«Bohemian Rhapsody»-Stars

01. November 2018 15:28; Akt: 01.11.2018 15:28 Print

Was habt ihr von Queen fürs Leben gelernt?

Freddie Mercury wurde als Queen-Frontmann zu einem der grössten Performer der Pop-Geschichte. Vom neuen Biopic können wir fürs Leben lernen.

Rami Malek und Gwilym Lee verkörpern im Queen-Biopic mit Freddie Mercury und Brian May zwei Legenden der Musikgeschichte. Wir haben die Schauspieler in London getroffen. (Interview und Schnitt: Melanie Biedermann)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war ein zäher Prozess. Angekündigt wurde die Verfilmung der Erfolgsstory um die Kult-Band Queen bereits 2010. In der Hauptrolle gab es mehrere Wechsel: Ben Whishaw löste Sascha Baron Cohen ab, doch am Ende spielte dann Rami Malek Freddie Mercury. Nur Wochen vor Drehabschluss verschwand Regisseur Brian Singer («X-Men») plötzlich von der Bildfläche und Dexter Fletcher («Eddie the Eagle») sprang fürs Finish ein.

Umfrage
Wirst du dir das Queen-Biopic anschauen?

Die Coming-of-Age-Story von Queen – erzählt von Queen

Dass es «Bohemian Rhapsody» jetzt ins Kino schaffte, dürfte zu einem grossen Teil Brian May (71) und Roger Taylor (69) zu verdanken sein. Die zwei verbleibenden Gründungsmitglieder von Queen begleiteten die Produktion von Anfang an als Berater und blieben trotz Gegenwind dran.

Rami Malek beschreibt den Film im Interview in London als Coming-of-Age-Story: «Er zeigt, wie diese unterschiedlichen Persönlichkeiten mit der Verwirklichung ihres Traums hadern». Neben neuen und privaten Einblicken in die Anfänge und den Alltag einer der erfolgreichsten Bands aller Zeiten, ist «Bohemian Rhapsody» gespickt von Zeitgeist-Themen.

Wir haben die Darsteller Rami Malek (37), Gwilym Lee (34), Lucy Boynton (24), Ben Hardy (27) und Joe Mazzello (35) beim Interview in London gefragt, was wir von Freddie Mercury und Queen lernen können.

Du musst dich für niemanden definieren
«Freddie entledigte sich kompromisslos, fast schon aggressiv, aller Labels und Kategorien, in die uns die Gesellschaft konstant versucht einzuordnen», meint Lucy Boynton. «Zu sehen, dass du dich nicht definieren musst, zumindest nicht für andere, ist wahnsinnig befreiend.»

Liebe kann Beziehungen überdauern
Boynton spielte Freddie Mercurys frühere Verlobte und lebenslange Freundin Marie Austin. «Eine Beziehung loszulassen und ihr gleichzeitig die Möglichkeit zu geben, sich in etwas Neues zu verwandeln, muss extrem schwierig sein», erinnert sich die 24-Jährige. Sie selber habe so etwas noch nie erlebt, konnte aber von ihrer Rolle lernen. «Diese Art Stärke und Resilienz sind sehr besonders.»

Du kannst authentisch sein, ohne dein Innerstes nach aussen zu kehren
«Wann immer Freddie mit Queen auf der Bühne stand, sagte er: ‹Sing so laut, wie du willst, beweg dich, wie du willst, sieh aus, wie du willst›», meint Rami Malek. «Du musst deine Seele nicht immer nach aussen kehren, aber sei einfach du.»

Respekt kommt von Auseinandersetzung
«Ich kannte Queen natürlich schon vor dem Film», meint der Brite Ben Hardy. «Als ich recherchierte und auch unbekanntere Songs und Live-Performances kennen lernte, entwickelte ich eine riesige Wertschätzung für die Band und diese fantastischen Musiker.» Hardy spielt Schlagzeuger Roger Taylor.

