Game-Abzocke am TV

21. September 2011 14:10; Akt: 21.09.2011 15:07 Print

Waperlapapp - der Gratis-Humbug des SF

von Oliver Wietlisbach - Das Schweizer Fernsehen setzt bei Wettbewerben auf die Uralttechnologie WAP. Eine Farce. Die Teilnehmer werden so zum kostenpflichtigen Anruf verleitet.

Bildstrecke im Grossformat »

Konsumentenschützer kritisieren die WAP-Gewinnspiele des Schweizer Fernsehens.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Gewinnen Sie 5000 Franken», verspricht SF-Moderator Sven Epiney dem Publikum in der täglichen Spiel-Show «5GEGEN5». Damit möglichst viele Zuschauer zum Hörer greifen und beim Sender die Kassen klingeln, stellen die Fragen definitiv keine unlösbare Aufgabe dar. Epiney will beispielsweise wissen, ob man für den grossen Lotto-Gewinn Glück oder Geschicklichkeit brauche. «Ein Anruf kostet 80 Rappen», erklärt der Moderator. Und weil das Lotteriegesetz für Gewinnspiele eine kostenlose Teilnahmemöglichkeit vorschreibt, geht es auch gratis per WAP (siehe Kasten).

Umfrage
Nutzen Sie WAP?
9 %
48 %
43 %
Insgesamt 6666 Teilnehmer

Dass WAP kaum jemand kennt und der Dienst für Herr und Frau Schweizer ein Buch mit sieben Siegeln ist, kümmert das Schweizer Fernsehen nicht. In zahlreichen Unterhaltungssendungen kommt die Technologie aus dem letzten Jahrhundert als Gratis-Teilnahmeoption zum Einsatz. Der Verdacht liegt nahe, dass die Zuschauer mit der Einblendung der unbekannten WAP-Adresse – etwa wap.1gegen100.sf.tv – abgeschreckt und zum Wählen der kostenpflichtigen 0901-Nummer verleitet werden sollen. «Das SF bietet extra WAP an, um die Gratis-Teilnahme kompliziert zu machen», sagt Telekom-Experte Ralf Beyeler vom Vergleichsdienst comparis.ch.

«WAP ist publikumsfreundlich»

Illegal ist dies nicht. Das SF stützt sich auf ein konsumentenfeindliches Urteil des Bundesgerichts aus dem Jahre 2006. Die Richter anerkannten damals WAP als Gratis-Teilnahmemöglichkeit bei Gewinnspielen.

Beim SF ist man überzeugt, dass WAP eine publikumsfreundliche Gratisteilnahme-Möglichkeit ist. «Naturgemäss liegt beim Fernsehen das Mobiltelefon näher als der Computer», sagt ein Mediensprecher auf Anfrage. Die Teilnahme über die mobile Internetseite (WAP) sei daher so einfach und schnell wie ein Anruf. Was man beim SF nicht sagt: Greift der Zuschauer zum Hörer, gehen von den 80 Rappen pro Anruf rund 64 Rappen an das Schweizer Fernsehen beziehungsweise dessen Dienstleistungsfirma, wie Telekom-Experte Beyeler schätzt.

Ein anderer Branchen-Insider, der seinen Namen nicht in den Medien lesen will, schätzt den Anteil der Einnahmen für das SF auf rund 70 Prozent. Geht man davon aus, dass über die Hälfte der Einnahmen beim SF bleibt, läppert sich über das Jahr ein stolzes Sümmchen zusammen. Der Branchen-Kenner geht in einer konservativen Schätzung von mindestens einer halben Million Franken aus. Es könnte auch deutlich mehr sein. Schliesslich wird inzwischen in beinahe jeder Unterhaltungs- oder Sportsendung mehrfach zum Mitmachen bei Gewinnspielen aufgerufen.

Digital-Experten scheitern an der Wap-Aufgabe kläglich

20 Minuten Online versuchte erstmals vor einigen Wochen, mit mehreren Mobiltelefonen per WAP an einem SF-Gewinnspiel teilzunehmen. Tests der Digital-Redaktion mit einem iPhone 4, einem Sony Ericsson Arc und einem gut zwei Jahre alten Nokia-Handy scheiterten zuerst kläglich. Alle Versuche, das WAP-Formular abzusenden, endeten mit einer Fehlermeldung. Lediglich mit einem einfachen, ein Jahr alten Samsung-Handy klappte das Absenden des WAP-Formulars einwandfrei.

Kurze Zeit nach einer ersten Anfrage zum Thema beim Schweizer Fernsehen liefen die WAP-Formulare auf sämtlichen getesteten Mobiltelefonen. Auf Nachfrage teilte das SF mit, dass die Teilnahme per WAP für Smartphones wie das iPhone bereits vor etwa eineinhalb Jahren weiterentwickelt worden sei. Verschiedene Berichte im Internet deuten aber darauf hin, dass die Teilnahme an WAP-Gewinnspielen mindestens bis Mitte 2010 nicht mit allen modernen Mobiltelefonen funktioniert hatte. Klar ist: Inzwischen lassen sich die WAP-Adressen der SF-Gewinnspiele wie normale Webseiten mit den meisten Handy-Webbrowsern aufrufen. Wissen tun dies die allerwenigsten. Zur Erinnerung: Das Durchschnittsalter der SF-Zuschauer liegt in den meisten Sendungen weit über sechzig. Es ist also nicht von Digital Natives auszugehen, die technische Hürden leicht umschiffen.

Wie viele Zuschauer per Gratis-WAP an Gewinnspielen teilnehmen und wie viele die kostenpflichtige Rufnummer wählen, will das SF nicht sagen. Ein Branchen-Kenner schätzt den Anteil der WAP-Teilnehmer auf höchstens 15 bis 20 Prozent. Laut ihm dürften insgesamt 5000 bis 10 000 Teilnahmen pro Sendung eingehen.

