Gervais' Golden-Globes-Rede

06. Januar 2020 14:47; Akt: 06.01.2020 15:41 Print

«Würde der IS Serien drehen, wärt ihr dabei»

Bereits zum fünften Mal hat Ricky Gervais die Golden Globes moderiert. Wie gewohnt eröffnete er den Abend mit einem Monolog – und streute ordentlich Salz in Hollywoods Wunden.

Bonus: Der Komiker ballert in Richtung Comic-Verfilmungen. (Video: NBC/Tamedia)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Es wird euch freuen, zu hören, dass dies das letzte Mal sein wird, dass ich diese Preisverleihung moderiere.» So eröffnete Ricky Gervais in der Nacht auf Montag zum mittlerweile fünften Mal die Golden-Globes-Verleihung im Beverly-Hilton-Hotel in Los Angeles.

Umfrage
Was sagst du zu Ricky Gervais' Golden-Globes-Rede?

In knapp acht Minuten drückte der 58-Jährige praktisch überall drauf, wo es Hollywood dieses Jahr schmerzte. Hier gibts die Rede in voller Länge und darunter die fünf besten Sprüche:

«Ich wurde in einer Limo an diesen Event gefahren. Das Nummernschild hat Felicity Huffman hergestellt.»

Damit spielte der Engländer auf den College-Aufnahmeprüfungsskandal an, in den Schauspielerin Felicity Huffman verwickelt ist. Die 57-Jährige musste deswegen eine 14-tägige Haftstrafe absitzen, und in US-Gefängnis-Werkstätten vertreiben sich Häftlinge bekanntermassen unter anderem mit dem Herstellen von Autonummernschildern die Zeit.

«Wir wollten ein ‹In Gedenken an› veranstalten, aber die Liste der Verstorbenen ist nicht divers genug. Es waren fast nur Weisse. So etwas lasse ich nicht zu.»

Ein klarer Seitenhieb gegen die anhaltenden Diskussionen über die mangelnde Präsenz von Nicht-Weissen vor und hinter der Kamera.

«‹Once Upon a Time in Hollywood› dauert fast drei Stunden! Leonardo DiCaprio war an der Premiere, und als der Film zu Ende war, war ihm sein Date zu alt.»

Zwei Fliegen mit einer Klappe! Zum einen prangert Gervais die Überlänge von Tarantinos neustem Epos an. Zum anderen macht er sich darüber lustig, dass Hauptdarsteller Leonardo DiCaprio (45) konsequent keine Frauen datet, die älter als 25 sind. DiCaprios aktuelle Freundin, Model Camila Morrone, ist 22.

«Judi Dench macht also nichts lieber, als sich auf den Teppich zu legen, ihr Bein zu heben und ihr eigenes Arschloch zu lecken.»

Das schlussfolgert Ricky Gervais aus der Aussage von Judi Dench (85), dass sie «dafür geboren wurde», in der kolossal gefloppten Adaption des Musicals «Cats» die Rolle der Old Deuteronomy zu spielen.

«Ihr bezeichnet euch als ‹woke›, arbeitet aber für Konzerne wie Apple, Amazon und Disney. Wenn der IS einen Streaming-Service starten würde, würdet ihr sofort euren Agenten anrufen, um da mitmachen zu können.»

Mit diesem Hammer kritisierte der Komiker alle, die die Erfolgsserien besagter Unternehmen als relevant, fortschrittlich und eben «woke» bezeichnen, während Apple seine Geräte zum Beispiel «in Sweatshops in China herstellen lässt».

(shy)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Der Russe am 06.01.2020 15:06 Report Diesen Beitrag melden

    Zensierter Kommentar

    Und wieder schön den Epstein-Witz unter den Teppich gekehrt

  • sebäschdeli am 06.01.2020 15:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    absolut

    wo er recht hat - hat er recht . die heutige Gesellschaft ist sowass von schizo , da ist nichts unmöglich.

    einklappen einklappen
  • Damian am 06.01.2020 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Hollywood ist Bigott

    Jeder weiss das Hollywood Bigott ist. Ein Vernünftiger Mensch nimmt Leute die in Hollywood arbeiten nicht ernst. Moralische Belehrungen muss man sich woanders holen aber ganz sicher nicht LA. Dazu gehört auch Gervais,

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mk am 07.01.2020 17:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hört euch die gesamte Reden an

    Er hat noch viel brisanteres gesagt, ich empfehle euch die gesamte Rede anzuhören. Er sagte viele Sachen, die als Verschwörungstheorie abgetan werden. Und er ist übrigens längst nicht der einzige, der diese Sachen ausspricht.

  • Abfall Einsammler am 06.01.2020 23:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mittendrin

    Zum fünften Mal macht er sich mitschuldig und denkt mit einigen Witzen ist er raus? Scheint normal zu sein in Amerika seit Trump dies tut.

  • Chris F. am 06.01.2020 23:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Epstein und den Schluss

    Ihr habt das beste weggelassen.

  • P.Müller am 06.01.2020 18:57 Report Diesen Beitrag melden

    kann jedem empfehlen

    sich einmal die Oskar-Preis-Rede von George Clooney zu gönnen. Eine unwahrscheinliche Arroganz legt dieser Herr dort an den Tag, sogar die Lorbeeren für die "Menschenrechtsbewegung" rechnet er Hollywood zu...einfach nur noch widerlich. Schon vor Obama hatte sich Hollywood vollkommen von der Gesellschaft abgekoppelt, nur seit dann (ca 2012) sehen sie sich als "Erlöser" und meinen nun den "moralischen Führer" der Welt zu sein...

  • Jo Jo am 06.01.2020 17:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beliebtheit erbetteln ist das

    Ich denke Nordkorea, China, Russland und Iran schicken bald ein nettes Geschenk nach USA. Die Welt hatte bereits nach dem ersten Film genug.