14. April 2008 11:33; Akt: 14.04.2008 16:14 Print

Suisa passt Gebühren für MP3-Player der Realität an

Die fünf Urheberrechts- Gesellschaften reagieren auf den technischen Fortschritt und senken die Gebühren für digitale Musik-Speichermedien mit grossen Flash-Speichern ab vier Gigabite.

Fehler gesehen?

Die Senkung tritt rückwirkend per Anfang April in Kraft. Konsumentenorganisationen sprachen von einem Erfolg, forderten aber die Überprüfung aller Abgaben.

Die Schweizer Urheberrechtsgesellschaften - Suisa, ProLitteris, SSA, Suissimage und Swissperform - anerkennen mit diesem Schritt laut ihren Angaben die veränderte Marktsituation: Infolge der schnellen technischen Entwicklung seien mobile Musikplayer wie iPod und andere zunehmend mit grossen Flash-Speichern ausgestattet. Dies führe dazu, dass Hersteller und Importeure auf einzelne dieser Geräte künftig hohe Urheberrechtsvergütungen bezahlen müssten. Neu beträgt die Urhebervergütung bei Geräten mit 32 Gigabite (GB) Speicherplatz noch 41,81 Franken statt wie bisher 153,03 Franken. Beim iPod touch (32 GB) macht die Vergütung somit neu noch rund fünf Prozent des Gerätepreises aus, wie die Suisa am Montag weiter bekannt gab. Die Reduktion gelte insbesondere auch für künftige Speichermedien, für welche die Vergütung im Vergleich zum Gerätepreis hoch ausfallen würde. Falls Geräte mit 64 GB Flash-Speicher eingeführt werden, beträgt die Vergütung 67,73 anstelle von 306,05 Franken nach dem geltenden Tarifansatz.

Der Nachlass werde den vergütungspflichtigen Importeuren und Herstellern rückwirkend auf den vergangenen 1. April freiwillig und ohne Auflagen gewährt, heisst es weiter. Die Reduktion betreffe Vergütungen auf Speichermedien, die bei der Festlegung des geltenden Tarifs noch nicht erhältlich gewesen seien. Der derzeit geltende Tarif wurde wegen Rekursen von Importeuren und Herstellern mit grosser Verzögerung eingeführt und gilt noch bis Ende Juni 2009. Er wird im Laufe dieses Jahres neu verhandelt.

Konsumentenorganisationen aus der Deutschschweiz, der Romandie und dem Tessin sprachen in einer Medienmitteilung von einem Erfolg. Die Sache sei damit aber nicht erledigt, weil lediglich «Ausreissertarife» korrigiert würden und die Abgabenhöhe für DVD-Rekorder sowie iPods mit eingebauter Festplatte unangetastet blieben. Sollten die Abgaben auf Leerträgern und Geräten (Kassetten, CD-/DVD-Rohlinge, mp3-Player, DVD-Rekorder) deutlich höher als bisher liegen, verlangen die Konsumentenorganisationen eine weitere Tarifsenkung auch für DVD-Rekorder und iPods mit eingebauter Festplatte. Die Konsumentenorganisationen verlangen zudem, dass die Verwertungsgesellschaften und die Gerätehersteller darlegen, wie gross der Ertrag der Leerträger- und Geräteabgaben ist. Damit könne abgeschätzt werden, wie viel die nun beschlossene Tarifsenkung den Konsumenten bringe.

(ap)