Flyability Elios

24. April 2018 20:19; Akt: 24.04.2018 20:19 Print

Polizei-Spezialeinheiten nutzen Schweizer Drohne

Elios ist klein, sehr wendig und kommt selbst an Orte hin, an denen andere Drohnen versagen. Das clevere Konzept findet Anklang bei der Polizei.

So nimmt die Drohne ihre Umgebung wahr. (Video: Flyability.com)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Elios ist eine ganz spezielle Drohne. Das Fluggerät verfügt über eine Art Skelett, das sie vor Kollisionen schützt. Das erlaubt es, sie selbst in Innenräumen, Treppenhäusern oder in Abwasserkanälen ohne Probleme fliegen zu lassen. Die ferngesteuerte Drohne verfügt zudem über eine HD- und eine Wärmebildkamera.

Umfrage
Besitzen Sie eine Drohne?

Entwickelt wurde Elios von einem Spin-off der ETH Lausanne (EPFL) namens Flyability. Das clevere Konzept hat offenbar diverse Polizeikorps überzeugt. Mehrere Spezialeinheiten in Europa und im Nahen Osten setzen Elios ein. Darunter die Anti-Terroreinheit Recherche, Assistance, Intervention, Dissuasion – kurz Raid – der französischen Police nationale. Raid habe die Schweizer Drohne als «bahnbrechendes und einzigartiges Produkt» beurteilt, heisst es in der Mitteilung des Lausanner Unternehmens.

Fluglärm ist einschüchternd

Die Elios sei ideal für Rettungs- und Anti-Terror-Einsätze, schreibt die Firma weiter. «Die Reichweite beträgt in einem Tunnelsystem mit kleinen Kurven rund 150 Meter oder mehrere Zimmer auf einem anderen Stockwerk in einem Gebäude», erklärt Marc Gandillon, Sprecher von Flyability. Eine Akkuladung reicht aus für eine Flugzeit von rund zehn Minuten.


Die Elios-Drohne bei einem Einsatz von Spezialeinheiten. (Foto: Flyability.com)

Sich mit der Drohne anzuschleichen wird aber schwierig: «Elios ist lauter als eine herkömmliche Drohne, da bei ihr die Propeller überlappen. Die Geräusche können bei Spezialoperationen aber einschüchternd wirken, weshalb es nicht als Einschränkung wahrgenommen wird», so Gandillon. Günstig ist die Drohne übrigens nicht: Das Gesamtpaket mit Schulung und Ersatzteilen kostet 25’000 Franken.

(tob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.