11. Dezember 2008 23:59; Akt: 12.12.2008 11:30 Print

Was beim Online-Shopping beachtet werden muss

Viele Geschenke werden über das Internet gekauft. Wer kein Risiko eingehen will, sollte einige Regeln beachten. Ralph Weber, IT-Experte bei Comparis.ch, beantwortet Fragen der 20-Minuten-Online-User zum Thema Online-Shopping.

storybild
Fehler gesehen?

Gibt es auf den Online-Shopping Portalen auch eine Art Januar-Ausverkauf, oder ist es ziemlich egal wann man im Internet bestellt? Meine Frage bezieht sich hauptsächlich auf Computerzubehör.

Comparis hat im Januar diesen Jahres einen Vergleich von Online- und Ausverkaufspreisen von Unterhaltungselektronik durchgeführt. Dabei wollte Comparis herausfinden, ob die beim Discounter aufgeführten Angebote im Januar wirklich günstig sind. Das Ergebnis war, dass im Laden geringe Rabatte gegenüber Online im Januar zu holen sind. Man muss also nicht bis zum Sonderverkauf im Januar warten um von günstigen Preisen zu profitieren. Produkte, die im Januar beim Discounter verkauft werden, sind Online in den meisten Fällen ebenfalls günstig zu haben. Comparis hat diesen Preisvergleich nicht mit Computerzubehör durchgeführt und kann in diesem Fall keine eindeutige Aussage machen.

Wie kann man mit Click&Buy bezahlen wenn man kein Swisscom-Abo besitzt? In einem Online-Shop war dies nebst Kreditkarte die einzige Möglichkeit, um zu bezahlen...

Click&Buy ist eine Möglichkeit, kostenlos im Internet Einkäufe über die Swisscom-Festnetz- Telefonrechnung oder über die Kreditkartenabbuchung zu tätigen. Bei Kreditkartenabbuchung muss man kein Festnetzanschluss von Swisscom haben. Der Kunde kann sich unter www.clickandbuy.ch anmelden und bei der Zahlungsart die Kreditkarte angeben. Click&Buy-Nutzer können in Onlineshops Käufe tätigen indem Sie sich dann mit der E-Mailadresse und dem Click&Buy-Passwort identifizieren. Diese Variante ist nur sinnvoll, wenn der Kunde keine Kreditkarteninformationen auf der Onlineshop-Seite eingeben möchte.

Was muss bei Bezahlung mit Kreditkarte in Online-Shops beachtet werden? Ich zögere, meine Kreditkarte online zu benutzen. Was muss ich beachten beim online-Kauf? Was muss ich bei der Bezahlung alles beachten?

Internetsicherheit:
• Kartendaten nur dann online eingeben, wenn die Internetverbindung mit SSL gesichert ist. Als Empfehlung muss eine 128-Bit SSL-Verbindungen vorhanden sein.
• Einkäufe/ Zahlungsbestätigung mit einem Print-Screen dokumentieren und ablegen.
• Keine Bestellungen mit der Kreditkarte von öffentlich zugänglichen Computern durchführen. Da Computer einen Zwischenspeicher haben, könnten die Daten später ausgelesen werden.
• Am Telefon keine Fragen zu Kartendaten beantworten.
• Verwenden Sie einen Virenschutz und eine Firewall auf Ihrer PC/Mac, um sich zusätzlich vor Angriffen Dritter zu schützen. Auch Modems und Router mit integrierter Firewall sind als Schutz gegen Unberechtigte geeignet.
• Privaten Surfmodus in Browser aktivieren. Dabei werden keine Spuren auf dem PC hinterlassen. Verlauf, Cookies oder temporäre Internetdateien im Cache werden nicht gespeichert. Modi zum anonymen Surfen unterstützen die Browser Chrome, Internet Explorer 8 und Firefox in der Version 3.1 Beta 2.

