Alicia Vikander

21. April 2015 05:53; Akt: 21.04.2015 07:32 Print

«Ich sehe trotz Kabeln und Stöpseln attraktiv aus»

von Raya AbiRached - Alicia Vikander wird in «Ex Machina» zur Roboterfrau. Mit 20 Minuten spricht die schwedische Schauspielerin über die Herausforderungen der Rolle.

Alicia Vikander im Interview mit 20 Minuten.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Alicia Vikander, war es schwierig, sich wie ein Roboter zu bewegen?
Das war der Nervenkitzel des Films. Ich konnte nicht wirklich darüber recherchieren. Als ich das Drehbuch las, waren darin nicht viele Anweisungen. Ich musste also zuerst herausfinden, was ein Roboter ist und wo die Unterschiede zum Menschen sind.

Was waren das für Unterschiede?
Ava ist sehr ähnlich wie ein Mensch. Ich versuchte deshalb, eine naive und mädchenhafte junge Frau zu verkörpern. Dann suchte ich nach Details, bei denen sich die Menschen um sie herum fragen würden, ob sie tatsächlich ein Mensch oder ein Roboter ist. So zum Beispiel die Art, wie ich mich bewegte, sprach oder Fragen wiederholte und natürlich auch wie ich aussah.

In Ihren anderen Filmen trugen sie wunderschöne Kleider. Wie fühlt sich dies an im Vergleich zum Roboterkostüm?
Es war ein ungewöhnliches Kostüm. So etwas hatte ich noch nie an. Als ich mir die Skizzen von ihr ansah, wie sie einmal aussehen sollte, fand ich, dass sie trotz der Kabel und Stöpsel attraktiv aussieht. Auch wenn sie eine Maschine ist.

War das Make-up aufwendig?
Vieles wurde per CGI eingefügt. Aber mein Schädel wurde jeden Morgen neu ausgemessen, damit er zu den Computereffekten passte. Dies dauerte jeweils viereinhalb Stunden. Manchmal vergass ich, wie ich aussah. Ich verliess in diesem Outfit das Set und Leute, die nicht am Film beteiligt waren, schauten mich komisch an (lacht).

2014 war ein aufregendes Jahr für Sie. Was erwartet Sie 2015?
Es kommen und kamen insgesamt neun Filme heraus. Diese habe ich zum Teil schon vor zwei Jahren gedreht, wurden aber erst letztes Jahr oder dieses Jahr fertiggestellt.

«Ex Machina» startet am 23. April 2015 in den Deutschschweizer Kinos.