Sven Schelker ist Bruno Manser

07. November 2019 16:57; Akt: 07.11.2019 17:02 Print

«Ich gehe auch an Klima-Demos»

In «Bruno Manser – die Stimme des Regenwalds» schlüpft Sven Schelker (29) in die Rolle des Schweizer Umweltaktivisten. Der Dreh hat sein Leben verändert.

Sven Schelker in «Bruno Manser – die Stimme des Regenwalds». Der Film läuft jetzt im Kino. (Video: Ascot Elite)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Du sprichst im Film grösstenteils die Sprache der Ureinwohner. Wie hast du das geschafft?
Ich musste an den Punkt kommen, wo es mir nicht mehr bewusst war, dass ich eine komplett andere Sprache spreche. Man kommt da mit etwas Musikalität und gutem Gehör hin. Ich habe jeden einzelnen Satz auswendig gelernt. Um Penan richtig zu lernen, fehlte mir die Zeit. Aber ein paar Wörter sind natürlich hängen geblieben.

Umfrage
Was machst du für die Umwelt?

Wie lief die körperliche Vorbereitung ab?
Ich hatte einen Personal Trainer, mit dem ich zweimal die Woche gearbeitet habe. Vor allem Zirkeltraining. Es ging darum, athletischer zu werden. Dass Leben im Dschungel ist ein sehr körperliches Leben. Und man isst auch viel reduzierter.

Du bist fast den ganze Film im Lendenschurz unterwegs. Wie war das für dich?
Voll okay! Ich habe mich überhaupt nicht schutzlos gefühlt. Es waren ja alle fast nackt. Bruno Manser hatte sich komplett an das Leben der Penan angepasst. Angezogen wäre ich ein Fremdkörper im Film gewesen.

Habt ihr im Dschungel gelebt?
Zur Vorbereitung habe ich ein paar Wochen im Dschungel verbracht, um ein Gefühl für das Leben dort zu bekommen. Beim Dreh wäre das aufgrund der fehlenden Infrastruktur aber nicht möglich gewesen. Teilweise waren 130 Leute auf dem Set. Wir haben in einem Dorf gelebt, das mitten im Dschungel stationiert war. Von dort aus ging es dann zu den Sets. Manchmal auch zu Fuss.

Gab es auch brenzlige Situationen?
Ja, es gab einige heikle Momente. Einmal fiel ein 30 Meter hoher Baum um und krachte auf unser Set. Zum Glück wurde niemand verletzt.

Was hast du aus dieser Erfahrung mitgenommen?
Extrem viele Eindrücke. Ich wurde mit den Auswirkungen der Globalisierung und der Abholzung des Regenwaldes konfrontiert. Und was die Rolle von uns aus der westlichen Welt dabei ist.

Was hast du von den Penan gelernt?
Wie sie miteinander umgehen, hat mich beeindruckt. Sie denken viel mehr als Gemeinschaft. Und sie lassen sich auch nicht so schnell stressen.

Was machst du persönlich für den Umweltschutz?
Das Thema beschäftigt mich sehr. Es vergeht kaum ein Tag, an dem ich nicht mit meinen Freunden darüber spreche. Ich gehe auch an Klima-Demos. Und ich versuche, meinen eigenen Co2-Abdruck zu minimieren.

Worauf verzichtest du?
Ich versuche, innereuropäische Flüge zu vermeiden. Ich fahre auch kein Auto. Ausserdem reduziere ich meinen Fleischkonsum und kaufe, so oft es geht, gebrauchte Sachen.

«Bruno Manser – die Stimme des Regenwalds» läuft ab 7.11. im Kino.

(cat)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Laimigs am 07.11.2019 17:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es lohnt sich, Bruno Mansers Kampf weiterzuführen

    Wer dem Zauber des tropischen Dschungels erlegen ist, mit all seinen Gerüchen, Farben und Formen, der kann gar nicht anders, als für diesen blauen Planeten kämpfen & über alle Wiederstände hinweg zu hoffen, dass der Mensch zur Vernunft kommt, bevor es zu spät ist.

    einklappen einklappen
  • Pragmatiker am 07.11.2019 18:33 Report Diesen Beitrag melden

    Er geht an Klimademos...

    Und das soll etwas positives sein?

  • Quarter am 07.11.2019 17:13 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts verstanden

    Alles nur eine Farse um die Klimasteuer einfach einzuführen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pragmatiker am 07.11.2019 18:33 Report Diesen Beitrag melden

    Er geht an Klimademos...

    Und das soll etwas positives sein?

  • Fredi Loong am 07.11.2019 17:28 Report Diesen Beitrag melden

    Vorschläge statt Motzen

    Grundstätzlich haben die Klimademonstranten recht. Wie wäre es mal, anstatt an Klimademos zu gehen und zu sagen, was alles nicht gut ist, endlich mal umsetzbare Vorschläge zu bringen? Man muss nämlich langsam annehmen, diese Leute wissen nicht, wie die Welt resp. die Politik funktioniert.

  • Quarter am 07.11.2019 17:13 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts verstanden

    Alles nur eine Farse um die Klimasteuer einfach einzuführen.

  • Laimigs am 07.11.2019 17:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es lohnt sich, Bruno Mansers Kampf weiterzuführen

    Wer dem Zauber des tropischen Dschungels erlegen ist, mit all seinen Gerüchen, Farben und Formen, der kann gar nicht anders, als für diesen blauen Planeten kämpfen & über alle Wiederstände hinweg zu hoffen, dass der Mensch zur Vernunft kommt, bevor es zu spät ist.

    • Reni Sani am 07.11.2019 17:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Laimigs

      Es ist schon lange zu spät aber niemand will es wahrhaben

    • BELLA am 07.11.2019 19:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Laimigs

      ES LOHNT SICH LEDIGLICH DIE TIERE ZU RETTEN. Ansonsten alles Leerlauf. Menschen und die wundersame Turbo-Vermehrung gibt es schon viel zu viele . Für die Rettung des Planeten braucht es eigentlich wenig.... WENIGER MENSCHEN UND DEN FLEISCHKONSUM EINSCHRÄNKEN

    • El perro am 07.11.2019 21:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Laimigs

      Und wie willst du gegen die Natur kämpfen? Der Mensch kann am Klimawandel nichts ändern, den wird es immer geben. Wir befinden uns zurzeit in einem Interglazial, da sind steigende Temperaturen normal. Die werden dann aber wieder sinken und in einer neuen Eiszeit enden. Ein Kreislauf über hunderttausende Jahre hinweg.

    einklappen einklappen
  • m.m am 07.11.2019 17:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jaja

    so oft es geht, wenn möglich und ich versuche. haha. kein auto zu besitzen ist kein verzicht.

    • Beaetel am 07.11.2019 20:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @m.m

      Man kann einfach alles runtermachen. Ist ja auch viel einfacher, als wirklicher Verzicht!

    einklappen einklappen