Krasse Filmrollen

29. Juli 2016 13:17; Akt: 29.07.2016 13:17 Print

Kein Zucker, kein Alkohol – dafür ein Eightpack

von Catharina Steiner - Mehr als Text lernen: Stars wie Alexander Skarsgård oder Christian Bale setzen ihre Körper für Traumrollen extremen Veränderungen aus.

Bildstrecke im Grossformat »
2012 war Alexander Skarsgård, der mit der TV-Serie «True Blood» zum Star wurde, noch ziemlich hager. Der Schwede hat allerdings eine krasse Veränderung hinter sich. Denn in «The Legend of Tarzan», der diese Woche in den Schweizer Kinos anläuft, trägt er ein Eightpack durch den Dschungel spazieren. Dafür musste er sechs Monate hart trainieren und auf Alkohol, Zucker, Weizen und Milchprodukte verzichten. Die Tortur hat sich offensichtlich gelohnt. Auch er ging für eine Rolle an seine körperlichen Grenzen. Denn eigentlich kennen wir Matthew McConaughey (im Bild mit Ehefrau Camilla) so. Doch für das Aids-Drama «Dallas Buyers Club» ... ... hungerte sich der Star auf 60 Kilogramm herunter. Bei seiner Körpergrösse von 183 Zentimetern entspricht das einem Body-Mass-Index von 17,9 - und somit Untergewicht. Um sein Ziel zu erreichen, ass er angeblich pro Tag lediglich ein Eiweiss-Omlette und ein Stück Poulet. Zu trinken gab es eine Diätcola. Dafür gab es aber den ersten Oscar für den Amerikaner. Er ist der wohl krasseste Schauspieler Hollywoods: Christian Bale. Für «The Machinist» hungerte er sich 2003 auf 54 Kilo herunter. Er begab sich damit in akute Lebensgefahr. Der Waliser nimmt aber auch zu, wenn es die Rolle verlangt. Für «American Hustle» etwa. Der Bierbauch ist absolut echt. Andere hätten zum Fatsuit gegriffen, aber Bale ist überzeugter Method-Actor. Als strahlenden Helden Thor kennen und lieben wir Chris Hemsworth. Aber er kann auch anders ... ... so zum Beispiel. Für seine Rolle als gestrandeter Seefahrer in In the «Heart of the Sea» verlor er seine ganze Muskelmasse. Und musste sich mit 500 Kalorien pro Tag begnügen. Auf dem Diätplan: Viel Salat. Kennen Sie diesen Mann? Nein? Ein Tipp: Er ist ein Frauenschwarm. Es ist tatsächlich Jared Leto! Für die Rolle des John-Lennon-Mörders Mark David Chapman in «Chapter 27» musste er in kurzer Zeit satte 30 Kilo zunehmen. Seine «Diät»: Literweise flüssiges Glace mit Olivenöl und Soya-Sauce. Jeden Abend. En Guete! Robert De Niro musste für seine Rolle als Psychopath in «Cape Fear» zwar weder ab- noch zunehmen, aber er zahlte einem Zahnarzt 20 000 Dollar, um sich seine Hollywood-Beisserchen absichtlich abmahlen und so ruinieren zu lassen, um bedrohlicher auszusehen. Das nennt man wohl Hingabe zum Job. Tom Hanks' Film «Cast Away »wurde in zwei Teilen gedreht: Einmal mit einem Normalgewichtigen Hanks, und ein Jahr später mit dem erschlankten Hanks. Um glaubhaft einen Gestrandeten verkörpern zu können, musste er 25 Kilogramm abspecken. Auch Hollywoods Frauen nehmen so einiges in Kauf, wenn die Rolle es verlangt. Anne Hathaway verlor für «Les Miserables» zwölf Kilo und schor sich den Kopf. Dafür gab es einen Oscar für die Amerikanerin. Charlize Theron gilt als eine der schönsten Frauen der Traumfabrik. Doch die Südafrikanerin zeigt sich auch gern mal von ihrer weniger attraktiven Seite, wenn es die Rolle wert ist. Als Serienmörderin Aileen Wuornos nahm sie für «Monster» (2003) etliche Kilos zu, rasierte sich die Augenbrauen und verzichtete allem Anschein nach auf Haarpflegeprodukte. Auch sie bekam dafür ein Goldmännchen. Rooney Mara ist eine zarte Schönheit. Als taffe Hackerin Lisbeth Salander machte sie 2011 eine dramatische Verwandlung durch. Obwohl sie vorher nicht einmal gepiercte Ohrläppchen hatte, liess sie sich für «The Girl with the Dragon Tattoo» überall Metall in den Körper jagen - inklusive beider Brustwarzen. Für ihre Bridget-Jones-Filme musste sich Renee Zellweger ziemlich viel Babyspeck anfuttern. Denn die Amerikanerin mit Schweizer Wurzeln mag es privat lieber dürr. Für ihre Rolle der Natascha Kampusch, die jahrelang im Keller gefangen gehalten wurde, magerte die Britin Antonia Campbell-Hughes extrem ab. An der Premiere von «3096» zeigte sie sich immer noch extrem schlank. Dafür musste sie viel Kritik einstecken. Antonia sei ein schlechtes Vorbild für junge Mädchen, so der Einwand.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit sich Elmo Lincoln 1918 in «Tarzan of the Apes» erstmals von Liane zu Liane schwang, wurde die Geschichte des starken weissen Mannes aus dem Dschungel so oft verfilmt, dass keiner mehr den Überblick hat. Mindestens 55 Spielfilme soll es bereits geben, am Donnerstag startet mit «The Legend of Tarzan» ein weiterer. Lange bevor der Trailer zum Reboot veröffentlicht wurde, legte das erste Oben-ohne-Bild des neuen Protagonisten beinahe das Internet lahm. Denn Alexander Skarsgård ist der wohl fitteste aller bisherigen Tarzan-Darsteller: Der Schwede hatte sich für die Rolle ein beachtliches Eightpack antrainiert.

