Systemfehler

11. Juli 2011 15:15; Akt: 11.07.2011 15:36 Print

Wikipedia-Kontrolleur unter Beschuss

Eigentlich soll Wiki-Watch das populäre Online-Lexikon Wikipedia überwachen. Doch jetzt droht dem Projekt wegen dubioser Machenschaften ein jähes Ende.

storybild

Dunkle Wolken über Wiki-Watch: Gegen den Gründer des Projekts werden von deutschen Medien massive Vorwürfe erhoben. (Bildmontage: 20 Minuten Online)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das deutsche Nachrichtenmagazin «Spiegel» bezichtigt den Gründer des Wiki-Watch-Projekts, er habe mehrere Wikipedia-Artikel klammheimlich umgeschrieben - und zwar zugunsten eines europäischen Pharmakonzerns.

Wiki-Watch will nach eigenen Angaben «die faszinierende Wissenressource Wikipedia transparenter machen». Doch die Realität sieht anders aus, wie der «Spiegel» in seiner aktuellen Ausgabe berichtet: In der Kritik steht Wolfang Stock. 2009 gründete er Wiki-Watch, seit Herbst 2010 ist Wiki-Watch als wissenschaftliches Projekt an der Universität Frankfurt (Oder) angesiedelt. Noch vor Ansiedlung des Projekts an der Uni, im April und Mai 2009, soll er unter dem Benutzernamen «Wsto» mehrfach Wikipedia-Artikel zu Sanofi-Aventis und deren wichtigstem Produkt geändert haben.

Gleichzeitig habe der PR-Mann die Wikipedia-Artikel eines Pharma-unabhängigen Instituts und dessen Leiter mit Kritik überzogen, schreibt der «Spiegel». Das Institut hatte laut golem.de auf mögliche Krebsrisiken des Sanofi-Aventis-Produkts hingewiesen.

Angeschuldigte dementieren

Der öffentlich angegriffene Wiki-Watch-Gründer führt in Berlin eine Krisen-PR-Agentur und arbeitet seit Juli 2009 als Kommunikationsberater für Sanofi-Aventis. Er bestreitet die Vorwürfe, die sich auf den Zeitraum davor beziehen: «Die Vermutung oder Behauptung, dass ich diese Artikel gegen Bezahlung oder in Erwartung eines bezahlten Auftrags von Sanofi-Aventis editiert habe, ist unwahrhaftig.» Auch Sanofi-Aventis versichert, Stock nicht damit beauftragt zu haben, Wikipedia-Artikel zu bearbeiten.

Doch laut «Spiegel» steht Wolfgang Stock im Verdacht, nicht nur unter dem Kürzel «Wsto», sondern auch noch unter anderen Benutzernamen Wikipedia-Einträge editiert zu haben. Er bestreitet auch dies. Dennoch hat Wikipedia aus diesem Grund den Nutzer «Wsto» vor drei Wochen gesperrt.

Ein Rechtsprofessor an der Universität Frankfurt findet deutliche Worte: Sollten sich die Vorwürfe gegen Stock bewahrheiten, «dann müssen wir in letzter Konsequenz das Ganze einstampfen».

Meta-Informationen vermitteln

Ziel von Wiki-Watch ist es, den Wikipedia-Nutzern Metainformationen über die Online-Enzyklopädie zu vermitteln. So wird beispielsweise informiert, an welchen Beiträgen intensiv gearbeitet wird und welche gelöscht werden sollen. Ausserdem kann mit Wiki-Watch die Verlässlichkeit einzelner Beiträge geprüft werden.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) hat Anfang Juli einen kritischen Artikel zu Wiki-Watch publiziert. Darin wird die Unparteilichkeit des Wikipedia-Überwachers Wolfgang Stock infrage gestellt.

(dsc)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jimmy Blue am 11.07.2011 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    So macht man Meinungen

    Wikipedia = das meist zensierte Lexikon der Welt ... eine Propaganda Meinungsmaschinerie ... auch manchmal direkt von der CIA bearbeitet. like hollywood

    einklappen einklappen
  • Wikki wakky am 11.07.2011 16:15 Report Diesen Beitrag melden

    Novartis "korrigiert" auch

    Nichts neues auch Novartis , Nestle "Korrigieren" die Artikel in ihrem Interesse. Auch bei gewissen Personen wie z.B. Marcel Ospel gibt es Leute oder Frimen die damit beauftragt sind unter anderem dafür zu sorgen das negative Punkte nicht in den Artikeln erscheinen. Die Idee ist zwar gut aber die selbstkontrolle greift nicht wenn grossfirmen aktiv zensur durchführen.

    einklappen einklappen
  • Wikipedia fürchtet Neutralität am 12.07.2011 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    Kampagne gegen Wiki-Watch

    Diese Kampagne gegen Wiki-Watch zeigt, dass die Wikipedianer in Wirklichkeit nicht neutral sind. Dass es einen Kampagne ist, sieht man leicht daran, dass fast alle Vorwürfe falsch sind. 1. Wiki-Watch wurde nicht 2009 sondern erst 2010 gegründet. 2. Wsto wurde nicht gesperrt, sondern Kan900, Wsto ist weiter aktiv. 3. Heimlich wurde gar nichts umgeschrieben, sondern Kan900, hat inzwischen bestätigte berechtigte Kritikpunkte an den genannten Artikeln ergänzt und sich als Person hinter dem Account schon 2009 selbst geoutet - transparenter geht also nicht.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wikipedia fürchtet Neutralität am 12.07.2011 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    Kampagne gegen Wiki-Watch

