Datenklau

01. Juli 2019 09:30; Akt: 01.07.2019 14:01 Print

Vorsicht vor diesem Whatsapp-Betrug

Kriminelle haben eine neue fiese Betrugsmasche entwickelt. Damit wollen sie Whatsapp-Nutzern ihre sensiblen Daten klauen.

Eine weiterer aktueller Betrug sind Mails, welche die Whatsapp-Nutzer dazu auffordern, das Abo gegen Geld zu verlängern, obwohl die App gratis ist. (Video: Glomex)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wieder einmal versuchen Betrüger, die zahlreichen Nutzer des beliebten Messengers anzugreifen. Dieses Mal versuchen es die Cyberkriminellen mit einer gefälschten E-Mail, die angeblich von Whatsapp stammt. Ihr Ziel ist es, an heikle Daten zu gelangen. Diese Art von Identitätsdiebstahl wird als Phishing bezeichnet.

Umfrage
Nutzen Sie Whatsapp?

In der Nachricht (ganz unten) wird behauptet, dass der Nutzer sein Konto aktualisieren müsse. Dazu steht: «Wenn Sie in den nächsten 48 Stunden nicht handeln, werden wir gezwungen, Ihren Zugang dauerhaft zu sperren.»

Keine Angaben machen

Die E-Mail stammt jedoch nicht von Whatsapp selbst. Stattdessen werden Nutzer, die den angefügten Link anklicken, auf eine gefälschte Whatsapp-Login-Seite weitergeleitet, die der echten Website ziemlich ähnlich sieht.

So weit ist zwar noch nichts passiert, aber auf der gefälschten Seite sollte man auf keinen Fall persönliche Daten eingeben. Denn alles was man eintippt, landet direkt bei den Betrügern. Generell kann man sagen, dass man sich nie über irgendwelche Links in E-Mails einloggen sollte. Stattdessen sollten Sie sich direkt in der App oder auf der entsprechenden Website anmelden.

Mehr Informationen zum Thema Phishing finden Sie auf der Website der Melde- und Analysestelle Informationssicherung Melani. Die Behörde betreibt zudem die Plattform Antiphishing.ch, auf der Sie verdächtige E-Mails und Websites melden können.

Gefälschte E-Mail

(swe)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ramses von S. am 01.07.2019 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Wer macht das ?

    Gibt es wirklich noch Menschen die auf sowas reinfallen?

    einklappen einklappen
  • Dre. am 01.07.2019 10:03 Report Diesen Beitrag melden

    unverständliche

    Nach allen bisherigen Versuchen von Cyberkriminellen, sollte mittlerweile jedem klar sein, dass WhatsApp nie nach Daten von Nutzern fragen würde..

    einklappen einklappen
  • Cavi33 am 01.07.2019 10:20 Report Diesen Beitrag melden

    Studieren geht über probieren

    Da jeden Tag genug Dumme aufstehen ist das natürlich sehr lukrativ. Grundsätzlich folgt man doch keinem Link der einem nicht vertraut ist. Gefährdet sind nur die alles Drücker bei Handynachrichten, für die habe ich kein Verständnis.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • pepe roncini am 02.07.2019 20:18 Report Diesen Beitrag melden

    hmmm

    Die Menschheit verdummt richtig - grosser Vorteil für mich, ich find das gut

  • Marco am 02.07.2019 07:00 Report Diesen Beitrag melden

    Genau

    Genau WhatsApp nimmt einfach die Daten die sie brauchen

  • Rami am 01.07.2019 22:35 Report Diesen Beitrag melden

    leute leute denkt mal nach

    jetzt mal ganz ehrlich, als ich auf meinem smartphone whatsapp installierte und einrichtete, und auch seit dem tag, musste ich NIE ne emailadresse angeben, also wie zum geier sollte whatsapp mir ne email scicken. also wer darauf reinfällt, mit dem hab ich kein mitleid

  • Ballmer am 01.07.2019 20:17 Report Diesen Beitrag melden

    Librecoin

    Ohje, das kommt nicht gut. Datenleck in WhatsApp und jetzt will der (((Zuckerberg))) noch seine eigene Währung herausgeben. Wird wohl auch dort schief gehen.

  • Albert am 01.07.2019 18:59 Report Diesen Beitrag melden

    Line

    Schade, ist Line in der Schweiz nicht verbreitet. Hat in Südostasien einen soliden Ruf. Wird in Taiwan auch von Versicherungen gebraucht.