Arten von Zahlungen:
• Falls der Shop Bezahlung per Rechnung anbietet, können Sie die Rechnung bequem nach dem Erhalt der Ware bezahlen. Diese Zahlungsvariante ist jedoch eher selten.
• Bei Kreditkartenzahlung beachten Sie bitte die Punkte unter Bezahlung mit Kreditkarte oben. Hinzu kommt noch, dass mit Kreditkartenbezahlung auch noch Transaktionskosten von 1.5% bis 2 % hinzukommen können, die aber der Shop im Warenkorb beim Bezahlvorgang ausweisen sollte.
• Einzelne Shops bieten Versand per Nachnahme an. Die Ware wird bei Erhalt direkt beim Postboten oder auf der Poststelle beglichen. Beachten Sie, dass Sie bei Nachnahmebestellungen auch noch die Nachnahmegebühr übernehmen müssen. Diese wird beim Bestellabschluss auf den Verkaufspreis bei den Onlineshops hinzuaddiert. Die Onlineshops weisen diese Nachnahmegebühr unter den Versandkosten auf ihrer Homepage aus. Die Nachnahmegebühr wird in den meisten Fällen den Kunden belastet. Vorteil: Sie zahlen erst, wenn die Ware kommt und übermitteln keine Kontodaten. Nachteil: Wenn Sie die Ware zurücksenden, müssen Sie auf Ihr Geld warten. Zahlungen per Nachname sind teuer. Aufpreis: etwa 10 bis 20 Franken je nach Shop.
• Kreditkartenzahlungen kann man unter bestimmten Voraussetzungen stornieren lassen. Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Kreditkarteninstitut.
• Bietet ein Shop die Bezahlung mit Safer Pay an, so muss er die Kreditkarteninformationen nicht auf der Onlineshopseite eingeben und fährt evtl. sicherer, da die Transaktion durch einen Anbieter vollzogen wird, der sich in diesem Bereich spezialisiert hat.
• Vorauszahlung: Bei dieser Methode bestellen Sie das Produkt und bekommen auf schriftlichem oder elektronischem Weg eine Bestellbestätigung inkl. Einzahlungsschein/ Zahlungsinformationen zugesandt. Sobald der Onlineshop die Transaktion bekommen hat, löst er den Versandprozess der Ware aus. Beachten Sie, dass Sie nie Bargeld in einem Couvert versenden sollten. Grundsätzlich ist bei Internetbestellungen gegen Vorauszahlung Vorsicht geboten. Es besteht hier immer die Gefahr, dass der Vertragspartner seinen Verpflichtungen nicht nachkommt und der Kunde seinem Geld oder der Ware nachlaufen muss. Wird der Onlineshop noch insolvent, besteht auch die Gefahr, dass das Geld verloren ist.

Was mache ich im Garantiefall, wenn z.B. Mein Fernseher kaputt ist? Muss ich den selber einschicken?

Der Kunde muss das Produkt selbständig in die Servicestelle bringen oder einsenden. Die meisten Onlineshops verweisen die Kunden auf Ihrer Internetseite direkt an den Hersteller oder Servicestelle und geben dabei Anschrift und Telefonnummern bekannt. Die Kosten für das Einsenden trägt der Kunde. Die Rückführungskosten sind unterschiedlich geregelt. Bei einem grossen Fernseher über 30 kg sind dann schon mal Speditionskosten von bis zu 50 Franken pro Weg nötig.

Wenn ich einen Handy-Vertrag löse und nach einem Jahr ins Ausland ziehe, bleibt er dann trotzdem bestehen?

Wenn Sie den Handy-Vertrag trotz Wohnsitz im Ausland weiterlaufen wollen, so können Sie dies wahrscheinlich tun. Informieren Sie sich bei Ihrem Anbieter. Wenn Sie ins Ausland ziehen, können Sie den Vertrag natürlich auch auflösen, dann fallen jedoch die Kosten für die vorzeitige Vertragsauflösung an. Eine Vertragsauflösung ist nicht nur beim Umzug ins Ausland, sondern immer möglich. Je nach Anbieter kostet die vorzeitige Vertragsauflösung bis zu 600 Franken, der genaue Betrag ist in ihrem Handy-Vertrag festgelegt. Eventuell können Sie auf Kulanz des Anbieters hoffen. (beantwortet durch Ralf Beyeler, Telekommunikationsexperte).