Sicherheitslücke

14. Mai 2019 08:35; Akt: 14.05.2019 12:59 Print

Whatsapp wurde gehackt – das musst du jetzt tun

Wer das neueste Whatsapp-Update noch nicht gemacht hat, sollte dies unbedingt nachholen. Sonst läuft man Gefahr, sich eine Spyware einzufangen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei dem zu Facebook gehörenden Nachrichtendienst Whatsapp hat es eine massive Sicherheitslücke gegeben. Durch diese sei es möglich gewesen, eine Überwachungs-Software auf Smartphones zu installieren, ohne dass es Nutzer bemerkt hätten, erklärte Whatsapp am Dienstag.

Umfrage
Braucht es eine Alternative zu Whatsapp?

Allen Nutzern werde empfohlen, ein Update der App und des Handy-Betriebssystems durchzuführen. Die Überwachungs-Software stammt laut «Financial Times» von der israelischen Firma NSO, die Technologien für Spionage an Geheimdienste und Sicherheitsbehörden verkauft. Die Chat-App wird täglich von rund 1,5 Milliarden Menschen benutzt.

Die Hacker hätten die Software durch einen WhatsApp-Anruf in das Gerät eingeschleust, selbst wenn der Angerufene gar nicht abgenommen habe, berichtete die Zeitung. Whatsapp gehe davon aus, dass nur vereinzelt Nutzer von dem Anfang Mai bekannt gewordenen Problem betroffen seien.

Sicherheitslücke geschlossen

Die Sicherheits-Lücke sei über das Wochenende geschlossen worden. Die in Irland ansässige EU-Datenschutzbehörde DPC erklärte, Whatsapp habe sie über eine «erhebliche Sicherheitslücke» informiert, durch die sich Hacker Zugriff auf sämtliche Daten auf den Handys verschaffen könnten. Es werde nun untersucht, ob Nutzer in der EU betroffen seien.

NSO setze die Technologien zur Spionage nicht selbst ein, sondern veräussere sie an Regierungen, erklärte das Unternehmen gegenüber Reuters. Die Behörden verwendeten die Produkte zur Bekämpfung von Kriminalität und Terror. Der Konzern werde aber einen möglichen Missbrauch prüfen.

Neuer Daten-Skandal für Facebook

Medienberichten zufolge kam die Sache ins Rollen, nachdem ein Menschenrechtsanwalt in Grossbritannien mehrere verdächtige Whatsapp-Anrufe erhielt. Wissenschaftler der Universität Toronto in Kanada hätten den Fall dann öffentlich gemacht. Der Angriff sei durch die von Whatsapp unternommenen Gegenmassnahmen aber gescheitert, hiess es.

Der Chatdienst erfuhr Anfang Mai von dem Problem. Laut Facebook könnten von der Hackerattacke Smartphones mit dem Android-Betriebssystem von Google, iPhones von Apple sowie Mobiltelefone von Microsoft und Samsung betroffen sein.

Kritik an Facebook

Eines der bekanntesten Produkte der einem Finanzinvestor gehörenden NSO ist eine Software mit dem Namen «Pegasus», die aus einem Smartphone ein Abhörinstrument machen kann. Über eine Whatsapp-Nachricht, eine Email oder eine Textnachricht kann sich die Software auf dem Handy installieren und Daten angreifen.

Facebook hatte Whatsapp vor fünf Jahren für 19 Milliarden Dollar gekauft. Firmen-Mitgründer Chris Hughes hatte sich vor ein paar Tagen für eine Aufspaltung des Unternehmens ausgesprochen, weil es seiner Ansicht nach zu mächtig geworden sei. Das weltgrösste soziale Online-Netzwerk, das von zwei Milliarden Menschen genutzt wird, stand in der Vergangenheit öfter in der Kritik wegen Datenschutz-Pannen in Europa und den USA.

