Kinostarts der Woche

30. Oktober 2019 18:49; Akt: 30.10.2019 18:49 Print

Geheimnisse der frivolen und bitteren Art

von Mohan Mani - Im Kino gibt's nicht nur Comedy mit Elyas M'Barek («Das perfekte Geheimnis»), sondern grosses Drama von Ken Loach («Sorry we missed You»).

Zum Thema
Fehler gesehen?

Drei Frauen und vier Männer legen in der Komödie «Das perfekte Geheimnis» bei einem Dinner ihre sieben Smartphones auf den Esstisch und beginnen ein Spiel: Um herauszufinden, wie gut man seine Liebsten kennt, werden alle eintreffenden Nachrichten laut vorgelesen und Telefongespräch zum Mithören per Lautsprecher freigegeben. Was als harmloser Spass beginnt, artet bald zum grossen Durcheinander aus – voller Überraschungen, Wendungen und Offenbarungen. Denn in dem scheinbar perfekten Freundeskreis gibt es mehr delikate Geheimnisse, als man zu Beginn des Abends gedacht hat.

Auf Nummer Sicher gehen

Falls dem einen oder anderen Filmfan diese Ausgangsidee bekannt vorkommt, so braucht er sich nicht zu wundern. Denn von der ursprünglichen italienischen Erfolgskomödie «Perfetti sconosciuti» aus dem Jahre 2016 sind bereits elf internationale Neuverfilmungen entstanden. Für die deutsche Fassung trommelte der «Türkisch für Anfänger»-Macher Bora Dagtekin sein «Fack ju Göhte»-Traumteam um Elyas M’Barek, Karoline Herfurth und Jella Haase zusammen, um auf Nummer Sicher zu gehen.

Schwache Story-Auflösung

Weit weniger zugkräftig ist dagegen die Story, die mal besser (Telefon-Tipps fürs erste Mal), mal schlechter (Homophobie) abgewandelt wurde. Schon fast eine Zumutung ist das Feelgood-Happyend, das letztlich jeden satirischen Biss verpuffen lässt. Das haben andere, thematisch ähnliche Talk-Komödien wie zuletzt etwa «Der Vorname» weit besser hingekriegt. Leidlich unterhaltsam ist's aber alleweil.

Ebenfalls neu im Kino: «Sorry we missed You»

Seit der Finanzkrise im Jahre 2008 kämpfen Ricky (Kris Hitchen) und seine Frau Abby (Debbie Honeywood) mit Schulden. Mit ihrer Arbeit als Altenpflegerin und seinen Gelegenheitsjobs bringen sie die Familie kaum mehr über die Runden. Dennoch träumen die beiden von ein bisschen Unabhängigkeit und einem eigenen Heim. Umso mehr lockt Ricky die Chance auf eine bessere Zukunft. Er wird freiberuflicher Kurier eines Paketdienstleisters: Parcels Delivered Fast. Klingt zwar gut, ist es aber nicht.

Starkes Arbeiterklasse-Drama

Auch in seinem nuesten Gesellschaftsdrama schöpft der Engländer Ken Loach aus dem Vollen. Nach seinem Cannes-Siegerfilm «I, Daniel Blake» ist ihm erneut ein starkes, sehr menschliches Arbeiterklasse-Drama gelungen.

Mehr Kino-Infos in der «20 Minuten»-Printausgabe.