Stefanie Heinzmann

01. Juli 2019 04:49; Akt: 01.07.2019 04:59 Print

«Meine Ratten nahm ich immer mit in die Schule»

Im Animationsfilm «Pets 2» leiht Stefanie Heinzmann der Hunde-Besitzerin Katie ihre Stimme. Im Interview verrät sie, wie das Synchronsprechen abläuft – und macht den Haustierli-Check.

Stefanie Heinzmann verrät, was sie von welchen Haustieren hält – für extra Cuteness mit Fotos nur von Baby-Tieren. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Stefanie, wie ist es dazu gekommen, dass du in einem Kino-Hit eine Sprechrolle erhalten hast?
Ich hatte einfach Glück. Als mein Management mit der Anfrage auf mich zukam, habe ich sofort zugesagt.

Umfrage
Tierli-Check: Welches Tier würdest du sofort bei dir einziehen lasse?

Wie muss man sich die Arbeit als Synchronsprecherin vorstellen?
Ein bis zwei Tage, bevor ich meinen Einsatz habe, darf ich den Film sehen. Zu diesem Zeitpunkt ist der aber oft noch in einer Rohfassung und nicht fertig animiert. Danach kriege ich einen Ordner mit den Dialogen zu all den Szenen, die ich sprechen muss.

Und wie läuft dann das Sprechen dieser Szenen ab?
Ich stehe in einem Raum und vor mir habe ich einen Bildschirm, der mir signalisiert, wann genau ich reden muss. Ausserdem hilft mir noch ein erfahrener Sprecher, mich in die Emotionen und die Stimmungen des Drehbuches einzufühlen. Und eine weitere Person kontrolliert, dass ich die Sätze nicht zu schnell oder zu langsam spreche.

Was ist das Schwierigste daran, sich in einen animierten, unfertigen Film hineinzuversetzen?
Man kann sich nicht wirklich vorbereiten. Aufwärmübungen, bei denen man ganz simple Geräusche macht, helfen aber.

«Pets 2» ist schon der dritte Streifen, in dem du als Synchron-Sprecherin mitwirkst. Hat sich deine Herangehensweise verändert?
Bei meinem ersten Film, «Das Geheimnis der Feenflügel», war ich extrem nervös und wusste nicht, wie ich das schaffen soll. Bei «Pets» war das anders: Da habe ich mich einfach drauf gefreut.

Viele Schweizer sprechen mit starkem Akzent Hochdeutsch. Du nicht. Wie hast das geschafft?
Für viele Schweizer fühlt sich das Hochdeutsche ein bisschen hochnäsig an. Und das ist auch so: Hochdeutsch spricht man weiter oben in der Nase als unser Schweizerdeutsch – wir Schweizer sprechen aus der Brust. Als Sängerin verstehe ich diesen Unterschied – ich musste lernen, bewusst mit meiner Stimme zu arbeiten. Und: Mir liegt die Sprache einfach.

Katie ist das fürsorgliche Frauchen von Max. Passen ihre Charakterzüge auch zu dir im echten Leben?
Mit Katie habe ich schon einige Ähnlichkeiten. Sie ist eine sehr liebevolle Person und geht extrem herzlich mit ihren Haustieren um. Da kann ich mich gut mit ihr identifizieren. Ich habe mich während dem Synchronsprechen auch nicht gar nicht gross verstellt: Meine Stimme passt zu Katies Art.

Hast du denn auch Haustiere?
Ja, ich habe eine Katze, Sunny. Er ist ein sehr verwöhnter Kater. Irgendwann möchte ich unbedingt auch noch einen Hund. Aber im Moment hätte ich zu wenig Zeit, um mich darum zu kümmern.

Welche Haustiere Stefanie Heinzmann sonst schon hatte und welche Vierbeiner sie nicht zu sich ins Haus lassen würde, erfährst du beim Haustier-Check oben im Video.

(mim)