didyouwatchporn.com

13. Oktober 2009 15:08; Akt: 13.10.2009 18:26 Print

Webseite outet Porno-Fans

Wer den Verlauf seines Browsers nicht löscht, kann von Bekannten leicht kontrolliert werden - auch wenn diese an einem anderen Rechner sitzen.

storybild
Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit dem Wochenende ist die Webseite didyouwatchporn.com im Netz zu finden. Hat ein Nutzer seinen Browserverlauf nicht gelöscht, kann man sich anzeigen lassen, ob er bestimmte Pornoseiten besucht hat. «Grob verkürzt, nutzen wir die Tatsache, dass der Browser die Links zu einer bereits besuchten Seite andersfarbig darstellt als unbesuchte. Wir generieren für alle uns bekannten Pornoseiten einen versteckten Link, fragen per JavaScript die Farbe ab und stellen so fest ob die verlinkte Seite mit dem benutzten PC besucht wurde», sagte der Macher mit dem Pseudonym «T-Bone» zu 20 Minuten Online. So brauche man beispielsweise seinem Freund oder Chef nur eine E-Mail mit dem personalisierten Link zu schicken. Wenn er diesen anklicke, werde einem der gesamte Porno-Report an die hinterlegte E-Mail-Adresse geschickt.

Unvollständiger Index

Gestern verzeichnete die Seite laut «T-Bone» rund 6000 Besucher, heute 3000. Das Ganze will er als Spass-Seite verstanden wissen. Ein bisschen Geld sollen die Anzeigen am unteren Bildrand bringen, welche naturgemäss für kostenpflichtige Erotikangebote werben. «Uns ist aber klar, dass wir nicht auf allzu grosse Einnahmen hoffen dürfen», so der Betreiber. Die Website soll mit allen gängigen Browserversionen funktionieren. «Wer eine Pornoseite testweise besucht hat und das anschliessend nicht angezeigt bekommt, kann uns eine E-Mail an ofcourse@didyouwatchporn.com schicken. Denn bei bisher rund 400 Seiten in unseren Index ist es sehr wahrscheinlich, dass noch welche fehlen», sagte «T-Bone».

Datenschutzbedenken konterte «T-Bone» mit dem Hinweis, dass man keinesfalls den ganzen Verlauf des Browsers auslese, sondern ihn nur auf die erwähnten Porno-Seiten überprüfe. Zudem sei das Tool wirkungslos, wenn jemand die History löscht. Ausserdem speichere man keine Daten und gebe E-Mail-Adressen nicht weiter.

(hst)