Film-Boom

19. Februar 2020 04:46; Akt: 19.02.2020 04:46 Print

Sind das die nächsten Schweizer Blockbuster?

Nach Hits wie «Platzspitzbaby» und «Bruno Manser» strotzt das heimische Filmschaffen vor Selbstbewusstsein. In dieser Gangart könnte es weitergehen.

Bildstrecke im Grossformat »
trifft einen Nerv. Schon über 230'000 Leute wollten sich das Drama von Pierre Monnard («Wilder») ansehen. Damit ist der Film auf dem besten Weg, eine der erfolgreichsten heimischen Produktionen der letzten Jahre zu werden. 176'000 Zuschauer wollten seit November 2019 sehen. Dabei wäre das aufwendig produzierte Drama über den Basler Umweltaktivisten fast nicht ins Kino gekommen, da die Herstellungskosten massiv überschritten wurden und der Streifen so fast nicht fertiggestellt werden konnte. , das Biopic über den legendären Reformator, entpuppte sich Anfang 2019 als Kassenschlager. Der Film von Regisseur Stefan Haupt («Der Kreis») verbuchte stolze 248'000 Eintritte. Als im Herbst 2018 Weltpremiere am Zurich Film Festival feierte, titelte 20 Minuten: «Das wird der nächste Schweizer Filmhit.» Wir sollten Recht behalten. 312'000 Filmfans wollten sich die Abenteuer von Motti Wolkenbruch ansehen. 2017 sorgte Petra Volpe für einen veritablen Publikumshit. , eine Komödie ums Frauenstummrecht, sahen sich 357'000 Leute an. Zudem sahnte der Film zahlreiche Preise im In- und Ausland ab, unter anderem am Tribeca Filmfestival in New York. 2015 sorgte für volle Kinosäle. Die Verfilmung des Kinderbuch-Klassikers verbuchte 456'000 Eintritte. Unangefochten auf Platz eins der erfolgreichsten Schweizer Filme aller Zeiten steht die Komödie von 1978. Über 941'000 Menschen strömten damals ins Kino. Diesen Rekord wird wohl niemand mehr einstellen können. Auf Platz zwei der Alltime-Charts ist ebenfalls eine Komödie zu finden: von Bettina Oberli von 2006. 597'000 Filminteressierte sahen sich das Werk im Kino an. Auf Platz drei folgt von Michael Steiner mit 589'000 Eintritten. Der Kinderfilm kam 2005 ins Kino. Rang vier geht an die Militär-Komödie von 2003, die 560'000 Leute ins Kino lockte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schweizer Kinoproduktionen erleben gerade einen Boom. Das Drogen-Drama «Platzspitzbaby» schaffte es innerhalb von nur etwas mehr als vier Wochen auf mehr als 230'000 Besucher. Damit könnte der Film von «Wilder»-Regisseur Pierre Monnard zu einer der erfolgreichsten Schweizer Produktionen der letzten Jahre werden.

Umfrage
Schaust du dir Schweizer Filme an?

Seit Michael Steiner seine Komödie «Wolkenbruch» Ende 2018 aufs Publikum losliess, scheint die Schweiz wieder Lust auf heimische Filme zu haben. «Zwingli», der Anfang 2019 ins Kino kam, wurde ebenso ein Publikumshit wie «Bruno Manser – Die Stimme des Regenwaldes», der vergangenen Herbst die Herzen des Publikums im Sturm eroberte.

Folgende spannende Projekte könnten sich ebenfalls zu Hits Made in Switzerland entwickeln:

«Moskau Einfach!»

Genre: Komödie

Von: Micha Lewinsky («Der Freund», «Die Standesbeamtin»)

Mit: Miriam Stein und Phillipe Graber

Darum gehts: Ein Spitzel der Bundespolizei wird 1989 ins Schauspielhaus Zürich eingeschleust und verliebt sich in die Schauspielerin Odile.

Hat Hit-Potenzial, weil: fast alle Schweizer Kassenschlager Komödien sind.

Für Fans von: «21 Jump Street», «Stuber»

Jetzt in den Deutschschweizer Kinos.


Der Trailer. (Video: Vinca Film)

«Jagdzeit»

Genre: Thriller/Drama

Von: Sabine Boss («Der Goalie bin ig», «Ernstfall in Havanna»)

Mit: Stefan Kurt und Ulrich Tukur

Darum gehts: Ein Schweizer Topmanager fühlt sich vom neuen CEO seines Arbeitgebers so weit in die Enge getrieben, bis er den einzigen Ausweg im Suizid sieht.

Hat Hit-Potenzial weil: Suizide unter Topmanagern leider ein sehr aktuelles Thema sind.

Für Fans von: «Wall Street», «The Founder»

Ab 20. Februar in den Deutschschweizer Kinos.


