Privatsphäre-Skandal

15. Januar 2020 18:16; Akt: 15.01.2020 18:16 Print

Tinder gibt illegal persönliche Daten weiter

Grindr, Tinder und OkCupid geben Daten wie Alter und sexuelle Orientierung an Dritte weiter. Das zeigt ein Bericht einer norwegischen Organisation.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dating-Apps wie Tinder, Grindr oder OkCupid sollen persönliche Daten von Nutzern sammeln und diese an Werbefirmen weitergeben. Dies behauptet ein Bericht des norwegischen Verbraucherrats. Er gibt an, schwerwiegende Übertretungen der Privatsphäre entdeckt zu haben. Dies würde das europäische Datenschutzgesetz verletzen.

Umfrage
Nutzt du Dating-Apps?

Die Nonprofit-Organisation hat eine Cybersecurity-Firma mit der Untersuchung von zehn verschiedenen Apps beauftragt. Dabei kam heraus, dass die Nutzerdaten an mindestens 135 Firmen weitergegeben wurden – auch an Werbefirmen. Konkret ging es dabei beispielsweise um Daten zur sexuellen Orientierung, zur politischen Ausrichtung und zum Umgang mit Drogen.

Beschwerde eingelegt

«Die Situation ist komplett ausser Kontrolle», heisst es im norwegischen Bericht. Er ruft die europäischen Regulierungsbehörden dazu auf, die allgemeinen Datenschutzbestimmungen strikter durchzusetzen.

Viele der Apps gäben ihren Nutzern nämlich gar nicht erst die Möglichkeit, auf legale Art und Weise ihre Zustimmung zum Teilen der Daten zu geben. Selbst wenn die Nutzer versuchen würden, die Nutzungsbedingungen zu lesen, seien diese undeutlich und vage formuliert.

Auch andere Apps betroffen

Die Organisation hat nun Beschwerde gegen die Betreiber der betroffenen Apps eingelegt. Daraus geht hervor, dass beispielsweise Grindr GPS-Daten, das Alter und das Geschlecht der Nutzer direkt an Dritte weitergibt. Neben Dating-Apps sind auch andere Applikationen wie beispielsweise der Menstruations-Tracker MyDays oder die Make-up-App Perfect 365 betroffen.

IAC, der Mutterkonzern von Tinder und OkCupid, gibt gegenüber NDTV.com an, Informationen nur dann weiterzugeben, wenn dies für das reibungslose Funktionieren seiner Plattformen nötig sei. Dies breche weder EU- noch US-Regulierungen.

(doz)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mario M. am 15.01.2020 18:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie naiv manche sind

    Was glauben denn diejenigen, welche das stört. Ein Gratis-App, einfach so zum Spass. Da wird viel Geld mit Daten und mit Werbung verdient. Macht übrigens die Post und alle Wettbewerbe auch. Nichts ist gratis. Und die Leute sind ja auch geizig, gab einen riesen Aufschrei als Whatsapp 1.- kostete.. 1.-!! Es arbeiten wohl alle Nörgler gratis

    einklappen einklappen
  • Genaro Savastano am 15.01.2020 19:58 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz einfach

    Wenn etwas gratis ist, bist Du das Produkt.

    einklappen einklappen
  • Eli Rosa am 15.01.2020 19:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer nicht?

    Wer glaubt dies seien die einzigen, glaubt woll auch an den Weihnachtsmann. Wahrscheinlich, nein ziemlich sicher sogar geben 90% der kommerziellen Apps Daten an drittfirmen weiter! Der Rest wird von Googlee, Amazon, Facebook usw. erledigt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schnuuu am 16.01.2020 21:02 Report Diesen Beitrag melden

    Naiivi Bürger

    Unser Leben ist schon lange nicht mehr Privat. Begreift endlich das wenn man ein Handy, TV, Kreditkarte etc besizt, ausspioniert wird! Datenschutz Gesetz hin oder her!

  • Datenschutzdude am 16.01.2020 18:54 Report Diesen Beitrag melden

    Signal statt Whatsapp und Telegramm

    Ich habe gehört, Signal soll sehr gut sein. Soll im Gegensatz zu Telegramm alles automatisch verschlüsseln (Bei Telegramm muss man das immer angeben, ein Unding). Edward Snowden benutzt Signal.

  • Rodney McKay am 16.01.2020 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    Nackte Menschen

    Ich will nicht mal meinem eigenen Staat zuviel preisgeben müssen. Leute die all die Social Media usw. usen (diese User), übergeben quasi nackt ihre Metadaten an Firmen aus dem Ausland (ob USA oder China ist irrelevant), die dann geloben u.a. diese nicht illegal weiterzugeben. Bei den diktatorischen EULA's die sie den Usern aufhalsen, schaffen sie es trotzdem diese nicht einzuhalten. Meine Eltern wussten schon warum sie nicht mal Wettbewerbe ausgefüllt haben. Und Leute die dann online daten gehen...tja was soll man dazu noch sagen LMFAO

  • P. Erson am 16.01.2020 07:10 Report Diesen Beitrag melden

    Reines Versehen

    Also ich denke nicht, dass da Absicht dahinter steckt, sondern es wurde vor dem Ausrollen der App vergessen, die "Datensammlung" auszuschalten [Ironie off] Mein Motto: Daten sind das schwarze Gold des 21. Jahrhunderts!

  • Alfred A. am 16.01.2020 02:55 Report Diesen Beitrag melden

    Was bitte ist Tinder?

    Wozu braucht man Tinder? Ist das etwa nur was für voll verdrahtete Zeitgenossen die nichts auf die Reihe kriegen?