Neue Kampagne

27. Juni 2019 16:22; Akt: 27.06.2019 16:36 Print

Seit 20 Jahren steht das «Jetzt» in der DNA

20 Minuten zeigt mit der Kampagne «Jetzt» die rasanten Veränderungen in unserer Gesellschaft aus neutraler Perspektive.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die reichweitenstärkste Medienmarke der Schweiz feiert ihren zwanzigsten Geburtstag. Seit zwei Jahrzehnten ist 20 Minuten am Puls der Zeit und begleitet Millionen von Lesern durch den Alltag. Grund zum Jubeln gibts allemal – das Medium hat mehr Reichweite und Einfluss als jemals zuvor. Gefeiert wird dies mit einer Imagekampagne, die das «Jetzt» in den Mittelpunkt stellt.

Fokus auf das «Jetzt»

Unverkrampft, auf Augenhöhe mit den Lesern und konsequentem Fokus auf dem «Jetzt» – soweit das Rezept der Erfolgsgeschichte von 20 Minuten. Was im Dezember 1999 mit einer Gratiszeitung beginnt, führt dank modernem Journalismus und überzeugter Einbindung der Community zur reichweitenstärksten Medienmarke des Landes. Diese Nähe zur Leserschaft und deren Zeitgeist ist der Kern der neuen Kampagne, welche die rasanten Veränderungen unserer Zeit aus neutraler Perspektive abbildet und beweist – egal wie das «Jetzt» gerade aussehen mag, bei 20 Minuten findet es unverfälscht statt.

Neutrale Berichterstattung

Die Kampagne rund um das gesellschaftliche «Jetzt» darf verstanden werden als Zeitgeistdiagnose aus fast schon provokativer journalistischer Distanz. Über die Transgender-Bewegung wird auf 20 Minuten nämlich ebenso neutral berichtet wie über die elfte AHV-Revision oder den Nippelblitzer eines TV-Sternchens. Nebst neckischen Typo-Anzeigen in Print-Flaggschiffen anderer Medienhäuser, auf Plakaten oder Online-Bannern dürfte vor allem der TV- / Onlinespot für Aufsehen sorgen. Das kleine Kunstwerk im Stil eines Poetry Slams liefert ein amüsantes Staccato aus aufgeladenen Themen und wurde realisiert von Star-Regisseur Zoran Bihać, der unter anderem für seine gewagten Videoclips für Rammstein bekannt ist.

Der einflussreichste Titel der Schweiz
Trotz Ausrichtung auf ein eher jüngeres Publikum gelingt es 20 Minuten, die Schweiz als Ganzes anzusprechen und ist laut dem Medienmonitor des Bakom das einflussreichste Medium der Schweiz in Bezug auf Meinungsbildung.

Die Marke setzt auf vielfältigen, verständlichen Journalismus und wurde so zur reichweitenstärksten Plattform des Landes. Mit täglich anderthalb Millionen digitalen und nochmals einer knappen Million analogen Lesern ist 20 Minuten seit geraumer Zeit die unangefochtene Nummer eins im hiesigen Lesermarkt.

(zum)