Handy-Hype

29. März 2018 19:36; Akt: 29.03.2018 19:36 Print

Wie Smartphones unseren Planeten zerstören

Statt jedem Handy-Hype nachzueifern, sollte man in die Reparatur des alten Geräts investieren. Für unseren Planeten wäre damit viel gewonnen.

Eine neue Studie besagt, dass der Gebrauch von Smartphones einen hohen CO2-Ausstoss verursacht. Folglich tragen die Geräte so zur Zerstörung unseres Planeten bei.Video: Valérie Hug via Wibbitz
Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor zehn Jahren verfügte nur eine Minderheit über ein Smartphone. Massenproduktion und der Release neuerer und noch besserer Versionen am Laufband haben dazu geführt, dass Smartphones mittlerweile allgegenwärtig sind. Neue Produkte werden mit grosser Vorfreude erwartet, alte Geräte haben nach durchschnittlich zwei Jahren ausgedient.

Umfrage
Wie oft kaufen Sie sich ein neues Smartphone?

Eine neue Studie der McMaster University im kanadischen Hamilton ist nun zum Ergebnis gekommen, dass ein solch verschwenderischer Umgang die Erde stark in Mitleidenschaft zieht.

Reparieren statt konsumieren

Für die Analyse haben Forscher die Auswirkungen des CO2-Ausstosses der Informations- und Kommunikationsindustrie (ITK) untersucht. Dafür wurden Geräte wie PCs, Laptops, Monitore, Server, Tablets und Smartphones analysiert. Die Ergebnisse sind alles andere als ermunternd.Vor allem Smartphones seien besonders energieintensiv.

Das Problem liege laut Studie nämlich darin, dass die Produktion und insbesondere der Abbau von Metallen der Seltenen Erden fast 90 Prozent der gesamten CO2-Emissionen des Gerätes für zwei Jahre Laufzeit ausmachen würden. Mit anderen Worten: Der Kauf eines neuen Smartphones verbraucht so viel Energie wie das Aufladen und Betreiben eines Gerätes während zehn Jahren. Seine eigene CO2-Bilanz kann man also leicht verbessern, indem man sein Telefon reparieren lässt, statt ein neues zu kaufen.

Schöne Reden retten den Planeten nicht

Die Studie zeigt auch: Heute werden seltener neue Telefone gekauft als noch vor ein paar Jahren. Doch die Hersteller versuchen mit immer mehr Features, noch besseren Kameras und noch grösseren Bildschirmen die Leute trotzdem zum Kauf zu animieren. Das Problem: Je grösser der Handy-Bildschirm, desto grösser der CO2-Fussabdruck.

Von den Herstellern werden die hohen CO2-Emissionen bei Produktion und Abbau damit gerechtfertigt, dass die neueren Produkte stets energieeffizienter seien. Auch betreiben diverse Anbieter Recyclingprogramme. Laut Lotfi Belkhir, dem Hauptautor der Studie, belaufe sich aber der Anteil an ausgedienten Smartphones, die recycelt werden, auf weniger als ein Prozent.

CO2-Wert steigt weiter

Noch schlimmer als Smartphones in Bezug auf den CO2-Ausstoss sind die Server und Daten-Farmen von Megakonzernen wie Facebook, Google oder Microsoft. Denn jeder Dienst, der Daten benötigt und in der Cloud verarbeitet wird – wie Google-Suchen, Facebook-Posts, Tweets, Bilderupload auf Instagram – ist auf einen Server angeweisen.

Und auch hier schlagen wieder die Smartphones ein: Die meisten Anwendungen werden mobil genutzt. Je mehr Telefone es gibt, desto mehr Server werden benötigt. Der CO2-Wert steigt also weiter an. Allein in den letzten zehn Jahren hat sich dieser Wert verdreifacht. Bis 2040 soll der Anteil der ITK am weltweiten CO2-Fussabdruck auf 14% steigen. Das würde der Hälfte des CO2-Austosses der ganzen Transportindustrie entsprechen.

(vhu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kathrin am 29.03.2018 20:01 Report Diesen Beitrag melden

    Betriebssystem zu alt

    Mein Windowsphone ist vier jährig und läuft eigentlich noch gut, aber: Viele Apps unterstützen das alte Betriebssystem nicht mehr und einen Softwareupdate ist nicht erhältlich weil alles zu alt ist. Vielleicht sollte man zuerst bei den Herstellern anfangen? Als Konsument ist man somit fast gezwungen, ein neues Gerät zu kaufen weil man das alte nicht mehr updaten kann.

    einklappen einklappen
  • Mathilde am 29.03.2018 19:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Reparieren????

    Dann sollte man die Handys auch wieder haltbar machen wie vor 10 Jahren, schuld sind nur die Hersteller nicht die Konsumemten

    einklappen einklappen
  • trust_me_im_an_engineer am 29.03.2018 20:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kapitalismus lässt reparieren nicht zu

    Ich würde das Smartphone gerne reparieren lassen, wenn es kaputt ginge. Leider muss ich sagen, dass eine Reparatur fast mehr kostet als ein neues zu kaufen. Ergo bleibt dem Normalbürger fast nichts anderes übrig, als ein neues zu erstehen. Denn wer will schon ein "Unfallhandy"? Da zahlt man einen kleinen Aufpreis, dafür erhält man die neuesten Features. Zudem sind die heutigen Top-Smartphones nicht zum selber repapieren geeignet, da sie zu verschachtelt und verklebt sind. Wir Normalbürger sind nicht schuld an diesem Dilemma, sondern die "grossen" Kapitalisten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Diego F. am 31.03.2018 00:05 Report Diesen Beitrag melden

    Die Co2 Theorie

    ist Blödsinn, aber die Natur vor Zerstörung zu schützen ist wichtig. Man sollte sich um die wirklich wichtigen Dinge im Naturschutz kümmern!

  • kurt am 30.03.2018 23:44 Report Diesen Beitrag melden

    Einfache Frage

    Kann mir mal einer dieser Fachleute erklären wie jährlich mindestens 3% Wachstum entstehen soll wenn nicht mehr konsumiert wird? Unsere Gesellschaft basiert praktisch auf Verschwendung von Ressourcen. Wieso fahren Leute mit dem SUV Einkaufen? 3t bewegen um 5kg Waren zu transportieren. Wo ist da die logik?

  • sagamol am 30.03.2018 20:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Umwelthysterie

    Alles, wirklich alles belastet die Umwelt. Mich belastet aber vor allem diese abgefahrene Umwelthysterie. Am besten sich eingraben und gleich aufhören zu leben, dies wäre vielleicht wirklich im Sinne dieser unzähligen Umweltfanatiker.

  • Töbu am 30.03.2018 20:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Besser kein Apple Produkt....

    .....kaufen! Weil damit unterstützt ihr Kinderarbeit, wahnsinnig schlechte Reparierbarkeit, wahnsinnig hohe Anschaffungskosten und Marketing.

  • Bettina am 30.03.2018 19:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es fehlt die Anwort

    Ich kaufe kein neues sondern ein aufgearbeitetes Occassionsgerät. Mein Occassions Iphone 6S ist super und schont die Umwelt.