30. Mai 2007 11:25; Akt: 30.05.2007 16:49 Print

Sex-Objekt wider Willen

Eine attraktive Stabhochspringerin wird von Bloggern zum Sexsymbol hochstilisiert. Mit Erfolg - aber gegen den Willen der Sportlerin.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit ein Sport-Fanatiker ihr Bild in seinem Blog veröffentlichte, versehen mit Bemerkungen, die deutlich machten, dass er sie sehr attraktiv findet, wurde die Stabhochspringerin Allison Stokke über Nacht ein kleiner Star – doch Freude daran hat sie keine.

Denn Allison Stokke wollte gar nicht so bekannt werden. Angefangen hat alles, als ein Fan ihr Bild auf seinem Sport-Blog publizierte. Unter dem Bild sein Kommentar: «Ich masturbiere, während ich an sie denke. Ich hoffe, sie verletzt sich bald, damit sie gezwungen wird in die Porno-Industrie zu wechseln.»

Kurz darauf erschien Allisons Bild auf mehreren Blogs und Sport-Websites. Die Kommentare überboten sich in sabbernder Begeisterung über ihren athletischen Körper. Inzwischen sind auf ihrer MySpace-Seite über 1'000 Freunde aufgelistet. Und gibt man ihren Namen in einer Suchmaschine ein, erscheinen unzählige Verknüpfungen zu YouTube-Videos und Fans-Webseiten.

Die Sportlerin selbst findet das gar nicht lustig: Sie getraut sich inzwischen nicht mehr alleine aus dem Haus. Jetzt ging Allison an die Öffentlichkeit und erklärte ihre Situation gegenüber den Medien: Selbst, wenn nichts davon illegal sei, «fühlt sich das einfach erniedrigend an», sagte sie der «Washington Post».

Quelle: YouTube