Plagiatsvorwurf

26. September 2014 07:15; Akt: 26.09.2014 07:15 Print

Autorin fordert von Disney 250 Millionen Dollar

Millionenklage für Disney: Eine Frau prangert den Konzern an, ihre Lebensgeschichte als Grundlage für den Hit «Frozen» genommen zu haben – und fordert 250 Millionen Dollar.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über ein halbes Jahr nach Kinostart des US-Computeranimationsfilms «Frozen» muss sich Walt Disney Pictures vor Gericht verantworten. Der Grund: Die peruanische Autorin Isabella Tanikumi klagt den Konzern an, sich an ihrer Lebensgeschichte bedient zu haben. Sie fordert umgerechnet knapp 240 Millionen Schweizer Franken.

Offiziell basiert der Kinderfilm auf dem Märchen «Die Schneekönigin» von Hans Christian Andersen. Tanikumi ist da anderer Meinung. Laut Eonline.com wirft sie Disney vor, sich an ihrer Biografie «Living My Truth» bedient zu haben. Der Grosskonzern habe sowohl die Geschichte, Empfindungen, Charaktere als auch die Handlung aus ihrer Arbeit kopiert. Als Beweis würden 18 konkrete Beispiele in der Anklage dienen.

Tanikumi selbst möchte keine Stellung dazu nehmen. Via ihren Anwalt William T. Anastasio lässt sie gegenüber Eonline.com ausrichten: «Frau Tanikumi ist eine sehr private Person und möchte in dieser Zeit nicht befragt werden.» Auch Disney hat sich bisher noch nicht zu den Vorwürfen geäussert.

(los)