    Diese Kampagne gegen Wiki-Watch zeigt, dass die Wikipedianer in Wirklichkeit nicht neutral sind. Dass es einen Kampagne ist, sieht man leicht daran, dass fast alle Vorwürfe falsch sind. 1. Wiki-Watch wurde nicht 2009 sondern erst 2010 gegründet. 2. Wsto wurde nicht gesperrt, sondern Kan900, Wsto ist weiter aktiv. 3. Heimlich wurde gar nichts umgeschrieben, sondern Kan900, hat inzwischen bestätigte berechtigte Kritikpunkte an den genannten Artikeln ergänzt und sich als Person hinter dem Account schon 2009 selbst geoutet - transparenter geht also nicht.

    • irrelevant am 12.07.2011 19:24 Report Diesen Beitrag melden

      Wenn man keine Ahnung hat...

      Wsto ist seit 20.06. gesperrt.

    einklappen einklappen
  • Jimmy Blue am 11.07.2011 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    So macht man Meinungen

    Wikipedia = das meist zensierte Lexikon der Welt ... eine Propaganda Meinungsmaschinerie ... auch manchmal direkt von der CIA bearbeitet. like hollywood

    • Trudi Gerster am 15.07.2011 18:11 Report Diesen Beitrag melden

      Verschwörungstheoretiker

      Oh weh, jetzt kommen natürlich wieder prompt die Verschwörungstheoretiker...

    einklappen einklappen
  • Wikki wakky am 11.07.2011 16:15 Report Diesen Beitrag melden

    Novartis "korrigiert" auch

    Nichts neues auch Novartis , Nestle "Korrigieren" die Artikel in ihrem Interesse. Auch bei gewissen Personen wie z.B. Marcel Ospel gibt es Leute oder Frimen die damit beauftragt sind unter anderem dafür zu sorgen das negative Punkte nicht in den Artikeln erscheinen. Die Idee ist zwar gut aber die selbstkontrolle greift nicht wenn grossfirmen aktiv zensur durchführen.

    • Marrkus Leuenberger am 12.07.2011 15:21 Report Diesen Beitrag melden

      Das war absehbar, dass so etwas passiert

      Im Prinzip sollte man sich legitimieren müssen, aber das ist wiederum schwierig. Es sollte ja wohl klar sein, dass durch die mittlerweile wichtige Position von Wikipedia, Konzerne sich auch dafür interessieren. Man könnte zum Beispiel mittels dem Tool zusammenfassen, was inwiefern geändert wurde. Wenn es also um Medikamente geht, bzw. um Produkte, da sollte man schon genauer hinschauen. Eigentlich müsste bei einem so wichtigen Thema, wie Arzneien die Quelle angegeben werden, also Testresultate und deren Verfasser müsste sich legitimieren und sich notfalls auch verantworten.

    einklappen einklappen
  • Titanus am 11.07.2011 16:03 Report Diesen Beitrag melden

    Zu viele Authren

    Wikipedia ist schon gut. Aber wo jedermann was reinschreiben darf, da kann auf Dauer nichts gutes rauskommen.

    • The Dude am 11.07.2011 16:11 Report Diesen Beitrag melden

      Zuerst informieren

      Es kann nicht einfach "jeder" in die Wikipedia schreiben, ware ja noch schoener...

    • Aut"h"or am 11.07.2011 16:12 Report Diesen Beitrag melden

      Kontrolle bei Wikipedia

      Dann probier doch mal, irgendetwas Erfundenes bei Wikipedia einzubringen. Wenn man keine Ahnung hat...

    • jon maier am 11.07.2011 16:44 Report Diesen Beitrag melden

      richtig und falsch

      @TheDude: doch, jeder kann reinschreiben, hab ich auch schon. man muss sich nur registrieren. und ja wie "Aut"h"or es sagt, erfundenes wird gefunden und korrigiert. @Titanus: warum soll eine encyclopedie besser sein, wenn nur ein paar Leute das machen? es gibt weniger Wissen, weniger Kontrollen, mehr Moeglichkeiten Einfluss zu nehmen .

    • Dayu am 11.07.2011 17:04 Report Diesen Beitrag melden

      @JON MAIER

      Ausserdem schreibt man im deutschen "Autor", während es im englischen "Author" heisst. Ihr wart beide falsch ;)

    • jon maier am 12.07.2011 11:22 Report Diesen Beitrag melden

      @Dayu

      lesen ist gluecksache ;). mir ist schon klar wie man autor schreibt, ich hab auch nur den usernamen kopiert, was ja eigentlich klar sein sollte da es " hat, claro?

    • Peter Streit am 14.07.2011 17:26 Report Diesen Beitrag melden

      @Titanus

      Lies einmal Studien über Vergleich zu Brookhaus und Enzyklopädien. Richtigkeit und Umfang sind grad so gut, bei der Aktualität schlägt Wikipedia alle.....

    einklappen einklappen