E-Whoring

22. Dezember 2015 07:09; Akt: 22.12.2015 07:09 Print

Wenn die Frau im Porno-Chat ein Mann ist

von Ph. Stirnemann - Beim E-Whoring geben sich Betrüger im Netz als Frauen aus, chatten mit ihren Opfern und verdienen so mehrere tausend US-Dollar – pro Tag.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Viele Männer vergnügen sich am Computer mit Cam-Girls und überweisen den sexy Chatpartnerinnen Geld, um «etwas mehr» von ihnen zu sehen zu bekommen. Was aber, wenn das Gegenüber auf dem Bildschirm gar keine Frau und der Chat nicht einmal live ist?

E-Whoring bezeichnet Betrügereien im Netz, bei denen sich sogenannte Black-Hat-Hacker oder Scammer (siehe Box) als Frauen ausgeben, um von ihren Chat-Partnern freiwillig Geld überwiesen zu bekommen. So verkaufen die Black-Hats den nichtsahnenden Chattern etwa Nacktbilder, oder aber sie bauen ein Vertrauensverhältnis zu ihnen auf und bringen sie so dazu, Geld zu überweisen, wie «The Kernel» schreibt.

Betrüger gaukeln Live-Chats vor

Eine der perfidesten Methoden des E-Whorings ist, dem Opfer vorzugaukeln, er würde live mit einer hübschen Frau chatten. Allerdings ist das Cam-Girl ein Fake, das Video wird dabei nicht live übertragen.

Vielmehr nutzen die Betrüger eine Software, mit der sie auf Knopfdruck kurze Videoclips abspielen können (etwa so wie Stefan Raab es mit Ausschnitten anderer Sendungen in «TV Total» gemacht hat). Auf diese Weise ist es den Scammern möglich, das Fake-Girl auf Aufforderungen oder Kommentare reagieren zu lassen (siehe Bildstrecke). So entsteht beim Opfer der Eindruck, das Cam-Girl sei echt und der Chat tatsächlich live.

Cam-Girl als Download

Wie einfach E-Whoring betrieben werden kann, zeigen Diskussionen in einschlägigen Foren. So muss man die Videoclips nicht einmal selber produzieren, sondern kann sich im Netz gegen Bezahlung sogenannte «VCW»-Pakete («Virtual Cam Whore») herunterladen.

Die Clips selber werden entweder bei professionellen Cam-Girls in Auftrag gegeben, oder aber aus privaten Chats gestohlen, wie Onlinemarketingrockstars.de schreibt.

Mit E-Whoring lässt sich viel Geld verdienen. Scammer nehmen mit den vermeintlichen Live-Chats etwa einen Dollar pro Minute ein. Auf einen Arbeitstag hochgerechnet ergibt das ein Einkommen von 510 Dollar, was einem Jahreseinkommen von 132'600 Dollar entspricht. Einige Betrüger sollen aber mehrere tausend Dollar pro Tag verdienen.

E-Whoring in der Schweiz

Ob auch schon Schweizer Opfer von dieser Form von E-Whoring geworden sind, ist nicht bekannt. Der Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (Kobik) liegen bisher keine Meldungen über solche Betrugsfälle vor, wie eine Sprecherin auf Anfrage von 20 Minuten sagt. Das bedeute aber nicht automatisch, dass es E-Whoring hierzulande nicht gebe.

Auch dem auf IT-Recht spezialisierten Rechtsanwalt Martin Steiger sind weder Strafbefehle noch Urteile zu E-Whoring-Fällen bekannt. «Aber Betroffene gibt es ohne Zweifel auch in der Schweiz», so Steiger.

Opfer fürchten um ihren Ruf

In der Schweiz könnte gegen E-Whoring-Scammer wegen Betrug, arglistiger Vermögensschädigung, aber auch wegen Identitätsmissbrauch und Persönlichkeitsverletzung rechtlich vorgegangen werden. «Betrug kann mit bis zu fünf Jahren Freiheits- oder einer hohen Geldstrafe sanktioniert werden», so Steiger. «Da die mutmasslichen Straftäter bei E-Whoring meist im Ausland sitzen, ist eine Strafverfolgung aber sehr aufwendig.»

