«Justin Bieber - Never Say Never»

16. März 2011 20:01; Akt: 16.03.2011 20:06 Print

Ein Teenie-Idol zum Anfassen nah

Ein selbstgefälliges PR-Video, das sich einzig und allein an die vielen Justin-Bieber-Fans in aller Welt richtet.

«Justin Bieber - Never Say Never» Kinotrailer.
Fehler gesehen?

Justin Biebers Mega-Erfolg begann auf YouTube, wo der kanadische Knirps mit selbst­gedrehten Videos auf sich aufmerksam machte. Innerhalb kürzester Zeit erzielten sie zehn Millionen Zugriffe und Justin war die Sensation im Netz. Über den Musikmanager Scott «Scooter» Braun kam es bald darauf zu einem Treffen mit dem R’n’B-Sänger Usher. Der Rest ist Geschichte: Justin Bieber ist der jüngste Künstler mit einem Nummer-1-Album in den US-Charts: A star is born.

Der lieblos herunterge­kurbelte, total sterile Kinofilm bietet Fan-Futter pur: Justin von oben, von unten, von vorn und von hinten. Mädchen ­werden diese Mischung aus dreidimensionalen Konzert-Mitschnitten sowie zweidimensionalem Interview-, Backstage- und PR-Material bestimmt aufsaugen. Für kritische Stimmen ist kein Platz. Und auch Justins Bio­grafie wird auf «heile Welt» getrimmt. Fazit: ein Fanfilm, der eigentlich «ab 10 Jahren verboten» sein müsste.