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • lore am 14.05.2019 09:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lach!!

    und die wollen über das netz bundes kanton oder gemeinde abstimmungen einführen! gröööhhhlll

    einklappen einklappen
  • Beni Kohli am 14.05.2019 09:06 Report Diesen Beitrag melden

    Grund genug um endlich zu wechseln?

    Es gibt genügend wesentlich sicherere Alternativen, wie z.B. Telegram, Signal, Wire etc. Gebt Euch einen Ruck und hört auf WhatsApp/Facebook Millionen in den Rachen zu stecken.

    einklappen einklappen
  • Tom am 14.05.2019 09:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Signal oder Threema

    Wer immer noch Whatsapp verwendet ist selber Schuld.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julian Friedli am 15.05.2019 21:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Facebook übermittelt Google Sicherheit

    Whatsapp Unterstützung nicht gesperrt frei geben wieder Whatsapp richtig Unterstützung darf nicht tun Sicherheit an Facebook übermittelt Google mit freundlichen Grüssen Julian Friedli

  • Toni am 14.05.2019 20:38 Report Diesen Beitrag melden

    WhatsApp-Update: So wird es aktualisiert

    Wenn es Update für Apps gibt, werden sie auf vielen Handys automatisch eingespielt. Zumindest dann, wenn der Nutzer diese Funktion aktiviert hat. Sichere WhatsApp-Versionen haben mindestens folgende Versionsnummern: 2.19.134 (Android), 2.19.51 (iOS), 2.18.348 (Windows Phone). Bei Android-Smartphones können Sie auf neue Updates prüfen, wenn Sie im Google Play Store auf Meine Apps und Spiele tippen. Dort steht unter Aktualisierungen, welche Updates verfügbar sind. Wenn Sie in dieser Liste WhatsApp entdecken, dann wählen Sie Aktualisieren. Möchten Sie nachschauen, welche Version installiert ist? Tippen Sie auf das passende App-Icon in der Ansicht von Meine Apps und Spiele. Neben der Versionsnummer steht zusätzlich die Info, wann das letzte Mal aktualisiert wurde.

    • TillEulenspiegel am 14.05.2019 22:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Toni

      sichere WhatsApp Versionen? Made my Day

    • marko 34 am 15.05.2019 17:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Toni

      Krass

    • Toni am 16.05.2019 15:10 Report Diesen Beitrag melden

      Cit Computer Bild

      @TillEulenspiegel habe diesen Artikel für die vielen User welche gerne wissen wollten wie aktualisieren hier reinkopiert. Sicher ist heutzutage nur der Tod, alles andere ist relativ .. ;)

    einklappen einklappen
  • Danke am 14.05.2019 18:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts

    Ich denke so lange du nicht etwas besonderes bist hacken die dich nicht. Also hab ich keine Angst und von mir aus können sie schauen. Bis sie genug davon kriegen. Unruhestiffter sind solche.

    • Peter am 14.05.2019 20:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Danke

      Es geht nicht ums Schauen! Noch nicht verstanden? Es geht ums Machen. Irgendwie wie Evolution. Die Dummen sterben aus.

    einklappen einklappen
  • Sulejka am 14.05.2019 18:28 Report Diesen Beitrag melden

    Facebook

    Ich benutze den Facebook Messenger. Der ist sicher. Vergessest whats app und SMS

    • Ja genau.... am 14.05.2019 18:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sulejka

      Viel sicherer ist ja auch nicht von facebook....

    • Rob1n am 14.05.2019 20:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sulejka

      Das ist wirklich so. Und erst noch um einiges. Die Programmierung beim Messenger war von Anfang an gut. Bei WA nicht. WhatsApp müsste ganz neu geschrieben werden, damit es überhaupt sicher werden könnte. Die jetzige Version hat zu viele Löcher

    einklappen einklappen
  • Kenner am 14.05.2019 18:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Facebook & co

    Ist ein Produkt der cia