Andererseits geht ein von «The Kernel» zitierter Sicherheitsforscher davon aus, dass Opfer falscher Live-Cam-Girls «niemals von sich aus die Behörden einschalten, weil sie um ihren guten Ruf fürchten». Das sieht auch Martin Steiger so: «Leute, die bemerken, dass sie einem Betrüger auf den Leim gegangen sind, schreiben das Geld lieber ab, als eine Ehekrise zu riskieren.»Auch so kann eine Betrugs-Masche im Internet ablaufen, wie 20 Minuten 2013 aufgedeckt hat. (Video: 20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alles Real am 22.12.2015 07:17 Report Diesen Beitrag melden

    Opfer?

    Also ob man diese Männer als Opfer bezeichnen kann zweifle ich doch stark an. Solange Mann kommt ist doch alles gut - ob live oder nicht ob echt oder nicht spielt doch eh keine Rolle heutzutage.

    einklappen einklappen
  • chnebelgrind am 22.12.2015 07:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selbstverschuldung ?

    Betrug ? Wie ist das denn in einem Cabaret wo Frau Mann sagt er sei der Schönste und noch ein Cüpli und noch ein Cüpli und noch ein Cüpli bestellt und dann kann er doch nach Hause gehen. Und es sind erwachsene Männer die Geld überweisen und der modernen Illusionen verfallen. Am PC oder am Laptop wird in Chats nie nie eine Kreditkarte gezückt. Das gilt für Mann und Frau. Da sind ganze mafiose Organisationen dran und nicht einzelne Personen.

    einklappen einklappen
  • Android am 22.12.2015 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wo kann ich mich registrieren?

    Besser bezahlt als mein jetziger Job... und das mit paar klicks..! Bitte Bitte gebt den Link!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Michi Müller am 22.12.2015 16:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Wenn das schon früher gab dann het ich mein Schwuller Freund schneller kennen gelernt. Aber ich habe ihn gefunden und bin jetzt glücklich mit ihm.

  • Romantiker01 am 22.12.2015 13:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mir auch Passiert.

    Mir ist auch so etwas ähnliches Passiert. Die Täter drohten mir das sie das Video auf YouTube und anderen Plattformen verbreiten sowie meinen Facebook Freunden zusenden werden, wenn ich nicht bezahle. Das Taten sie auch. Ich und meine Facebook Freunde meldeten sofort das Video wurde gesperrt. Meine Freunde machten mir Mut das ich eine Anzeige tätigen solle. Was ich auch Tat wenn auch erst nach 6 Monaten. Leider hocken die Betrüger im Ausland (meistens Elfenbeinküste). An die Rankommen ist sehr schwierig weil die Elfenbeinküste kein Abkommen mit der Schweiz hat das sie ausliefern müssen.

    • Romantiker01 am 22.12.2015 18:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Romantiker01

      Ich habe zum Glück nicht gezahlt aber es ist ganz wichtig das man eine Anzeige macht und das so schnell wie möglich.Egal wie aussichtslos die Situation erscheint. Man sollte auch Anzeige erstatten wenn man Geld gezahlt hat und dann ersträcht wenn auch die Chance gering ist das man die Täter bekommt aber wenn doch dann könnt ihr Schadenersatz usw. geltend machen.Jeder der dieses Problem hat soll sich sonst bei mir melden.Ich möchte jedem helfen der in so eine blöde Sache hereinfällt.Also nur bei mir Melden. Also ja nie den Kopf verlieren. Ich bin für Jeden und Situation da. Lg euer Romantiker01

    einklappen einklappen
  • Yulwin am 22.12.2015 12:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    krass

    boah das ist krank erhlich hahaha

  • Natalie am 22.12.2015 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    Pech

    Irgendwie mag ich es denjenigen Männern gönnen, die in einer Beziehung leben und ihre Partnerin so hintergehen. Singelmänner, die drauf reingefallen sind, tun mir hingegen leid.

  • Susanne K. am 22.12.2015 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    echt schade

    Ich finds schade dass die Männer betrogen werden. Dies hält sicherlich einige davon ab, sich zu zeigen. Ich geniesse es auf jeden Fall immer noch, wenn sich ein Mann, der mir gefällt, sich vor mir online geil in Pose setzt und sich einen runterholt.

    • Annina M. am 22.12.2015 15:36 Report Diesen Beitrag melden

      @Susanne K.

      bin gleicher Meinung: ich hoffe, die Stange wird im Netz weiterhin gewedelt und hochgehalten :-)

    einklappen einklappen