Facebook-Studie

03. Juli 2014 12:28; Akt: 03.07.2014 13:26 Print

War Pentagon am Psycho-Experiment beteiligt?

Facebooks Data-Science-Team konnte ohne Kontrollen Hunderttausende Mitglieder manipulieren. Brisantes Detail: Das Pentagon soll einen Teil der Studien finanziert haben.

storybild

Den Forschern bei Facebook waren bei ihren Experimenten kaum Grenzen gesetzt, erzählt ein ehemaliger Mitarbeiter des Data-Science-Teams. (Bild: Keystone/AP/Dpa/armin Weigel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jüngst geriet Facebook unter Beschuss wegen eines kontroversen Psycho-Experiments: Die wissenschaftliche Untersuchung, die im Jahr 2012 durchgeführt wurde, sollte aufzeigen, ob Gefühle auch virtuell ansteckend sind. Knapp 700'000 Mitglieder nahmen an der Studie teil – ohne davon zu wissen. Orchestriert wurde das Experiment von Facebooks Data-Science-Team, bestehend aus 30 Doktoren und Wissenschaftlern.

Wie das «Wall Street Journal» nun berichtet, waren den Forschern im Umgang mit den 1,3 Milliarden Mitgliedern kaum Grenzen gesetzt. «Jeder im Team konnte ein Experiment laufen lassen. Sie versuchen permanent, das Verhalten der Leute zu manipulieren», sagt Andrew Ledvina, der von 2012 bis 2013 für das Forschungsteam arbeitete. Seitdem die Facebook-Forscher ihre Arbeit im Jahr 2007 aufnahmen, wurden «mehrere hundert» Untersuchungen durchgeführt.

Viele dieser wissenschaftlichen Tests haben die Grundlage für veröffentlichte Studien gelegt: Untersucht wurden etwa die Kommunikation innerhalb einer Familie, Gründe für Einsamkeit oder welchen Einfluss «politische Nachrichten», die an 61 Millionen Menschen versandt wurden, auf die US-Kongresswahl haben. Die meisten Experimente seien aber weniger kontrovers als die Gefühls-Studie. Meist ging es darum, neue Funktionen zu testen oder herauszufinden, wie Leute häufiger auf Werbung klicken.

Die Vorgaben für Experimente wurden laut dem Konzern bereits massiv verschärft. Seit Anfang 2014 müssen alle wissenschaftlichen Untersuchungen von einem internen Ausschuss geprüft werden. Dieser bestehe aus 50 Mitgliedern. Gegenüber dem «Wall Street Journal» gab Facebook an, dass weitere Verschärfungen möglich seien. Ebenfalls wird erwähnt, dass auch andere Firmen wie Yahoo, Microsoft, Twitter oder Google Forschung mit den Daten der Nutzern durchführen.

Das kritisierte Psycho-Experiment könnte für Facebook jedoch unangenehme Folgen haben: Eine britische Behörde ermittelt derzeit gegen das weltweit grösste soziale Netzwerk, auch eine Klage wird geprüft.

Finanzierte das Pentagon die Studie?

Jay Rosen, Publizistikprofessor an der New York University, sorgte mit einem Facebook-Beitrag für zusätzlichen Unmut bei der Internet-Community. Gemäss Rosen soll die Facebook-Studie unter anderem von der US-Militärforschung mitfinanziert worden sein. Auf einer Medienmitteilung seien die Geldgeber aufgeführt worden.

Nach dem Shitstorm gegen die durchgeführte Studie teilte die Universität Cornell mit, dass die Geldgeberhinweise falsch seien. Die Universität betont seither, die Studie sei selber finanziert worden. Rosen hatte diese Korrektur öffentlich als unglaubwürdig bezeichnet.

Verschiedene Medien spekulieren nun über eine Mitwirkung des US-Verteidigungsministeriums. Im Fokus steht dabei der Wissenschaftler Jeffrey T. Hancock. Der Kommunikations-Professor an der Universität Cornell wirkte ebenfalls an der Studie mit und arbeitete bereits in der Vergangenheit mit dem US-Militär zusammen. So verfasste Hancock verschiedene Studien für die Minerva-Stiftung, die 2008 vom Pentagon gegründet wurde und sich unter anderem mit den Auswirkungen von sozialen Netzwerken auf die Gesellschaft beschäftigt.

