Interview mit Nicolas Cage

28. März 2011 23:00; Akt: 28.03.2011 19:40 Print

«Es war hart, und ich bin keine 17 mehr»

von Raya Abirached - Nicolas Cage ist im Mittelalter-Actionfilm «Season of the Witch» als Kreuzritter in gefährlicher Mission unterwegs. Er soll eine verdächtige Hexe (Newcomerin Claire Foy) überführen und so Europa von der Pest befreien. Im Interview verrät der Superstar, warum er sich bei den Dreharbeiten in ein Märchen der Gebrüder Grimm versetzt fühlte.

Fehler gesehen?

Für Ihre Rolle als Ritter Behmen (Video) mussten Sie reiten, fechten und rennen. Suchen Sie sich eigentlich gerne so anstrengende Rollen aus?
Nicolas Cage: Ich bewege mich gerne. Aber es war hart und ich bin keine 17 mehr. Ich bin mir meiner Bewegungen heute bewusster als früher. Ich springe immer noch ganz gut herum, aber am Ende des Tages spüre ich mehr davon. Aber es stimmt, ich mag körperlich herausfordernde Rollen.

Gedreht (Video) wurde in Österreich und Ungarn inmitten malerischer Berge. Waren diese Kulisse und die mittelalterliche Ausstattung wichtig für die unheimliche Atmosphäre des Films?
Ja, die tollen Kostüme waren eine grosse Hilfe für alle Schauspieler. Carlo Poggioli war dafür verantwortlich. Die Kostüme versetzten dich tatsächlich in deine Figur. Auch die Umgebung in diesem Wald war schön, wie ein Grimm‘sches Märchen. Das alles hat meine Vorstellungskraft inspiriert und mich in diese Rolle versetzt.

Neben Newcomerin Claire Foy (Video) spielen auch Ron Perlman, Christopher Lee, Ulrich Thomsen…
...ja, wir waren eine tolle Gruppe von Schauspielern, freundlich und mit viel Humor. Wichtig ist, neugierig zu bleiben. Und wenn ich mit einigen der grössten Talente dieser Generation arbeiten darf, wirkt das auf mich anregend. Mit Claire Foy, Stephen Campbell Moore, Stephen Graham, Robert Sheehan war dies der Fall - und natürlich mit Ron Perlman, aber er gehört wohl eher zu meiner Generation (lacht).

Ist das wie beim Sport? Je besser die Mannschaft, desto besser auch die eigene Leistung?
Genau. Ich weiss nicht, ob das mit Sport vergleichbar ist. Zentral ist eher, gemeinsam etwas Neues zu schaffen. Was Claire mit dieser Rolle macht, ist brandneu. Noch nie zuvor habe ich so eine Hexe in einem Film gesehen. Ich habe sie zwischen den Aufnahmen beobachtet und bemerkt, wie sie sich konzentriert. Ich bewundere sie aufgrund ihrer Ausbildung und ihrer Bühnenerfahrung. Sie schüchterte mich etwas ein und gab mir das Gefühl, beim Zuschauen etwas von ihr lernen zu können - und das tat ich auch. Sie ist immer so konzentriert und sicher. Und genau so musste sie sein, um all diese Männer davon zu überzeugen, dass sie ihren Verstand verlieren. Manchmal nur mit einem Blick.

«Season of the Witch» startet am 24. März 2011 in den Deutschschweizer Kinos.