Neue Funktion

19. März 2019 15:19; Akt: 19.03.2019 15:19 Print

Whatsapp testet die umgekehrte Bildersuche

Beim beliebten Messenger wird daran gearbeitet, Falschmeldungen zu verhindern oder zu reduzieren. Derzeit wird eine Prüffunktion für Bilder getestet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei Facebook sowie auch bei dessen Tochter Whatsapp arbeitet man an Funktionen, die helfen sollen, sogenannte Fake News, also gefälschte Nachrichten, zu verhindern. In einer Beta-Version des Messengers haben die Experten von Wabetainfo.com einen App-eigenen Browser entdeckt.

Umfrage
Nutzen Sie Whatsapp?

In diesem gebe es eine Möglichkeit, Bilder, die in einem Chat gesendet wurden, zu überprüfen. Und zwar soll dies über eine sogenannte umgekehrte Bildersuche erfolgen, mit der man herausfinden kann, woher ein Bild ursprünglich stammt. Allerdings müssten die Nutzer selber aktiv werden und ein Bild zurückverfolgen, schreibt Theverge.com. Ob die Funktion definitiv eingeführt wird, ist unklar.

Schon seit Beginn des Jahres werden bei Whatsapp weitergeleitete Nachrichten gekennzeichnet und können höchstens noch an fünf Empfänger weitergeleitet werden.

(swe)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • gogg am 19.03.2019 15:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Okay

    Gut, wenn sich die Website anschauen kann von der das Bild stammt. Was ist aber, wenn man statt das Bild direkt zu teilen, einfach einen Screenshot macht und diesen zuschneidet? Und: Auch vermeintlich seriöse Seiten verbreiten oft unwahrheiten, weil diese ihrerseits ihrer Quelle blind vertrauen und diese nicht weiter überprüfen. Man will die News ja als erster raus haben. Die Hamas Propaganda lebt von diesem Konzept.

    einklappen einklappen
  • ITler am 19.03.2019 15:32 Report Diesen Beitrag melden

    Selber Schuld

    Jeder der Whatsapp verwendet, seine Daten missbrauchen lässt, ist selber schuld. Spätestens seit der Übernahme durch die Datenkrake Facebook sollte jedem normaldenkenden ein Licht aufgegangen sein. Für alle Anderen ist der Zug sowieso schon längst abgefahren. Daten ist das Gold des 21. Jahrhunderts, nur schnallt es der 0815 Benutzer nicht. Das praktisch kein App gratis ist, wir einfach mit unseren Daten bezahlen, kappieren auch nur die Wenigsten. Traurige, ungebildete Gesellschaft.

    einklappen einklappen
  • märkli am 19.03.2019 15:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Datenschutz

    Dann heisst es EndezuEnde-Verschlüsselung, aber Whatsapp kann Bilder in Chats anschauen oder was?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Be_nice am 20.03.2019 19:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts neues...

    Das kann Google schon lange... Allerdings nur über die Desktopversion.

  • Akronymous am 20.03.2019 15:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Google

    Kann man auf Google glaube ich schon lange. Wäre schön wenn die Funktion eingeführt wird, und nein, den Datenschutz beeinflusst eine umgekehrte Bildersuche nicht unbedingt.

  • Threema am 19.03.2019 17:25 Report Diesen Beitrag melden

    Facebook ist eine Datenkrake

    So weiss Facebook noch mehr über die Benutzer! Deswegen verwende ich Threema ;-) Der einzige Messenger wo nicht mitliest

  • Dragon666 am 19.03.2019 16:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    OMG

    Jeder der ins Internet geht, muss seine persönlich geschützte Werkstatt verlassen. Es ist eine Utopie zu glauben, dass sich dies kontrollieren lässt. Wer das nicht will, soll doch zurück zum Telegramm und zum Büchsentelefon.

    • Neumann am 19.03.2019 16:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Dragon666

      Auch Büchsentelefone hör ich Ihnen mit Parabol/Richtantenne ab, ebenso wie Gespräche hinter Glasscheiben. Sicher ist kaum mehr was.

    • ITler am 19.03.2019 16:32 Report Diesen Beitrag melden

      @Dragon666

      Kombination aus: TOR, VPN Proxies, Firewalls, NoScript Software, DMZ, meta-data-blocker usw. Gibt viele Wege, nur kennen es die Wenigsten. Heisst aber nicht, das es nicht möglich ist. Lesen Sie mal ein wenig über Snowden, er hats auch geschafft und er hats auch beschrieben, wie es geht. Ist aber IMMER mit Mehraufwand verbunden, was sich die Wenigsten antun wollen.

    einklappen einklappen
  • Igel am 19.03.2019 15:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genug

    Habe soeben die Automatische ubdatefunktion für Whatsapp gesperrt. Werde diesem Whatsapp keine Abgrademöglichkeit mehr geben. Es langt.

    • Nikkel am 19.03.2019 15:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Igel

      Warum deinstalieren sie es nicht einfach.

    einklappen einklappen