Update 13:23 Uhr: Wie Facebook mitteilt, ist der Cornell Universität bei der Veröffentlichung der Studie ein Fehler unterlaufen: «Die Studie wurde alleine von Facebook finanziert, darüber hinaus gab es keine weiteren Finanzierungs- oder andere Kooperationspartner, die an der Studie beteiligt waren», schreibt der Konzern.

(tob/cho)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • manu am 03.07.2014 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    man kann es nur immer und immer

    wieder sagen. werdet endlich senslibler, höhrt auf jeden unsinn mitzumachen, zu kaufen oder was auch immer. wir haben alle einen kopf auf dem hals, und der wäre eigndlich nicht nur zur zierde da. wacht auf und ändert euer verhalten endlich, es geht nicht nur um die freiheit sondern mitunter darum, dass der mensch hier überhaupt noch lebensgrundlage hat.

    einklappen einklappen
  • Adrian am 03.07.2014 14:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Löscht Euren FB Account

    ... und schützt Euch vor solchen "Studien"

  • massi am 03.07.2014 13:02 Report Diesen Beitrag melden

    logisch

    wer sonst?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Henry am 03.07.2014 15:43 Report Diesen Beitrag melden

    Tool überwacht die Überwacher

    Ladet mal das Tool "Collusion" runter. Da seht ihr genau wenn ihr auf einer Site surft, mit wievielen und welchen anderen Anbieter eure Daten geteilt und weitergegeben werden. Habe dieses Add-On gestern getestet und war zum Beispiel auf der Seite von einem grossen Online-Schuh-Verkäufer (Der mit Z...) Zack, sehe ich etwa 20 Verknüpfungen zu anderen Sites. Echt erstaunlich und zugleich beängstigend.

  • N.D am 03.07.2014 15:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also bitte...

    Was ist denn hier los? Entspannt eich und macht nicht immer so'n Riesentheater! Jeder der ein Facebook, Twitter, Youtube/Google+, Instagram, ICQ, Skype oder Sonstwas-Account hat, muss mit solchem rechnen. Meine Damen und Herren es ist das "Internet''! Und nicht zu vergessen 2014 ^^

  • manu am 03.07.2014 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    man kann es nur immer und immer

    wieder sagen. werdet endlich senslibler, höhrt auf jeden unsinn mitzumachen, zu kaufen oder was auch immer. wir haben alle einen kopf auf dem hals, und der wäre eigndlich nicht nur zur zierde da. wacht auf und ändert euer verhalten endlich, es geht nicht nur um die freiheit sondern mitunter darum, dass der mensch hier überhaupt noch lebensgrundlage hat.

    • Kendra am 03.07.2014 15:45 Report Diesen Beitrag melden

      Digitale Demenz

      Das Problem ist, dass die Jungen Menschen es gar nicht anders kenen, weil sie in diese Zeit hineingeboren wurden. Sowas ist nicht leicht zu ändern.

    einklappen einklappen
  • Adrian am 03.07.2014 14:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Löscht Euren FB Account

    ... und schützt Euch vor solchen "Studien"

  • Mauro am 03.07.2014 14:30 Report Diesen Beitrag melden

    Achtung... Jetzt kommt es raus

    Nun wird endlich bekannt, was diese grossen sozial-media-Firmen so alles treiben. Ich denke dass was wir hier erfahren, sind nicht einmal die Spitze des Eisbergs. Da lief bestimmt mehr und wird noch viel mehr laufen. Die manipulieren uns und haben somit grossen einfluss auf die komplette zukünftige Weltgeschichte. Wer weiss ob sie indirekt sogar einfluss auf wahlen und gesetze nehmen.... Leute passt auf, welche freiheiten ihr solchen dubiosen firmen gebt. Eines tages werden wir es vielleicht bitter bereuen.

    • merkur am 03.07.2014 15:07 Report Diesen Beitrag melden

      @mauro

      das mahcen sie bestimmt, Konzerne bestimmen die Politik nicht das Volk. Siehe TTIP!

    • M.Wurz am 03.07.2014 15:34 Report Diesen Beitrag melden

      Speziell in den USA!

      wir hier in der EU/CH haben noch Glück! In den USA sind des nur Firmen! Die bestimmen alles! Ich warten nur noch darauf, das die Unternehmen ihren Mitarbeitern kündigen, wenn sie nicht für den vom Chef empfohlenen Präsidentschaftskandidat stimmen!

    einklappen einklappen