Frust für Apple

22. November 2019 07:49; Akt: 22.11.2019 08:46 Print

Das iPhone verliert an Attraktivität

Der Marktanteil des einst beliebtesten Apple-Produkts nimmt ab. Kunden sind weniger bereit, hohe Summen für ihre Smartphones auszugeben.

Bildstrecke im Grossformat »
Jedes zweite in der Schweiz verkaufte Smartphone war ein iPhone - jahrelang. Nun ändert sich das. So lag der Marktanteil des iPhones in der Schweiz 2018 noch bei rund 44 Prozent. Ende 2019 sind es knapp zwei Prozentpunkte weniger. Im September 2019 ist das neue iPhone 11 Pro auf den Markt gekommen. Expertenmeinungen gehen auseinander. «Apple spürt den Druck von anderen Herstellern und deren Handykameras deutlich. Die Kamera des iPhone 11 Pro ist darum ein grosser Schritt nach vorn», schreibt Theverge.com weiter im Testbericht. «Ich habe keine Ahnung, wieso Apple den iPhones den Zusatz Pro gegeben hat», sagt Nilay Patel von Theverge.com. Der Tech-Blog ist dennoch zufrieden mit der Leistung der Pro-Serie. Angetan sind die Tester von der «hervorragenden» Akkuleistung. Endlich stelle Apple Akkuleistung vor die Dünnheit des iPhones, heisst es in einem anderen Artikel zum Thema. «Ja, die Geräte sind teuer. Und ja, ich denke, die meisten Leute sollten wahrscheinlich ein iPhone 11 statt eines iPhone 11 Pro kaufen. Es bietet fast die gleichen Funktionen, kostet aber 300 Dollar weniger. Allerdings ist das Pro den Aufpreis wert, um die beste Kamera und das beste Display im iPhone 11 Pro zu bekommen», sagt Patel im Testbericht. «Das günstigere iPhone 11 ist für Apple-Fans der bessere Deal», fasst Techradar.com zusammen. Die Tester der Online-Plattform waren vom Nachtmodus angetan. «Es ist das beeindruckendste Kamera-Feature des iPhone 11 und bringt Helligkeit und Klarheit in sehr dunkle Szenen.» Wired.com schreibt zum iPhone 11 Pro Max: «Es ist das schönste iPhone, das es derzeit zu kaufen gibt. Das Gerät liefert zudem die beste Akkulaufzeit aller iPhones. Im Test hat es rund 23 Stunden gedauert, bis sich der Akku von 94 Prozent auf 0 Prozent entleert hat.» Engadget.com schreibt zu den neuen Pro-Modellen: «Besser, aber nicht bahnbrechend.» Was für die Telefone spreche: Deutlich verbesserte Akkuleistung, Dreifachkamera für mehr Flexibilität und sehr gute Performance für Besitzer älterer iPhones. Was dagegen spreche: Die Geräte kosten immer noch 1000 Dollar, die Ultraweitwinkelkamera liefere nicht genügend Details. In ein ähnliches Horn bläst auch Edward C. Baig von USA Today zum iPhone 11. «Super Kamera, guter Akku, aber kein Must-buy.» Scott Stein vom Tech-Blog Cnet.com: «Apple hat zwar auffällige Extras bei den diesjährigen Handys übersprungen, aber das iPhone 11 ist das beste Mittelklasse-Modell, das das Unternehmen je gebaut hat. Was mich nervt: Keines der neuen iPhones hat einen USB-C-Anschluss. Ein Droptest, um das neue Glas auf der Rückseite zu testen, wird noch folgen.» John Paczkowski von Buzzfeednews.com hat das iPhone 11 Pro aus der Sicht eines Hundebesitzers getestet. Denn die neuen iPhones sind laut Apple optimiert, um Vierbeiner zu fotografieren. Das Fazit von Paczkowski: «Very telephoto. Much ultrawide. Wow.» In seiner Review beantwortet er ebenfalls die Frage, ob du ein neues iPhone 11 Pro wirklich brauchst. Seine Antwort: «Brauchst du ein neues Handy? Dann wähle das Ökosystem, das dir gefällt. Gib aus, was du dir leisten kannst. Kaufe das neueste Gerät. Wenn das das iPhone 11 Pro ist, wird es das beste Telefon sein, das du je hattest.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jahrelang war jedes zweite in der Schweiz verkaufte Smartphone ein iPhone. Bereits im vorletzten Jahr nahm die Beliebtheit des Smartphones aus dem Hause Apple jedoch leicht ab. Und nun sind die Handys in der Beliebtheit noch weiter abgerutscht.

Umfrage
Haben Sie ein iPhone oder ein iPad?

