google verlauten, der Wagen stamme aber auch nicht aus eigenem Haus – und man wolle dem Fall deshalb genauer nachgehen.

Untersuchung eingeleitet

Kurz darauf gab das Philadelphia Police Department zu, dass der Wagen zu seiner Flotte gehört. In einem Statement hiess es: «Das Anbringen von irgendwelchen Aufklebern wurde von niemandem aus der Führungsebene genehmigt. Wir haben die Entfernung umgehend in die Wege geleitet.» Zudem sei eine Untersuchung eingeleitet worden.

Mit den montierten Kameras auf dem SUV liessen sich mehrere Nummernschilder pro Sekunde erfassen, erklärt Sicherheitsspezialist Brandon Worf Motherboard.vice.com. Das System könne dann beispielsweise ermitteln, ob der Wagen als gestohlen gemeldet sei oder ob dem Halter derzeit irgendwelche Vergehen angelastet werden.

Das Google-Logo ohne Erlaubnis des Unternehmens einzusetzen, um Verkehrskontrollen zu verschleiern, sei hochgradig illegal, so der Experte. Den Beamten könnte bei einer weiteren Verfolgung durch Google also weit mehr als nur Ärger mit ihrem Arbeitgeber drohen.




(lia)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • P. Olice am 18.05.2016 10:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auch bei uns..

    ..gibt es Radar Wagen getarnt als Camper. Diese stehen dann parallel zur Autobahn auf einem Rastplatz.

    einklappen einklappen
  • D. Albright am 18.05.2016 10:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine gute Arbeit...

    Der Kleber mag vieles sein. Aber bestimmt keine kreative "Tarnung".

  • H. Bünzli am 18.05.2016 10:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sturm im Wasserglas

    Ooohhhh. Was für ein Skandal!? Und was ist mit den Catch Scan Anlagen bei den CH Grenzübergängen die dasselbe machen? Sturm im Wasserglas. Schlussendlich kommt diese Technik dem zugute wessen Auto gestohlen wurde oder wessen Schilder missbraucht werden. Punkt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tony Ruepp am 19.05.2016 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Tarnung

    Es gibt Fliegen die aussehen wie Wespen, damit verschaffen sie sich Respekt. Nun gibt es halt auch eine Wespe, die aussieht wie eine Biene... Oder gilt hier "Wolf im Schafspelz" ?

  • Mann am 18.05.2016 22:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ähnliches

    Wurde in Luzern schon aus dem Kofferraum eines Fahrzeuges geblitzt

  • Delphin64 am 18.05.2016 19:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das gibt hoffentlich Hauua!

    Hoffentlich bekommt die Polizei von Google eine höhere Milionen-Busse!

  • Der Sepp am 18.05.2016 17:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht wahrheitsgetreu

    15% fahren ein Google Auto? Also jedes siebte Auto in der Schweiz ist ein google Auto. Doch dann geben 30% an nie eines gesehen zu haben.... - Das mit den Abdtimmungen wird ja immer schlimmer

  • Papierlischwizer am 18.05.2016 14:39 Report Diesen Beitrag melden

    naja

    Ob es die feine Art ist, kann man darüber streiten. Im Endeffekt ist jegliche Aufregung darüber ein Tropfen auf den heissen Stein. Catch Scan Anlagen sind längstens Standard, auch in der Schweiz, und sie haben wohl schon mehr Verbrechen aufgeklärt (gestohlene Autos, missbrauchte Nummernschilder usw.), als geschadet. Ich habe mich längstens daran gewöhnt, darüber aufregen ist reine Zeitverschwendung. Und wer sich ans Gesetzt hält, hat auch nix zu befürchten.