Kinostarts der Woche

02. April 2019 22:42; Akt: 02.04.2019 22:42 Print

Französische Comedy vs. Action à la Hollywood

von Mohan Mani - Diesen Donnerstag tritt die französische Komödienfortsetzung «Monsieur Claude 2» im Kino gegen «Pet Sematary» und «Shazam!» an.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach ihrer Weltreise haben Monsieur Claude Verneuil (Christian Clavier) und seine Frau Marie (Chantal Lauby) genug von chinesischem Essen, afrikanischer Mückenplage und weiteren «Andere Länder, andere Sitten»-Ritualen. Um so glücklicher sind sie, in ihre geliebte Heimat zurückzukehren, Landluft zu geniessen und zu Speisen «wie Gott in Frankreich». Als die vier Töchter ihren Eltern mitteilen, dass sie das konservative, migrantenfreundliche Frankreich verlassen, um mit ihren Familien im Ausland sesshaft werden wollen, ist es mit der Gemütlichkeit schnell vorbei. Doch Claude und Marie sind nicht bereit, ihre Töchter einfach so gehen zu lassen und setzen alle Hebel in Bewegung, um ihre Kinder und deren Familien bei sich zu behalten. Dafür ist ihnen jedes Mittel recht.

Teil 2 ist noch besser als Teil 1

Darf man hier noch lachen? Oder geht dieser Gag schon zu weit? Schon in Teil 1 servierte Philippe de Chauveron Culture-Clash-Klischees en masse und inszenierte sie in einem Höllentempo. Diesem Erfolgsrezept bleibt er auch bei der Fortsetzung «Monsieur Claude 2» treu, lässt aber viele gesellschaftspolitische Trends im heutigen Gelbwesten-Frankreich und eine gesunde Portion Patriotismus in die Lustspielhandlung miteinfliessen. Daneben bleibt gar noch Zeit für eine lesbische Liebesbeziehung, die wie schon im Original für Lacher sorgt. So gesehen ist «Monsieur Claude 2» ein Sequel, das die erste Comedy-Tour gar noch übertrifft. Chapeau.

Ebenfalls ab Donnerstag im Kino: «Shazam!»

Wahrgewordener Bubentraum im Action-Comic «Shazam!»: Der 14-järhige Waisenjunge Billy Batsons (Asher Angel) muss einfach das Wort «Shazam!» rufen, und schon verwandelt er sich in einen erwachsenen Superhelden mit allen Kräften dieser Welt. Höchste Zeit, den grössenwahnsinnigen Dr. Thaddeus Sivana (Mark Strong) zu stoppen.

Ein Comic für das Kind im Manne

Von Beginn ist klar, dass sich «Shazam!» weniger an aktuellen Superhelden-Hits orientiert, sondern bewusst an Eighties-Movies à la «The Goonies» oder «E.T.». Der bisherige Horror-Könner David F. Sandberg («Lights out», «Annabelle 2») drehte schon fast einen Familienfilm, setzt auf Ironie und weckt etwa bei Bier- oder Stripper-Szenen gleich mehrmals das Kind im Manne. Mit einer Laufzeit von 132 Minuten ist der Action-Comic aber entschieden zu lange gelangen. Nur schon der masslos in die Länge gezogene Showdown trübt den durchaus positiven Gesamteindruck.

Stephen-King-Horror in «Pet Sematary: Friedehof der Kuscheltiere»

Was mit der Hauskatze Churchill möglich ist, sollte sich doch auch mit dem tödlich verunfallten Kind realisierbar sein. So gibt es neben dem neuen Anwesen des Arztes Louis Creed (Jason Clarke) und seiner Frau Rachel (Amy Seimetz) einen geheimnisvollen Indianerfriedhof, der tote Tiere in veränderter Form wieder «lebendig» macht. Der alte Nachbar Jud Crandall (John Lithgow) weiss mehr.

Top bis fast zum Schluss

Spätestens seit dem weltweiten Kassenerfolg der Bestsellerverfilmung «It» sind Stephen-King-Romanvorlagen gefragt wie nie zuvor. «Friedhof der Kuscheltiere» wurde schon 1989 von Mary Lambert verfilmt, enttäuschte jedoch schauspielerisch. Dieses Manko macht die Neuverfilmung mit fähiger Besetzung und einem gekonnten, atmosphärisch dichten Spannungsaufbau wett. Einzig auf der Zielgeraden entäuscht der Horrortrip mit dem obligaten Blutgemetzel.

Mehr Kino-Infos und Sternli-Wertung in der «20 Minuten»-Printausgabe vom Donnerstag.