Selbsttest

17. Februar 2015 06:47; Akt: 17.02.2015 07:50 Print

Sind Sie süchtig nach Ihrem Smartphone?

Forscher haben zwölf Kriterien aufgestellt, mit denen man herausfinden soll, ob man nicht mehr ohne Smartphone leben kann.

Bildstrecke im Grossformat »
Welche der folgenden zwölf Aussagen treffen auf Sie zu? Zählen Sie für die Auswertung mit. 1. Das erste Ding, das ich morgens nach dem Aufwachen in die Hand nehme, ist mein Handy. 2. Wenn ich auf dem Weg zur Arbeit merke, dass ich mein Smartphone zu Hause vergessen habe, kehre ich zurück, um es zu holen. 3. Ich nutze mein Smartphone, wenn ich gelangweilt bin. 4. In unangenehmen sozialen Situationen täusche ich vor, telefonieren zu müssen. 5. Ich verbringe mehr und mehr Zeit mit meinem Smartphone. 6. Ich verbringe mehr Zeit als ich sollte mit meinem Handy. 7. Ich werde unruhig und gereizt, wenn ich das Handy aus den Augen verliere. 8. Beim Gedanken, dass meine Handy verloren geht, bekomme ich Panik. 9. Meine Frau, mein Freund oder ein Familienmitglied haben sich schon über meine Handynutzung beschwert. 10. Ich benutze mein Smartphone während der Autofahrt. (Screenshot aus dem Game «Text and Drive») 11. Ich habe versucht, meinen Handykonsum zu reduzieren, meine Vorsätze nach kurzer Zeit aber wieder verworfen. 12. Ich weiss, ich sollte meinen Handykonsum reduzieren, habe aber Angst, dass ich es nicht schaffe. Auswertung der zwölf Statements: Treffen für Sie acht oder mehr der Aussagen zu, werden Sie als handysüchtig eingestuft. Fazit der Forscher: «Sie benötigen eine Reservation in einer Klinik für Handy-Abhängige.» Fünf bis sieben Zustimmungen: «Sie haben den Wendepunkt bereits überschritten und steuern geradewegs in eine Handy-Sucht.» Drei bis vier Zustimmungen: «Sie haben den Wendepunkt noch nicht erreicht, aber Sie sollten darauf achtgeben, wie stark ihr Smartphone ihr Leben beeinflusst.» Null bis zwei Zustimmungen: «Sie leben entweder in einem Kloster oder haben die Geduld und die Selbstbeherrschung eines Mönchs. Oder aber Sie fürchten sich ganz einfach vor Technologie.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

James Roberts, Professor an der Baylor University in Texas, hat sich während Jahren mit Studien zum Konsumverhalten und insbesondere zur Handysucht befasst. Dabei fand er unter anderem heraus, dass College-Schülerinnen im Schnitt zehn Stunden pro Tag an ihrem Smartphone verbringen. Bei den männlichen Schülern waren es rund acht Stunden.

Auch andere Untersuchungen fokussieren auf die häufige Smartphone-Nutzung. Laut einer Studie des Marktforschungsunternehmens Harris Interactive checkt ein Drittel der Handynutzer ihr Gerät sogar während sie im Kino einen Film schauen. 19 Prozent nutzen das Handy in der Kirche, zwölf Prozent unter der Dusche und rund neun Prozent während sie Sex haben.

Ab wann gilt man als handysüchtig?

Handy-Sucht ist laut Roberts ähnlich wie Computer- oder Game-Sucht, die wiederum verwandt mit anderen Verhaltensabhängigkeiten wie Spielsucht oder Sexsucht seien. Alles, was Freude im Gehirn produzieren könne, habe das Potenzial, zur Sucht zu werden.

Nun hat der Forscher zwölf Fragen in sechs Themenbereichen zusammengestellt, mit denen man herausfinden kann, ob man handysüchtig ist. Die Fragen drehen sich um Auffälligkeiten im Verhalten, Stimmungsveränderungen, Toleranz, Rückzugsverhalten oder Konfliktpotenzial.

Die Testauswertung der zwölf Fragen (siehe Bildstrecke) soll Aufschluss über die Abhängigkeit geben. Je mehr man den zwölf Statements zustimmen kann, umso eher handelt es sich bei der betreffenden Person um eine Handy- beziehungsweise um eine Smartphone-Sucht. Roberts macht folgende Abstufungen für die Auswertung:

8 und mehr Zustimmungen: «Sie benötigen eine Reservation in einer Klinik für Handy-Abhängige.»

