Samsung und LG

16. Juni 2015 07:47; Akt: 16.06.2015 07:47 Print

Smartwatches sind leichte Beute für Datendiebe

Eine US-Studie gibt der Sicherheit von Datenuhren schlechte Noten. Mit relativ wenig Aufwand liessen sich persönliche Informationen stehlen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem Test der Universität von New Haven im US-Bundesstaat Connecticut konnten die Smartwatches LG G Watch und Samsung Gear 2 Neo relativ leicht gehackt werden. Weil die auf den Uhren gespeicherten Daten nicht verschlüsselt werden, konnten die Forscher beispielsweise Informationen aus Kalender, Adressbuch, E-Mail-App oder Nachrichten auslesen.

«Es war nicht besonders schwierig, an die Daten heranzukommen», sagt Ibrahim Baggili, Leiter der universitären Gruppe für Cyber Forensics Research and Education in einem Bericht auf Cnet.com. Doch etwas Fachwissen und Erfahrung brauche es schon, um die Geräte zu hacken. Die Samsung-Uhr nutzt das Betriebssystem Tizen, die Uhr von LG arbeitet mit Android Wear.

Auch die Apple Watch wird untersucht

Allerdings handelt es sich bei den beiden Uhren um ältere Modelle. Wie es um die Sicherheit aktueller Smartwatches steht, wollen die Wissenschaftler nun ebenfalls untersuchen. Zurzeit wollen sie herausfinden, ob die Apple Watch ebenso leichtfertig persönliche Daten ihrer Besitzer preisgibt. Die vollständigen Untersuchungsergebnisse sollen an einer Konferenz für digitale Forensik präsentiert werden, die im August in Frankreich stattfindet.

Bereits Ende Mai zeigten Tech-Experten, wie einfach sich der Diebstahlschutz der Apple Watch überlisten lässt. Die Uhr verlangt einen PIN-Code, sobald sie vom Handgelenk entfernt wird. Im Test wurde lediglich der Sensor auf der Rückseite der Uhr mit dem Finger abgedeckt, um die Uhr nicht in den Standby-Modus zu versetzen.

Zwar besitzen noch nicht sehr viele Personen eine Datenuhr, doch dürfte die Zahl in nächster Zeit markant ansteigen. Analysten rechnen mit mehr als 28 Millionen verkauften Smartwatches weltweit für 2015. Die grössere Verbreitung an Smartwatches könnte Datendiebe auf den Plan rufen, die sich auf mangelhaft gesicherte Uhren konzentrieren.

(ray)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bodicore am 16.06.2015 08:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sonderverkauf

    An alle Datensammler.... Diese Woche ist das Funpacket 50% günstiger für nur 25Fr. verrate ich Lieblingssport Lieblingstier und meine sexuellen Vorlieben. Das Packet mit den Daten meiner Arbeitskollegen gibt es sogar bereits ab nur 9.50Fr. Jedes weitere Update 5.20fr.

  • Don7367 am 16.06.2015 09:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Swatch und iWatch

    Also wenn ich mir die Kommentare hier so durchlese kommt mir sehr vieles bekannt vor. Ich kann mich noch daran erinnern als die Swatch auf den Markt kam, ( ja ich bin schon soooo alt.) alle haben gelästert was das den dass für ein Schwachsinn sei, wer kauft den schon eine Plastikuhr ? So etwas werde sich NIE durchsetzen. Und was ist heute die Swatch ? Sie ist eine der meistverkauften Uhren überhaupt und hat Kultstatus. Also einfach mal abwarten und sehen was passiert. Und überhaupt, wer keine Uhr von Apple will braucht sie auch nicht zu kaufen, so einfach ist das.

  • Sven E. am 16.06.2015 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Wo sind all diese Smartwatches?

    Vor ein paar Jahren habe ich einige Nerds ausgemacht, die mit irgendwelchen pottenhaesslichen Android-Plastikkloetzen am Handgelenk rumgelaufen sind. Die haben die Dinger zwischenzeitlich wohl in einer Schublade versenkt. Und obwohl die Apple Watch hier bei uns in Hong Kong schon lange erhaeltlich ist, habe ich noch nie jemanden mit so einem Ding auf der Strasse gesehen. Ich kenne niemanden, der eine Smartwatch besitzt oder zu kaufen beabsichtigt. Wo sind die Millionen von Smartwatches, die angeblich verkauft werden???

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • sara m. am 16.06.2015 23:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    I love my Samsung Gear S

    Die Gear S ist super, wenn ich Auto fahre und angerufen werde.. oder beim Sport treiben.. beim einkaufen und beide Haende voll habe. Und am anderen Handgelenk eine schmucke Armbanduhr :-)

    • Roger am 17.06.2015 05:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Naja

      Schmuck ist das nicht. Sorry. Proletenhaft. Man kann auch mal nicht erreichbar sein.

    einklappen einklappen
  • Samson am 16.06.2015 16:54 Report Diesen Beitrag melden

    Nein Danke, kein Bedarf

    Tja, so eine Uhr wird mir nicht mal für Geld ans Handgelenk gebunden...

  • Guru am 16.06.2015 15:41 Report Diesen Beitrag melden

    zum heulen

    Wenn Hardware-Entwickler so arbeiten würden, wie Programmierer, würde überhaupt gar nichts richtig funktionieren. Manchmal hat man den Eindruck Software-Entwickler machen bei jedem neuen Produkt immer wieder dieselben Fehler. (Ausser Hacker; die werden komischerweise immer besser...)

  • ITWorks! am 16.06.2015 13:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    AppleCareForJunkies

    Hey smartwatches gab es schon langeeeee bevor wieder Apples Mastermind ( grösster Dealer und den Umsatz schaffen alle Kartelle Südamerikas aber vor allem Gewinmarge ) und MP3 Player auch aber Ipod war die erste Rakete plus Applestore! Iphone der Evolutionsschritt (Genialität lässt sich nicht kaufen ). Steve Ballmer runierte MS da eh nur high! Neuer CEO ist clever und musste seinen Mist ( Nokia und Xbox folgt bald hoffe ich ) putzen. Er setzt den Fokus auf MS Stärke. Alles in Wolke und nennt mir grosses Unternehmen in CH ohne MS Office? Office 365 genial mit Apps immer besser. Zune was war das?

  • thomer trommler am 16.06.2015 13:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Datenschutz.

    In meinen Augen ist das Anwalsgeheimnis und Artzgeheimnis nicht mehr gewährleistet. schon lange nicht mehr.