Weit mehr Wettbewerbsteilnehmer würden vermutlich die Gratis-Möglichkeit nutzen, wenn statt der WAP-Adresse eine herkömmliche WWW-Adresse eingeblendet würde. Beim Schweizer Fernsehen sieht man dies anders: «WAP hat sich in der Schweiz als gesetzlich anerkannte Form der Gratis-Teilnahme etabliert», sagt der Mediensprecher.

Konsumentenschützer: «WAP ist problematisch»

Eine Einschätzung, die Sara Stalder von der Stiftung für Konsumentenschutz SKS nicht teilt: «WAP ist aus Sicht der SKS keine etablierte Technologie, da sie sich bei den Handy-Nutzern nie durchsetzen konnte.» Und weiter: «WAP als Gratis-Teilnahme ist problematisch. Das SF sollte eine gebräuchliche Gratis-Option anbieten wie zum Beispiel eine normale Webseite.» Manuel Richard von der Lotterie- und Wettkommission Comlot doppelt nach: «Es ist bedauerlich, dass Veranstalter von Wettbewerben die kostenlose Teilnahmemöglichkeit oft ausschliesslich via WAP zur Verfügung stellen.»

SF hält an WAP fest

Beim Schweizer Fernsehen hält man die Verwendung einer anderen Adresse als WAP für «denkbar», will aber anscheinend an der Praxis festhalten. Die Begründung: «WAP-Seiten können in der Regel nur über Mobiltelefone angewählt werden, womit Manipulationsversuche weit schwieriger werden als bei WWW-Adressen, die auch über Computer erreichbar und somit schlechter zu schützen sind.» WAP sei zudem viel billiger als etwa eine mit 85 Rappen frankierte Postkarte, die vom Gesetzgeber ebenfalls als Gratis-Teilnahmemöglichkeit toleriert wird.

Vorderhand wird das eigentlich längst tote WAP bei SF wohl weiterleben. Der zuständigen Überwachungskommission Comlot sind die Hände gebunden: «Mangels rechtlicher Instrumente, zum Beispiel einem Beschwerderecht, können wir an der aktuellen Rechtssituation nichts ändern», lautet das für Konsumenten enttäuschende Verdikt.

Spielen Sie bei den SF-Gewinnspielen mit? Machen Sie von der Teilnahme per WAP gebrauch? Haben Sie als WAP-Teilnehmer etwas gewonnen? Schreiben Sie uns eine E-Mail: digital@20minuten.ch

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Venanz Nobel am 01.10.2012 16:26 Report Diesen Beitrag melden

    zusätzliche Beschränkung

    Nebst den WAP-Umständlichkeiten kommt hinzu, dass man per WAP höchstens 19x pro Wettbewerb mitmachen darf, danach kommt eine Fehlermeldung. Telefonieren (sprich 80 Rp. zahlen) darf man unbeschränkt... Ob das auch vom Bundesgericht gedeckt ist?

  • Armin Gmür am 21.09.2011 14:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    WAP wird gar nicht brücksichtigt

    Eigentlich ist die Handhabung von WAP nicht so schwierig. Aber genau weil das ein Gratisdienst ist, glaube ich nicht daran, dass jemals ein WAP-Teilnehmer gewinnt. SF ist zu sehr auf Einnahmen aus.

    einklappen einklappen
  • Felix Berg am 25.09.2011 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    SF kan tun und lassen...

    was es will? a) ist teilnehmen freiwillig b) wenn man/frau diese Geldmachspiel ers Veranstalters noch nicht durchschaut haben hilft eben alles nichts c) die Aufsichtsbehörden es zulassen und d) SF dafür noch zusätzlich teures Geld von der Billag erhält...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Venanz Nobel am 01.10.2012 16:26 Report Diesen Beitrag melden

    zusätzliche Beschränkung

    Nebst den WAP-Umständlichkeiten kommt hinzu, dass man per WAP höchstens 19x pro Wettbewerb mitmachen darf, danach kommt eine Fehlermeldung. Telefonieren (sprich 80 Rp. zahlen) darf man unbeschränkt... Ob das auch vom Bundesgericht gedeckt ist?

  • Sebastiano Cormaci am 26.09.2011 20:39 Report Diesen Beitrag melden

    Internet zugang

    Heutzutage hat jeder ein Smartphone mit Internet... Wozu braucht man WAP?

    • Bettina am 03.01.2012 18:30 Report Diesen Beitrag melden

      WAP für Wettbewerbe

      Weil gewisse Wettbewerbe nur via WAP gratis sind, bzw man kann nur via WAP gratis mitspielen!

    einklappen einklappen
  • Phil am 26.09.2011 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    WAP Browser, kein Problem

    Kein Problem: Es gibt Browser für WAP, die man auf PC installieren kann -> kostenlos mitmachen via PC und dem WAP Browser. Wo? Googlen....

  • Felix Berg am 25.09.2011 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    SF kan tun und lassen...

    was es will? a) ist teilnehmen freiwillig b) wenn man/frau diese Geldmachspiel ers Veranstalters noch nicht durchschaut haben hilft eben alles nichts c) die Aufsichtsbehörden es zulassen und d) SF dafür noch zusätzlich teures Geld von der Billag erhält...

  • Domi am 23.09.2011 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    Alles freiwillig

    Es muss ja niemand wappen oder telefonieren. Es ist freiwillig. Und wenn jemand meint, er könne gratis viel Geld machen...Beim Lotto, Bingo etc. schreit auch niemand von abzocke. Probleme hat die Welt...?