Winiger zu «Lommbock»

27. März 2017 09:42; Akt: 27.03.2017 10:44 Print

«Tabus haben noch nie funktioniert»

Die deutsche Drogenbeauftragte kritisiert den Kifferfilm «Lommbock», weil er Drogen verharmlose. Die Schweizer Darstellerin Melanie Winiger hält dagegen.

Nach 16 Jahren bekommt die deutsche Kult-Kiffer-Komödie «Lammbock» mit «Lommbock» (Start am 25. Mai) eine Fortsetzung. Wieder mit dabei: Moritz Bleibtreu, Lucas Gregorowicz und Alexandra Neldel. Neu an Bord: die Schweizerin Melanie Winiger. (Video: Ascot Elite)
Zum Thema
Fehler gesehen?

In der «Bild am Sonntag» stösst sich die Drogenbeauftragte der deutschen Bundesregierung daran, dass die deutsche Kifferkomödie «Lommbock» den Konsum von Drogen verharmlose und trotzdem eine Altersfreigabe von zwölf Jahren bekommen hat.

Umfrage
Sollte «Lommbock» ab zwölf Jahren freigegeben sein dürfen?
43 %
41 %
16 %
Insgesamt 2099 Teilnehmer

«Das ist ein schlechter Witz», wird sie zitiert. Eltern und Lehrer würden sich bemühen, Jugendlichen zu vermitteln, dass man auch ohne Drogen Spass haben kann. «Und unsere Bildschirmhelden machen diese Bemühungen des blossen Profits wegen mit einem Federstrich zunichte.»

Winiger: «Der Film verharmlost Drogen nicht»

Neben Moritz Bleibtreu (45) und Lucas Gregorowicz (40) spielt in der Fortsetzung der 2011er-Komödie «Lammbock» auch Melanie Winiger (38) mit. Sie teilt Mortlers Ansicht nicht: «Der Film ist ganz klar Fiktion, also keine Doku und gibt nicht die Realität wieder.»

Ausserdem verharmlose der Streifen Drogen nicht. «Kai (Bleibtreu) hat den Zug im Leben voll verpasst und das sieht man auch», so die Schweizerin. Sie weist auch gleich auf eine Doppelmoral in der Industrie hin: «In so vielen Filmen wird eine Menge Alkohol getrunken und das ist dann kein Problem, weil Alkohol sozial völlig akzeptiert ist.»

«Tabus machen etwas erst interessant»

Ob «Lommbock» wie in Österreich ab 16 oder in Deutschland und der Schweiz ab zwölf Jahren freigegeben werde, sei nicht ausschlaggebend – geschaut werde er sowieso, so Winiger: «Eine Woche nach dem Filmstart ist er bestimmt bereits im Netz und da gibt es noch viel weniger Kontrolle als im Kino.»

Statt über das Mindestalter eines Films sollte viel eher konkret über Drogen aufgeklärt werden. «Tabus haben noch nie funktioniert», findet die Mutter eines 15-Jährigen, «sie machen etwas erst interessant, der Mensch funktioniert einfach so. Das ist wie mit dem Kind und der Herdplatte: Du kannst ihm noch so oft sagen, dass sie heiss ist – es wird dir erst glauben, wenn es sich daran verbrannt hat.»

Das Kiffen ist nichts für sie

Winiger selbst hat darum auch ihre eigenen Erfahrungen mit dem Kiffen gemacht. «Als ich ganz jung war, habe ich es mal ausprobiert» sagt sie, «aber es passt gar nicht zu mir und hat mich danach auch nicht mehr angemacht.»

«Einige Leute in meinem Umfeld kiffen, ohne es zu übertreiben», fährt sie fort, «mich aber macht es nur müde. Wenn ich schlafen will, gehe ich eben einfach schlafen, dafür muss ich nicht kiffen.»

(shy)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • EquinoX am 27.03.2017 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    Ab 16 ok

    Kiffen thematisieren? Ja! Kiffen nicht verteufeln? Ja! Aber ab 12? Nein! Auch wenn einzelne hier gutreden wie es ab 11 Jahren kein Problem sein soll. Dem widerspreche ich jedoch stark! Selbstverständlich wird man in der Regel nicht gleich geistig eingeschränkt in dem Alter wenn man es 1x probiert, aber es gehört dennoch nicht in den Alltag eines 11-12 jährigen!

    einklappen einklappen
  • jean-paul am 27.03.2017 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    gutes marekting für den film!

    gutes marketing für den film..... ein tabüchen brechen und schon gibt es gratis artikel. besser als jedes plakat.

  • wasp am 27.03.2017 10:33 Report Diesen Beitrag melden

    Moralkeule

    Die Kritik ist ein Witz. Dann müsste man die Hangover Filme aber schleunigst verbieten! Und Millionen andere Kassenschlager auch.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Woody am 28.03.2017 14:37 Report Diesen Beitrag melden

    Alter Kaffee

    Macht mal einen Film über den medizinischen NUTZEN von Cannabis!

  • bruno am 28.03.2017 05:42 Report Diesen Beitrag melden

    tabus haben/funktionieren sehr wohl ....

    es muss nur die richtige zeit dazu sein. tabus funktionieren nur nie auf ewigkeit....kleiner unterschied !

  • easylife am 27.03.2017 18:56 Report Diesen Beitrag melden

    mit kiffen alles bisschen friedlicher

    auf jeden fall habe ich noch nie davon gehört, dass vom kiffen eine Schlägerei oder sonstiges aggressives entstanden ist, im Gegensatz zum Alkohol etc. also ich glaube wenn alle kiffen würden hätten wir es harmonischer, vielleicht bisschen fauler, aber auf jeden fall nicht aggressiv, was heute praktisch überall zunimmt wo junge menschen zusammenkommen. übertreiben war noch nie gut, auch beim kiffen nicht. und a propos winiger, die geht da in deutschland voll ab im moment wenn man sich ein wenig informiert. sogar die bunte etc. schrieben alle darüber. aber ja, nur lästern hier und eifersüchtig

  • Marco am 27.03.2017 18:03 Report Diesen Beitrag melden

    Solche Filme sollten verboten sein

    aber keinesfalls des Kiffens wegen.

  • maja naef am 27.03.2017 16:47 Report Diesen Beitrag melden

    Drogen!

    Warum regt sie sich nicht auf, wenn in TV-Serien Sekt, Wein und Bier getrunken wird?