Ein gemeinsames Ziel verbindet
«Für den Dreh des Live-Aid-Konzerts reichte es nicht, nur die Songs und Bewegungen einzustudieren, wir mussten den Moment fühlen», erinnert sich Joe Mazzello. Er stand als Bassist John Deacon auf der Bühne. «Das war sehr emotional.» Und Gwilym Lee ergänzt: «Wir sind seit dem Film täglich in Kontakt.»

Selbstbewusststein ist Arbeit
«Jemand wie Freddie Mercury muss das Publikum ununterbrochen unterhalten», meint Malek. «Wir haben uns auf der Bühne nicht von Anfang an wohlgefühlt, aber wir haben es uns erarbeitet.» Lee, der Lead-Gitarrist Brian May spielt, meint: «Es kam der Punkt, an dem wir es voll auskosteten.»

«Bohemian Rhapsody» läuft jetzt in den Schweizer Kinos.

Der Trailer zum Pop-Biopic. (Video: 20th Century Fox)

(mel)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Herr Max Bänzli Live Sanktus und Spiritu am 01.11.2018 15:50 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    .. von Queen fürs Leben gelernt? bestimmt was gute Musik ist.

  • Te Rasse am 01.11.2018 16:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Yessss

    Trotz Sex, Drugs and Rockn kann man erfolgreich sein

    einklappen einklappen
  • Forever am 01.11.2018 17:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Love of my life

    Ich liebe den Film. Er bringt meine Jugend,meine Freundschaften,meine Musik zurück und hat mich einfach nur glücklich gemacht. Ist nicht wirklich Queen- aber eben Queen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Karina am 03.11.2018 17:30 Report Diesen Beitrag melden

    Nich mein Fall

    Der Sound wäre ja eigentl. meine Generation aber ich komnte mit Queen noch nie etwas anfangen. Der Sound hat mir einfach nie gefallen. Aber jedem das Seine.Und Freddie war nie mein Ding. Das gefällt mir ELO Jane, Wishbone Ash Omega usw.

  • Pascal am 02.11.2018 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    Rock

    Wieso soll Freddie Mercury POP Geschiche geschrieben haben, er war eindeutig ein Rock typ aber naja

  • Marcito am 02.11.2018 07:25 Report Diesen Beitrag melden

    Genialer Komponist

    Für mich war Mercury vor allem ein genialer Komponist. Dazu eine fantastische Stimme und ein hervorragender Live-Performer. Ein solches 3-er Paket ist sehr selten. Werde mir den Film sicher anschauen.

  • Bürger am 01.11.2018 17:23 Report Diesen Beitrag melden

    nicht zu vergleichen

    Queen ist die Referenz was wirklich gute Musik ist, dh. mit hand gespielten Instrumente, ohne Cubase, mit Auhtentischer und leidenschaftliche Stimme und Tiefsinnigen Texten und eine Portion Crazy obendrauf. Pegusus,Baker und co können einpacken wer wie Queen spielt und zeitlose Musik die man noch in 100 jahren hört, der hat den namen " Künstler " auch verdient und nicht den schülerband von heute. Wir haben Talentierte Musiker hier aber die geben nicht alles

    • coolray am 03.11.2018 12:42 Report Diesen Beitrag melden

      überheblich geht es nimmer

      AHA...ich kenne da noch eine Menge die das auch gemacht haben und machen....und da fallen mir spontan eine Menge ein..allen voran David Bowiel. Dann Gibt es Sänger wie Marc Bolan der ebenfalls (wie auch David Bowie) grandiose Komponisten waren. Oder Bob Dylan oder Elton John. Prince und Michael Jackson. Carlos Santana und Janis Joplin. Santana als Komponist und Gitarrist und Janis Joplin als Sängerin. Die Doors oder Deep Purple. Ich könnte noch viel mehr aufzählen. Und Led Zeppelin, Black Sabbath, Metallica, Iron Maiden, Alice Cooper ect.

    einklappen einklappen
  • Forever am 01.11.2018 17:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Love of my life

    Ich liebe den Film. Er bringt meine Jugend,meine Freundschaften,meine Musik zurück und hat mich einfach nur glücklich gemacht. Ist nicht wirklich Queen- aber eben Queen!