5 bis 7 Zustimmungen: «Sie haben den Wendepunkt bereits überschritten und steuern geradewegs in eine Handy-Sucht.»

3 bis 4 Zustimmungen: «Sie haben den Wendepunkt noch nicht erreicht, aber sie sollten darauf Acht geben, wie stark ihr Smartphone ihr Leben beeinflusst.»

0 bis 2 Zustimmungen: «Sie leben entweder in einem Kloster oder haben die Geduld und die Selbstbeherrschung eines Mönchs. Oder aber Sie fürchten sich ganz einfach vor Technologie.»

(ray)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hanspeter am 17.02.2015 07:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unsinn

    Ich habe zwei Zustimmungen. Aber weder lebe ich in einem Kloster und habe die "Selbstbeherrschung" eines Mönchs, noch fürchte ich mich vor Technologie. Aber es gibt halt auch Leute, für die das Handy ein stinknormales Telefon ist, mit dem man gelegentlich auch noch eine sms schreiben kann.

    einklappen einklappen
  • Queenmum am 17.02.2015 07:15 Report Diesen Beitrag melden

    80er

    Ich hab zwei Zustimmungen. Das liegt wohl daran, dass ich ein 80er-Kind bin. Ohne Handy aufgewachsen, dafür eine grandiose Jugend gehabt. Ich bin froh, dass ich ein Leben ohne Handy kenne und schätze!

    einklappen einklappen
  • Damian am 17.02.2015 07:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ich brauche es nur

    um 2-3 Telefonate im Monat zu machen und ansonsten als i-pod im Auto. Der ganze Rest kann mir gestohlen bleiben. Keine Apps, keine Games, kein Facebook etc.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ella am 17.02.2015 18:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blödsinn

    Ich habe fünf Zustimmungen und bin "gefährdet" - weil mein Handy mein Wecker ist und ich in unangenehmen Situationen ans Handy gehe? Und wenn ich aus Langeweile ein Buch statt dem Smartphone in die Hand nehme, bin ich dann Büchersüchtig? Absoluter Blödsonn diese Fragen. Muss ka nicht alles abdrucken nur weils mit Handys zu tun hat

    • Roman am 17.02.2015 18:55 Report Diesen Beitrag melden

      Buch vs. eBook

      Die frage ist eher, was man ist, wenn man auf dem Handy ein eBook liest ;)

    einklappen einklappen
  • Handy-Nonne:D am 17.02.2015 18:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komisch...

    Für mich (16 J, w) trifft lediglich eine Aussage zu und ich lebe weder im Kloster noch habe ich Angst vor Technik. Ich besitze seit mehreren Jahren ein Smartphone (Momentan, Galaxy S5), ein Tablett und einen PC. Mir ist jedoch die digitale Welt nicht halb so wichtig wie meine Familie, Freunde und Ausbildung...

    • Peter am 19.02.2015 00:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Bravo

      Gratuliere Dir. Wenigstens gibt es noch normale junge Leute, die nur mit dem Handy in der Hand durch die Gegend laufen.

    einklappen einklappen
  • Ch am 17.02.2015 17:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Titelbild

    Das Bild von dem Paar sagt mehr als tausend Worte. Und ich bin nicht glücklich.

  • Naader am 17.02.2015 16:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlimm

    Da kriegt man die sozialtechnisch bestmögliche Bewertung und man wird trotzdem noch mit irgendwelchen sinnfreien Sprüchen niedergebasht.

  • Statistiker uzh am 17.02.2015 16:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unsinn

    echter Unsinn! Klar werde Ich nervös, wenn mein Händ verloren geht. es hat Ja auxh einen Wert von 800.- . Ich werde Auch nervös wenn Ich mein Portemonnaie nicht finde. bin Ich jetzt süchtig nach meinem Portemonnaie? genauso mit der Langeweile. Leute, die dann Zeitung in Papierformat lesen, Sind nicht süchtig, Aber jene, die sie digital lesen schon? Oder morgens der ersre griff zum phone...klar ist Ja auch mein Wecker. die Studie hat viele störfaktoren einfach weg gelassen.

    • Gusti Brösmeli am 18.02.2015 19:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Deutschkurse

      Gibt es keine Deutschkurse auf dem Handy?

    einklappen einklappen