Warnung

26. Mai 2019 22:32; Akt: 26.05.2019 22:32 Print

So gefährlich ist LED-Licht für deine Augen

Das blaue LED-Licht kann für die Augen schädlich sein. Negativ wirkt es auch auf den Schlaf, wie eine französische Behörde warnt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die französische Lebensmittel- und Umweltbehörde Anses hat bestätigt, was schon länger vermutet wurde: Das blaue Licht in LED-Lichtern kann die Netzhaut schädigen.

Umfrage
Wie gross ist der Anteil an LED-Glühbirnen in Ihren vier Wänden?

Dies geht aus einem 460 Seiten starken Report (PDF) hervor, den die Behörde kürzlich veröffentlicht hat. Demnach läuft, wer über längere Zeit einem sehr intensiven LED-Licht ausgesetzt ist, Gefahr, dass seine Sehschärfe nachlässt.

Stört den Schlaf

Flackernde LEDs könnten zudem ermüdend wirken, Kopfschmerzen auslösen und das Unfallrisiko erhöhen, heisst es weiter. Besonders gefährdet durch blaues LED-Licht seien Kinder und Jugendliche.

Da traditionelle Lampen immer mehr verschwänden, sei die Zahl der Lichtquellen mit Leuchtdioden (light-emitting diodes, kurz LEDs) in den letzten Jahren stark angestiegen. Die Bevölkerung sei deshalb heute viel stärker blauem Licht ausgesetzt als noch vor wenigen Jahren, schreibt Anses. Je weisser oder kälter das Licht, desto grösser ist der Blauanteil im Spektrum.

Kann ich mich schützen?

LEDs werden für die Haus- und Strassenbeleuchtung, in Büros und in der Industrie eingesetzt. LEDs finden sich zunehmend auch in Autoscheinwerfern, Taschenlampen und Spielzeugen.

Nicht alle LED-Lichter sind gefährlich: Handelsübliche LED-Lampen stellen bei sachkundiger Verwendung kein gesundheitliches Risiko dar, erklärt auch das Bundesamt für Gesundheit BAG in einem Infoblatt. Anses schreibt weiter man solle wenn immer möglich ein sogenannt warmweisses Licht (3000 Kelvin) nutzen. Der Grossteil der erhältlichen LED-Leuchtmittel nutze sowieso diese Art von Licht. Anses empfiehlt zudem, generell mindestens 20 Zentimeter Abstand von LEDs zu halten. Bei Tisch- und Leselampen solle man diese so stellen, dass die LED-Chips nicht direkt sichtbar seien.

Handys, Tablets, Notebooks sind laut der Behörde nur ein kleines oder gar kein Risiko, da die Leuchtkraft der LED-Bildschirme eher gering sei. Dennoch können die Displays einen Einfluss auf Nutzer haben, da sie das Schlafmuster stören können, wenn Geräte in dunkler Umgebung verwendet werden. Vor dem Schlaf sollten Nutzer deshalb nicht auf ein Display schauen, so die Empfehlung.

(tob)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Samuel Segelspan am 27.05.2019 01:34 Report Diesen Beitrag melden

    Eine kleine Bitte

    Bitte hört auf mit so billig produzierten Videos aus Stockbildern und eingeblendetem Text... Ein guter Artikel in Textform wäre den meisten Lieber... Von mir aus auch mit davor geschalteter bewegter Werbung, wenn das eure Intension für diese Videos ist...

  • Reto am 26.05.2019 22:54 Report Diesen Beitrag melden

    Smartphone

    Grosse Auflehnung. Aber beim Smartphone machts dann wieder nichts. Wie mit dem Lithium. Das ist auch nur böse wenns bei Autos verbaut wird.

    einklappen einklappen
  • cph4 am 26.05.2019 22:42 Report Diesen Beitrag melden

    Na Toll

    Schon wieder ein Fortschritt der in Wirklichkeit keiner ist.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • S@m_w am 29.05.2019 19:21 Report Diesen Beitrag melden

    Fraglich

    War das wieder eine Studie die man bei einer Wiederholung ein komplett anderes Ergebnis bekommt?

  • Onkel Thom am 29.05.2019 17:47 Report Diesen Beitrag melden

    Kaffee

    Und wenn ein Kaffee im Batterie Auto getrunken ist, ist er mit Kinderatbeit belastet, sonst nicht. Würde genau so in das Schema passen, nur trinken wohl zuviele Kaffee, dass hier die Kinderatbeit nie erwähnt wird.

  • CE am 29.05.2019 15:48 Report Diesen Beitrag melden

    Welchen Fortschritt meinen Sie?

    LEDs haben eine viel höhere Lebensdauer und sind viel effizienter, was daran ist kein Fortschritt?

  • Experte am 27.05.2019 21:02 Report Diesen Beitrag melden

    Ich hab auch was rausgefunden

    Solche Berichte führt zu Hysterie und Verdummung des Volkes.

  • Karin am 27.05.2019 20:09 Report Diesen Beitrag melden

    Alt ist oft eben doch GUT

    Ich habe einen wirklich alten Kronleuchter mit Textilumwickelten Kabeln und original Glühbirnen. Die Lampe habe ich 29 Jahre und damals bereits alt bekommen. Die Glühbirnen habe ich zum Glück nie durch Sparlampen ersetzt und sie geben mir jetzt noch ein schönes, angenehmes Licht.

    • Ed am 27.05.2019 20:16 Report Diesen Beitrag melden

      Fürs stille Kämmerlein..

      Karin, dein Kronleuchter in Ehren, aber in der heutigen Zeit sollte man solche energieverschwendung nicht auch noch öffentlich kund tun. Es gibt schon lange led retrofit birnen für solche anwendungen. Einfach mal über seinen schatten springen und im fachhandel nachfragen. Schämt euch nicht für euer nichtwissen.

    • Stupid Phones am 04.06.2019 14:18 Report Diesen Beitrag melden

      Das Smartphone in Händen....

      ....und trotzdem keine Ahnung. Traurig traurig

    einklappen einklappen