Nach Verhaftung

21. Juni 2011 14:33; Akt: 21.06.2011 16:26 Print

Verwirrspiel um Hacker-Truppe LulzSec

In der südenglischen Stadt Wickford ist ein 19-Jähriger festgenommen worden. Dabei handelt es sich aber nicht - wie zunächst angenommen - um den Anführer der berüchtigten Spass-Guerilla.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 19-jähriger Mann sei in Wickford, Essex, verhaftet worden. Dies berichten britische Medien, darunter «BBC».

Die Verhaftung stehe in Verbindung mit Ermittlungen zu mehreren Angriffen auf internationale Unternehmen und Geheimdienste, sagte ein Polizeisprecher. Die Attacken seien vermutlich alle von derselben Gruppe ausgeführt wurden.

Ob es sich beim Verhafteten um ein führendes Mitglied der Hacker-Truppe «Lulz Security» (LulzSsec) handelt, ist offen. Scotland Yard wollte gegenüber der «BBC» nicht bestätigen, dass die Festnahme in Zusammenhang mit den jüngsten Internet-Attacken von LulzSec gegen Regierungs-Stellen erfolgt sei.

Wie «Sky News» berichtet, war es eine gemeinsame Aktion von FBI und Scotland Yard. Anscheinend wurde umfangreiches Material beschlagnahmt, das nun durch Spezialisten ausgewertet wird. Der Verdächtige bleibt in Haft.

LulzSec schweigt

Von LulzSec war in den letzten Stunden überhaupt nichts mehr zu hören. Über den Twitter-Kanal der Gruppe sind in den vergangenen 20 Stunden keine neuen Meldungen verbreiten worden. Das lässt darauf schliessen, dass es den Hackern tatsächlich an den Kragen geht.

Über einen anderen Twitter-Account (@anonesc) ist am Dienstagnachmittag hingegen die Meldung verbreitet worden, dass der Verhaftete nicht der LulzSec-Anführer sei. Der Mann mit Vornamen Ryan habe lediglich die Chat-Infrastruktur betrieben, über die sich die Hacker-Truppe im Internet austauscht. Weiter heisst es, alle sechs Mitglieder der Hacker-Truppe seien wohlauf und sicher.

Rache der Web Ninjas

Eine andere Gruppierung, die sich «Web Ninjas» nennt, will die Identität der LulzSec-Mitglieder kürzlich an die US-Bundespolizei FBI verraten haben. Ob es einen direkten Zusammenhang mit der Verhaftung in Südengland gibt, ist offen. Im Blog «LulzSec Exposed» haben die Web Ninjas Namen und Logdateien zu angeblichen Chats von LulzSec veröffentlicht. Die angegriffenen Hacker hatten dem in einem Beitrag bei Pastebin widersprochen und behauptet, man sei nicht enttarnt worden.

Volkszählung: Daten gestohlen?

Laut einem weiteren bei Pastebin veröffentlichten Dokument hat LulzSec die Daten der Volkszählung 2011 in Grossbritannien gestohlen. Man bereite die Veröffentlichung vor.

Überhaupt ist die bisherige Liste der LulzSec-Opfer lang und prominent besetzt. Die Hacker prahlen auf ihrer Website mit Angriffen auf den US-Senat, eine bekannte Porno-Site, Sony, Nintendo und viele weitere. Zu den Betroffenen gehören auch Abertausende Nutzer von Online-Games und die CIA.

Update 16.15 Uhr:

Inzwischen hat LulzSec via Twitter die angebliche Festnahme ihres Anführers dementiert - in gewohnt ironischem Ton. «Wir sind noch immer da!» Ausserdem bestreiten die Spass-Hacker, Daten zur britischen Volkszählung gestohlen zu haben. Der bei Pastebin veröffentlichte Text sei nicht echt.

(dsc/sda)