Zwei Millionen Liter Wasser

29. Juli 2014 16:37; Akt: 29.07.2014 16:38 Print

Teenie will See abpumpen, um Handy zu finden

Weil ein 16-Jähriger sein Handy im Teich versenkte, wollte er diesen kurzerhand trockenlegen. Doch statt das Gerät zu finden, brachte er einen Fäkalientank zum Überlaufen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Liebe zu seinem Smartphone war grösser als die Vernunft: Nachdem ein 16-jähriger Teenager sein Handy in einem Angelteich in niedersächsischen Meppen-Rühle verloren hatte, versuchte er mit allen Mitteln es wiederzubekommen. Erst wollte der Jugendliche den lokalen Anglerverein Catch and Kill überzeugen, einen Taucher zu engagieren, um das vermisste Telefon zu suchen. Das hatte der Vorstand allerdings abgelehnt wie die «Neue Osnabrücker Zeitung» berichtet.

Daraufhin ergriff der 16-Jährige selbst die Initiative: Er schleppte Elektropumpen zum Ort des Geschehens und wollte das Wasser – zwei Millionen Liter – aus dem Teich in die nahe gelegene Toilette des Anglervereins pumpen. Dies in der Hoffnung, sein Telefon würde wieder zum Vorschein kommen.

«Das war kein schöner Anblick»

Was er nicht wusste: Das WC hatte keinen Abfluss, sondern nur einen Fäkalientank, der 1000 Liter fasste. Entsprechend gross war die Sauerei, als die Aktion des Jungen nach drei Tagen aufflog. Denn der Tank war von Pfingsten noch gut gefüllt. «Das war kein schöner Anblick. Das Gelände haben wir mit zwei Mann geschrubbt», sagt der Hobbyangler und sogenannte Teichvater Heinz-Hermann Kremer zu 20 Minuten.

Er kann immer noch nicht fassen, dass jemand zwei Millionen Liter Wasser durch seine Toilette pumpen wollte – nur um ein Handy wiederzufinden. Wieso der 16-Jährige sein Telefon so unbedingt wiederhaben wollte, wisse er nicht, sagt er.

Mittlerweile ist die Suchaktion ein Fall für die Polizei. Neben dem Sachschaden in Höhe von rund 4000 Euro wird dem 16-Jährigen Hausfriedensbruch und Stromdiebstahl vorgeworfen. Gebracht hat ihm die Suchaktion nichts: Sein Handy liegt immer noch im Teich.

(tob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mitschigo am 29.07.2014 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    Zum schieflachen!

    Dümmer und blöder geht's nicht mehr!

    einklappen einklappen
  • Walter am 29.07.2014 16:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur in den USA...

    Es gibt auch in Europa intelligente Menschen mit innovativen Lösungen für Probleme, welche die Zivilisation gefährden könnten!

    einklappen einklappen
  • mario p am 29.07.2014 17:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hahahah

    zu geil hahahaha

Die neusten Leser-Kommentare

  • Chuck Bass am 30.07.2014 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    Eins muss man ihm lassen..

    Er wusste sich zu helfen, wenn auch nicht auf die beste Art und Weise. :D

  • Felix am 30.07.2014 07:40 Report Diesen Beitrag melden

    Hmmm, verdächtig...

    Da wollte wohl einer mit allen Mitteln verhindern, dass da sensible, wenn nicht höchst illegale Daten in die falschen Hände geraten. Anders kann ich mir so eine extreme Aktion nicht erklären.

  • pit am 30.07.2014 06:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dd

    ich sag nur "digititale demenz"

  • Roman am 30.07.2014 06:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja

    Die räumliche Vorstellungkraft der Handygeneration scheint sich auf 11x6x1cm zu beschränken :-)

  • lenjaminbang am 30.07.2014 02:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lustig was manch einem so einfällt ^^

    Manchmal frage ich mich wie man auf so etwas kommt... Ich währe selber nach dem Handy getaucht :D