Der Trailer. (Video: Ascot Elite)

«Stürm: Bis wir tot sind oder frei»

Genre: Crime-Drama

Von: Oliver Rihs («Schwarze Schafe», «Achtung, fertig, WK!»)

Mit: Joel Basman und Marie Leuenberger

Darum gehts: Biopic über den Ostschweizer Industriellensohn Walter Stürm, der in den 1980er-Jahren als «Ausbrecherkönig» zum international bekannten Kriminellen avancierte.

Hat Hit-Potenzial, weil: der Stoff an Dramatik kaum zu überbieten ist.

Für Fans von: «Branson», «Primal Fear»

Ab 5. November in den Deutschschweizer Kinos.

«Wanda, mein Wunder»

Genre: Drama

Von: Bettina Oberli («Die Herbstzeitlosen», «Tannöd»)

Mit: Anatole Taubman und Birgit Minichmayr

Darum gehts: Nachdem Wanda als Pflegerin eines wohlhabenden Goldküsten-Rentners anheuert, wirbelt die Polin das Leben aller Familienmitglieder gehörig durcheinander.

Hat Hit-Potenzial, weil: Bettina Oberli mit «Die Herbstzeitlosen» schon mal bewiesen hat, dass sie was von Blockbuster-Kino versteht.

Für Fans von: «Intouchables», «Rosie»

Ab 19. November in den Deutschschweizer Kinos.


«Und morgen seid ihr tot»

Genre: Drama

Von: Michael Steiner («Wolkenbruch», «Mein Name ist Eugen»)

Mit: Sven Schelker

Darum gehts: 2011 wurden die Schweizer Backpacker Daniela Widmer und David Och in Pakistan von den Taliban verschleppt. Nach acht Monaten in Gefangenschaft gelang ihnen schliesslich die Flucht.

Hat Hit-Potenzial, weil: Geschichten, die auf wahren Begebenheiten beruhen, immer ziehen.

Für Fans von: «Captain Phillips», «Zero Dark Thirty»

Ab 14. Januar 2021 in den Deutschschweizer Kinos.

(cat)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • OsiWahn am 19.02.2020 06:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blockbuster

    Das Wort Blockbuster nei einem Film mit 230 000 Besuchern ist wohl leicht übertrieben. Ich schätze mal, dass das Einspielergebnis noch nicht einmal die Produktionskosten deckt.

    einklappen einklappen
  • Franz Meier am 19.02.2020 06:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Swiss splatter Movie

    Ich warte auf MAD HEIDI. Die Dreharbeiten sollten dieses Jahr beginnen.

  • Pesche FR am 19.02.2020 08:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mimimi

    ich verstehe all die Basherkommentare gegen Schweizer Filme nicht. Ich habe die ganzen künstlichen Amischunken mit ihren übertriebenen Mimiken und "oh Dad, oh Mum", Gelfrisuren und gebleachten Zähnen und explodierenden Autos mehr als genug gesehen und da tut ein richtig schöner Schweizer Film in unseren Dialekten richtig gut. Und es gibt viele Gute davon - für so eine kleine Nation!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Negan7 am 19.02.2020 17:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fehlt immer

    Noch das Netflix und co CH Filme Gesetzlich vorgeschrieben bekommt. würde mich nicht wundern da praktisch jeder Sender mit Schweizer Werbefenster zugemüllt ist.

  • Boris am 19.02.2020 17:23 Report Diesen Beitrag melden

    Nun ja,

    an den Kommentaren hier sollen die Film Produzenten eigentlich merken das die Storys das Publikum schon nicht wirklich überzeugen.

    • Maler50 am 20.02.2020 11:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Boris

      Na ja, die Kommentare entsprechen nicht unbedingt der Meinung der ganzen Bevölkerung.

    einklappen einklappen
  • Stefaniesli am 19.02.2020 16:46 Report Diesen Beitrag melden

    Ehrt das heimische Schaffen ihr Nörgler

    Ihr seid echte Miesmacher mit Euren Negativkommentaren ! Da kommt mir echt das k... Ehrt das heimische Schaffen !

    • Boris am 19.02.2020 17:24 Report Diesen Beitrag melden

      Lob

      Der Schellen Ursli war gut.

    einklappen einklappen
  • Ephraim Lercher am 19.02.2020 15:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    weg damit

    Die neueren Schweizerfilme sind einfach schlecht und zum Fremdschämen. Genau so irgendwelche Serienproduktionen...

  • Bitte Nicht am 19.02.2020 14:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hölzern

    Schweizer Filme: hölzernes Schauspielern von Protagonisten und amateurhaft. Die Dialoge spärlich und so banal. Versuchen Emotionen zu erzeugen meist ist der Gegenteil der Fall. Ich nehme die ganze Handlung einfach nicht ab. Es ist traurig den meist empfinde ich fremdschämgefühl beim schauen.