Dafür nahm der 39-Jährige einiges in Kauf: Vor Beginn der Dreharbeiten jagte ihn sein Trainer um halb fünf Uhr morgens aus dem Bett, um stundenlang im Fitnessstudio zu schwitzen. Jeden Tag, drei grausame Monate lang. Ausserdem verdreifachte der Schauspieler seine Kalorienzufuhr: 7000 pro Tag musste er zu sich nehmen. Während eines halben Jahres verzichtete er aber vollständig auf Zucker, Alkohol, Milchprodukte und Weizen. Er mutete seinem Körper einiges zu für die Traumrolle.

Bale starb fast an Crash-Diät

Dass es aber noch viel extremer geht, hat Christian Bale bewiesen.
Für sein Drama «The Machinist» magerte der Hollywoodstar 2003 so stark ab, das sogar sein Leben in Gefahr gewesen sein soll. Innerhalb weniger Monate hungerte er sich auf 54 Kilo herunter. Angeblich ernährte er sich nur von einem Apfel und einer Dose Thunfisch am Tag.

Gerüchten zufolge wollte der Waliser auf unter 50 Kilo kommen, doch die Ärzte warnten ihn, dass ihn das sein Leben kosten könnte. Nur fünf Monate später musste Bale für seine Rolle als Fledermausmann in «Batman Begins» eine enorme Muskelmasse zulegen, was er auch tat. Sogar einen Bierbauch futtert sich der Mime an, wenn es denn die Rolle verlangt. Für «American Hustle» legte er satte 25 Kilo zu. Einfach einen Fatsuit zu tragen, wie es für die meisten Schauspieler selbstverständlich wäre, kam für den bekennenden Method-Actor nicht in Frage. Dafür wurde er 2014 mit einer Oscar-Nominierung belohnt. Für Skarsgards Verwandlung in Tarzan wird wohl kein Goldmännchen rausspringen. Aber seine private Jane, Model Alexa Chung, dürfte wohl Freude am neuen Body ihres Freundes haben.

Welche Schauspieler für ihre Rollen ebenfalls krasse körperliche Veränderungen in Kauf nahmen, sehen Sie in der Bildstrecke.

Der Trailer zu «The Legend of Tarzan» (Filmstart 28. Juli):

Quelle: Youtube.com


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tar Zan am 29.07.2016 13:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    waaaawuuuwaaa

    johnny weissmueller war der fitteste aller Tarzandarsteller. Er gewann fuenf olympische Medallien. Er war DER Tarzandarsteller. Zumindest den sollte man kennen, wenn man einen Bericht über den neuen Tarzanfilm schreibt.

    einklappen einklappen
  • Clown am 29.07.2016 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    ist ja kein Kunststück

    Kein Kunststück wenn jeder von dennen einen Personal Trainer hat und denn ganzen Tag sowieso nix zu tun.

    einklappen einklappen
  • Tarzan am 29.07.2016 14:19 Report Diesen Beitrag melden

    Nachgeholfen

    Tja, was Steroide, Clenbuterol und Co. nicht in kurzer Zeit bewirken können:-) Glaubt ja wohl keiner das man mal eben in 6Mte sich von 0 auf 100 so nen Body bekommt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • der anders tickt am 30.07.2016 17:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chitinpanzer

    Mich erinnern solche Muskelbällchenkörper immer irgendwie an Insekten. Eher etwas eklig. Möchte z.B. nicht, dass unsere Hauskatze so durchtrainiert wäre. Apropos, die springt trotz weichen Rundungen noch das mehrfache ihrer Körpergrösse hoch.

  • Sportler am 30.07.2016 12:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Doping

    Der Körper des Schauspielers ist nicht geschaffen für einen muskulösen Body. Darum war er ja vor 6 Monaten ein Strich in der Landschaft. Jetzt ein bisschen trainieren, viel Doping (jeder Sportler wird dies bestätigen, denn anders unmöglich!) und 2 Wochen vor dem Foto Entwässerungstabletten, der Rest wird am Foto nachbearbeitet. Und das Resultat: völlig falsche Körperdimensionen und einmal mehr ein Betrug an "Gutgläubigen".

  • Monika am 30.07.2016 12:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Film toll, auch die Musik

    lieber Muskeln aufbauen wie zu Tode hungern. Habe Skarsgard im Tarzan gesehen. Finde ihn toll. zudem scheint er auch noch Grips zu haben.

  • Papa am 30.07.2016 05:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Besser

    Wie, NUR Sixpack? Ich habe ein ganzes Fass vor dem Bauch.

  • sara am 29.07.2016 19:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    naja

    nein der ist zu dünn. ein mann muss bei mir L oder Xl tragen. nicht weil er dick sein muss sondern halt einfach sonst wie ein mann gebaut. wenn ich xs/s trage finde ich das komisch wenn mann auch sowas tragen würde. meine meinung.