Langweilige Shows

28. Februar 2011 18:29; Akt: 28.02.2011 18:29 Print

Mehr Alk, Küsse und Kämpfe, bitte!

Die Oscars 2011 bewiesen einmal mehr: Award-Shows können mitunter sowas von langatmig sein! Wir hätten da ein paar Verbesserungsvorschläge.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ach, die alte Crux mit den Award-Shows! Diese Schulterklopf-Sessions alternder Showbiz-Stars taugen leider nur sehr bedingt als erbauliche Abendunterhaltung. Die Oscars 2011 demonstrierten dies einmal mehr. Einhellig war die Meinung von Kritikern wie Publikum, dass das Moderatoren-Duo Anne Hathaway und James Franco in Sachen Biederkeit kaum zu übertreffen war, weshalb die diesjährige Show als die langweiligste in der Geschichte der Academy Awards in die Annalen eingehen dürfte.

Doch fairerweise muss gesagt werden, dass bei den Oscars – wie bei allen ähnlichen Formaten – der Fehler bereits im System steckt. Award-Shows sind als Unterhaltung bereits vom Konzept her zum Scheitern verurteilt, denn ...

-Sie sind viel zu lang.
-Es gibt zu viele Unter-Kategorien, die niemanden interessieren.
-Schlechte Performances verstreuen sich über den Abend.

Schluss damit! Es bedarf eigentlich weniger Änderungen, um die Award-Show-Misere zu beheben. Etliche Kommentatoren und Blogger präsentieren immer wieder Ideen zur Verbesserung. Wir haben die besten Vorschläge zusammengestellt:

1. Gebt ihnen Bölkstoff! Und zwar deshalb:

Mariah Careys berüchtigte, betrunkene Dankesrede am 2010er Palm Springs International Film Festival.

2. Lasst Erzfeinde zusammen auftreten und verweigert ihnen vorgefertigte Dialoge!

Lily Allen und Elton John an den GQ Men of the Year Awards 2008.

3. Mehr ungelenkes Geschmuse, bitte!


Sandra Bullock und Meryl Streeps berühmt-berüchtigter Kuss an den Critics' Choice Awards 2010.

4. Verwirrte Leute, welche die Bühne stürmen? Immer wieder gut!

Regisseur Roger Ross Williams' Dankesrede für seinen Oscar für die beste Doku 2010 wird jäh unterbrochen von einer Dame in Lila.

5. Mehr Schlägereien!


Der ehemalige Kinderstar Danny Bonaduce entledigt sich des aufmüpfigen Reality-Stars Johnny Fairplay während den Fox Reality Channel's Really Awards 2007.

Und zu guter Letzt: Im Zweifel nehmt Ricky Gervais als Moderator!

Grosses Kino: Rickys Eröffnungsrede an den 2011er Golden Globes.

(obi)