Gadgets als Ruhigsteller

07. Februar 2012 23:09; Akt: 07.02.2012 23:18 Print

Schon Babys leiden an iPad-Entzug

von Janko Skorup - Tablets und Smartphones haben nicht nur die Erwachsenen fest im Griff. Schon Kleinkinder legen ein Suchtverhalten an den Tag: Nimmt man ihnen die Gadgets weg, fühlen sie sich traurig und einsam, so eine Studie.

storybild

Smartphones und Co. ziehen die Kleinen in Bann. (Bild: Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Elektronische Medien bergen laut einer Studie des britischen Verbraucherforschungsinstituts Intersperience grosse Gefahren für Kleinkinder: Rund die Hälfte der Kinder unter 12 Jahren fühlt sich ohne Internet traurig und einsam. Bereits wird darüber debattiert, ob die so genannte «Internetstörung» in das Diagnostische und statistische Handbuch psychischer Störungen eingeführt werden soll. Weiter zeigt die Studie, dass Eltern bereits Säuglingen zur Beschäftigung Touchscreen-Geräte wie das iPad in die Händchen drücken – ohne daran zu denken, dass bei «Entzug» Rebellion droht.

Auch in der Schweiz «spielen Kinder immer häufiger mit Tablets und Smartphones», so Gregor Waller vom Departement Angewandte Psychologie der ZHAW. Doch die speziell für Babys und Kinder konzipierten Apps (siehe Box) – etwa für das iPhone – bleiben nicht ohne Folgen: «Kinder können eine emotionale Bindung zum Gerät aufbauen», sagt Waller weiter. So warnt Mela Kocher vom Schweizerischen Institut für Kinder- und Jugendmedien: «Die Eltern sollten sich davor hüten, Gadgets als Ruhigsteller einzusetzen.» Stattdessen sei eine intensive Auseinandersetzung mit dem Kind überaus wichtig. Und: «Bei einem Kind, das ausschliesslich mit dem Tablet oder Smartphone spielt, werden gewisse Entwicklungsschritte verlangsamt», so Waller. Das Kind könne Dreidimensionalität weniger gut einschätzen und macht zu wenig Erfahrung mit unterschiedlichen Oberflächenstrukturen.

Und ist das Kind erst einmal ans Unterhaltungsprogramm auf dem iPhone gewöhnt, bringt man es kaum wieder davon weg. Waller rät deshalb: «Rebelliert das Kind, müssen die Eltern ihre Erziehungsverantwortung wahrnehmen und das Gerät wegsperren.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jennifer am 08.02.2012 10:37 Report Diesen Beitrag melden

    Wo sind wir denn??

    Hallo??? Unter 8 jährige bekommen SmartPhones und iPads? Als ich noch in dem Alter war haben wir draussen gespielt oder bei wirklich schlechtem Wetter Zuhause mit Playmobil, Lego, Plüschtieren etc. Damals haben wir noch unsere Fantasie benutzt und uns Spiele ausgedacht.

  • Dattilo A. am 08.02.2012 07:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    vor 3 jahren

    als ich noch 12 war da ging ich raus und spielte verstecken oder war zuhause mit meinen legos beschäftigt...DAS WAR VOR 3JAHREN!

    einklappen einklappen
  • Marco Frei am 08.02.2012 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    Wie Schlimm!!

    Nein so was!! Bei zu viel und vorallem einseitigem Konsum werden die Kinder süchtig?! Ist nicht genau das die Definition von Sucht? Die Eltern stehen einfach in der Verantwortung, dass ihre Kinder auch abwechslung geboten bekommen. Doch anstatt bei sich den Fehler zu suchen schiebt man es lieber auf die böse Technik ab. Früher hat man gewarnt durch das böse lesen von Büchern könnten Kinder sich in Parallelwelten zurückziehen..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stefan am 08.02.2012 13:17 Report Diesen Beitrag melden

    Amüsant

    Es ist ja schon tragisch, dass solche Beiträge nötig sind. Soweit ich mich erinnern kann haben ich (28) und all meine Schulfreunde zu fixen (beschränkten) Zeiten Fernsehen dürfen, später wars mit dem PC dasselbe. Und in meinem Bekanntenkreis (mit Kindern) ist das auch heute noch so. Entweder versuchen die Medien, ein extrem schlechtes Bild auf die heutigen Kinder/Eltern zu werfen wegen einigen schwarzen Schafen oder unsere Gesellschaft verkümmert langsam... Ein Grund mehr mich nicht zu reproduzieren. Sonst müsste ich ja mein IPad mit den Kiddies teilen :D

  • Stefan Weber am 08.02.2012 13:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    IPad, kein Problem.

    Mein Junge (6 Jahre) spielt auch gerne mit dem iPad. Dann noch die Rennbahn aufgestellt und am Sonntag ab in die Bergen oder zum Baden in ein tolles Hallenbad. Mensch ärgere dich nicht und Eile mit Weile sicher 4 mal die Woche. Und sonst noch so einiges. Warum soll das iPad jetzt ein Problem sein?

  • Fade am 08.02.2012 12:59 Report Diesen Beitrag melden

    Bilderwelt

    Heute wird alles fertig serviert, kein wunder wenn bei der Bilderflut die Fantasie und Kreativität verkümmert

  • Marco Frei am 08.02.2012 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    Wie Schlimm!!

    Nein so was!! Bei zu viel und vorallem einseitigem Konsum werden die Kinder süchtig?! Ist nicht genau das die Definition von Sucht? Die Eltern stehen einfach in der Verantwortung, dass ihre Kinder auch abwechslung geboten bekommen. Doch anstatt bei sich den Fehler zu suchen schiebt man es lieber auf die böse Technik ab. Früher hat man gewarnt durch das böse lesen von Büchern könnten Kinder sich in Parallelwelten zurückziehen..

  • Hamlet am 08.02.2012 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Eltern-Kind Bindung

    Wann setzen sich die Eltern wieder mit Ihren Kindern zusammen?