Das zeigt eine am Freitag veröffentlichte Studie des Internet-Vergleichsdienstes Comparis.ch, welche auf einer Umfrage bei rund 2000 Personen basiert. So lag der Marktanteil des iPhones in der Schweiz 2018 noch bei rund 44 Prozent. Ende 2019 sind es knapp zwei Prozentpunkte weniger. Ausserdem beabsichtigen nur noch 37,6 Prozent der Befragten, beim nächsten Smartphonekauf zu einem iPhone zu greifen, wie es weiter hiess.

Auseinanderklaffen der Generationen

Ebenfalls befragt wurden die Handy-Nutzer zu ihrer Zahlungsbereitschaft. Gemäss der Umfrage wollen die Schweizer für ihr nächstes Handy im Schnitt 447 Franken zahlen. Dabei nehme die Bereitschaft zum Kauf teurer Flagship-Smartphones ab. Nur gerade 3,4 Prozent der Umfrage-Teilnehmer seien bereit, über 1'000 Franken für ein Handy auszugeben.

Bei der Zahlungsbereitschaft zeige sich ausserdem ein Auseinanderklaffen der Generationen. Während von den über 55-Jährigen nur 5,2 Prozent über 800 Franken für ein neues Smartphone ausgeben wollten, seien es bei den 18- bis 35-Jährigen doppelt so viele, nämlich 11,1 Prozent.

Der Generationen-Graben zeigt sich aber auch deutlich in der Nutzung der Gerätschaften: Der Anteil der überzeugten Android-User liegt über die Generationen hinweg stabil zwischen 46 und 48 Prozent. Der Anteil der Apple-Fans ist unter den Älteren deutlich kleiner. So wollen 42,5 Prozent der unter 36-Jährigen in den nächsten 12 Monaten ein iPhone kaufen. Bei den 36- bis 55-Jährigen sinkt dieser Anteil auf 37,5 Prozent. Und bei den über 56-Jährigen beabsichtigen nur 32,2 Prozent ein iPhone zu erwerben.

(kat/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ex iphone nutzer am 22.11.2019 08:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wofür?

    Warum 1000 bezahlen wenn ein Smartphone für 250 fr praktisch das gleiche kann? Für ein bisschen Whatzapp, surfen und telefonieren reicht das alleweil:)

    einklappen einklappen
  • oemu am 22.11.2019 07:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    War absehbar

    Ist doch nachvollziehbar, wenn man sehr gute Hardware für bereits 300 CHF kaufen kann.

    einklappen einklappen
  • Zodiac am 22.11.2019 08:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Good enough

    Die Technologie der Geräte macht keine grosse Sprünge mehr. Bessere Screens, mehr Kameras etc fast nur noch für Nerds relevant und der wahrgenommene Mehrwert ist oft so klein, dass sich der Aufpreis nicht rechtfertigen lässt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Unknown am 23.11.2019 23:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nie Apple

    Hatte noch nie ein Apfel Gerät, und bin Stolz drauf, dummes Modegerät mehr nicht

  • Kurt am 23.11.2019 23:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zeichen der Zeit

    Nun ja die Smartphones sind wit laptops oder computer oder Spielkonsolen. Die wechselt man auch nicht jedes Jahr. Bald wird der cycle der neuen Smartphones auf alle 2 Jahre wechseln. Und die Upgrades alle Jahre beschränken sich auf mehr Speicher und aktuellster Prozessor.

  • C.D am 23.11.2019 22:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verbraucherfreuntlichkeit leider nein

    Bin selber iPhone Besitzer aber muss sagen selber schuld wen man den Mp3 Anschluss weg lässt um mehr Zubehör zu verkaufen. Hoffe man lernt aus den Fehlern. Und zu teuer sind die neuen Modele auch, 1000 fr.+ ist zu teuer für ein Verbrauchsgegenstand.

  • Andy am 23.11.2019 20:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Preis- Leistungsverhältnis stimmt nicht mehr

    Als langjähriger Apple User, enttäuscht mich Apple. Mit zu hohen preisen und teils für mich wichtige Produkte, wie der Server wurden eingestellt. Tja arbeite wieder mit Windows oder im Server Bereich mit Linux. Da ich keinen Mehrwert mehr bei Apple sehe. Die Preise sind einfach nur unverschämt. Ich will keine Gesichtserkennung sondern den Fingerprint Leser.

  • Pete am 23.11.2019 17:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gut aber zu teuer

    Das IPhone ist ein gutes Smartphone, aber der Preis ist definitiv zu hoch. Für mich persönlich rechtfertigt auch die gute Integration in das Apple Ökosystem den Preis nicht, aber das muss schlussendlich jeder selber wissen.