«Dark Shadows»

09. Mai 2012 20:17; Akt: 09.05.2012 20:23 Print

Johnny Depp erwacht aus dem Tiefschlaf

Seventies-Retro-Kult à la Tim Burton: Ein Vampir erwacht nach 200 Jahren Tiefschlaf im Jahre 1972.

«Dark Shadows» Filmtrailer.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Jahre 1772 begeht der unverbesserliche Frauenheld Barnabas Collins (Johnny Depp) den Fehler, Angelique Bouchards (Eva Green) Herz zu brechen. Angelique ist eine Hexe im wahrsten Sinne des Wortes und beschert ihm ein Schicksal, das schlimmer ist als der Tod: Sie verwandelt ihn in einen Vampir, um ihn dann lebendig zu begraben. Zwei Jahrhunderte später wird Barnabas zufällig aus seiner Gruft befreit und entdeckt eine total veränderte Welt. Als er in sein Heim zurückkehrt, findet er nur noch die Ruinen des einst prachtvollen Anwesens.

Den zerrütteten Nachfahren der Collins-Familie geht es kaum besser – alle hüten sie ihre finsteren Geheimnisse. Die Matriarchin Elizabeth Collins Stoddard (Michelle Pfeiffer) hat die Psychiaterin Dr. Julia Hoffman (Helena Bonham Carter) ins Haus geholt, um ihre Familienprobleme in den Griff zu bekommen. In der Villa wohnen ausserdem Elizabeths nichtsnutziger Bruder Roger Collins (Jonny Lee Miller), ihre aufmüpfige halbwüchsige Tochter Carolyn Stoddard (Chloe Moretz) und Rogers frühreifer zehnjähriger Sohn David Collins (Gulliver McGrath).

Purer Gruselspass

Tim Burton inszenierte Johnny Depp bereits als gesellschaftlichen Aussenseiter («Edward Scissorhands»), Billigfilmer («Ed Wood»), Kriminologen («Sleepy Hollow»), Schokoladenfabrikanten («Charlie and the Chocolate Factory»), Puppenfigur («Corpse Bride»), Barbier («Sweeney Todd: The Demon Barber of Fleet Street») und als verrückten Hutmacher («Alice in Wonderland»). Auch als Vampir, den es in die Wilden Siebzigerjahre verschlägt, macht der einstige «21 Jump Street»-Mädchenschwarm eine irrwitzige Figur.

Die Stimmung, die Filmmusik, die Kostüme und Dekors ermöglichen Gruselspass pur. Burtons Kino­adaption einer Seventies-Fernsehserie als detailverliebtes Erwachsenenmärchen balanciert gekonnt zwischen Spannung und Spass. Einzig gegen Filmschluss geht der Drive etwas verloren. Höchst unterhaltsam ists aber alleweil.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.