Neue Schweizer Biopics

17. Mai 2019 10:11; Akt: 17.05.2019 10:11 Print

Von Knastbrüdern, Fixern und Hochstaplern

Geschichten, die auf wahren Begebenheiten beruhen, sind im Kino angesagt. Auch in der Schweiz. Auf diese einheimischen Projekte freuen wir uns.

Bildstrecke im Grossformat »
Sarah Spale (39) war relativ unbekannt, bevor sie sich dank des SRF-Hits «Wilder» einen Namen machte. Jetzt hat die Baslerin eine grosse Kinorolle ergattert. Im Film , der Anfang 2020 in die Kinos kommt, spielt sie eine drogensüchtige Mutter. Mit dabei ... ... ist auch Newcomerin Luna Mwezi (12), die ihre Tochter spielt. Der Film basiert auf Michelle Halbheers (34) autobiografischem Buch «Platzspitzbaby», das 2013 erschien. Joel Basman (29), soeben als bester Schauspieler für «Wolkenbruch» ausgezeichnet, hat wieder eine preisverdächtige Rolle angenommen. In spielt der den Schweizer Ausbrecherkönig Walter Stürm. Stürm (hier in einer Aufnahme um 1980) veränderte mehrfach sein Erscheinungsbild, um sich der Justiz zu entziehen. Hier tippt der Ostschweizer 1993 in seiner Zelle im Untersuchungsgefängnis in Brig auf einer Schreibmaschine. Stürm war es gelungen, achtmal aus dem Knast auszubrechen. Das Biopic über ihn wird frühestens 2020 ins Kino kommen. Mit dabei ist auch Marie Leuenberger (39), bekannt aus «Die göttliche Ordnung». Genauso wie Anatole Taubman (48, links), einer der erfolgreichsten Schweizer Schauspieler überhaupt. Seine Geschichte ist besonders spannend: Der Basler Umweltaktivist Bruno Manser lebte in den 90er-Jahren mit dem Stamm der Penan auf Borneo. Doch im Jahr 2000 verschwand er spurlos. Er hatte sich vehement gegen die Abholzung des Regenwaldes eingesetzt. Das kostete ihn wohl das Leben. Manser schaffte es mit seinem Fall sogar auf das Cover des «Time»-Magazins. Im Kinofilm schlüpft Sven Schelker (29) in die Titelrolle. Kinostart ist im Oktober 2019. Er feierte seinen Durchbruch im semidokumentarischen Film «Der Kreis» (2014) über die Zürcher Schwulenbewegung Mitte des 20. Jahrhunderts. Hans Ulrich Lenzlinger gelangte als Fluchthelfer für Menschen aus den Ostblockstaaten zu Bekanntheit. Der Lebemann wurde am 5. Februar 1979 in seiner Zürcher Villa mit mehreren Schüssen getötet. Der Mord an ihm wurde nie aufgeklärt – die DDR-Stasi wird jedoch dahinter vermutet. «Zwingli»-Star Max Simonischek (36) soll ihn verkörpern. Der Kinostart von über den Fall Lenzlinger ist für 2021 geplant.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Platzspitzbaby»

Der Plot: Die elfjährige Mia zieht mit ihrer Mutter in ein Städtchen im Zürcher Oberland. Doch der beschauliche Ort ist für das Mädchen kein Paradies. Denn Mias Mutter ist schwer drogenabhängig. Mia wird geschlagen, emotional erpresst und völlig vernachlässigt. Ihr treuer Begleiter durch diesen Horror ist ihr imaginärer Freund Buddy, mit dem sie sich in einsamen Stunden unterhält und Pläne für eine sorgenfreie Zukunft schmiedet.

Umfrage
Auf welches dieser Schweizer Biopics freust du dich am meisten?

Die reale Figur: Die heute 34-jährige Michelle Halbheer schrieb ihre Erlebnisse als Tochter einer Fixerin 2013 in einem autobiografischen Buch nieder. «Platzspitzbaby» schaffte es auf Rang eins der Schweizer Bestsellerliste.

Mit: Sarah Spale (39, «Wilder») und Newcomerin Luna Mwezi (12).

Von: Pierre Monnard (42), dem Regisseur des SRF-Hits «Wilder».

Kinostart: 16. Januar 2020

«Stürm: Bis wir tot sind oder frei»

Der Plot: Die idealistische Anwältin Barbara Hug hat sich dem Kampf gegen das rückständige Schweizer Strafvollzugssystem der 1980er-Jahre verschrieben. Im Verbrecher Walter Stürm findet sie einen unerwarteten Verbündeten – und sogar ein bisschen mehr.

Die reale Figur: Walter Stürm wurde in den 80er-Jahren als «Ausbrecherkönig» zum international bekannten Kriminellen. Ganze achtmal schaffte es der Ostschweizer Industriellensohn, aus dem Gefängnis auszubrechen.

Mit: Joel Basman (29) in der Titelrolle, Anatole Taubman (48), Marie Leuenberger (39) und Jella Haase (26).

Von: Oliver Rihs (47), dem Regisseur von «Schwarze Schafe» und «Achtung, Fertig, WK!».

Kinostart: frühestens 2020

«Bruno Manser: Paradise War»

Der Plot: 1984 reist Bruno Manser in den Dschungel von Borneo und stösst auf den Stamm der Penan. Als deren Existenz durch die Abholzung des Regenwaldes bedroht ist, lehnt sich Manser mit Mut und Entschlossenheit gegen die Holzgewinnung auf. Am Schluss wird ihn dieser Kampf das Leben kosten.

Die reale Figur: Der Basler Bruno Manser verschwand im Jahr 2000 und wurde 2005 offiziell für verschollen erklärt. Bis heute ist unklar, was mit ihm geschah. Sicher ist: Auf den Schweizer war ein Kopfgeld ausgesetzt.

Mit: «Der Kreis»-Star Sven Schelker (29).

Von: Niklaus Hilber (48), dem Regisseur von «Amateur Teens».

Kinostart: 10. Oktober 2019

«Leopard»

Der Plot: Staatsfeind Nummer eins, der grösste Schweizer Volksheld seit Wilhelm Tell, in einer Hand die geladene Beretta und in der anderen ein Glas Single Malt – es ist Mitte der 70er-Jahre und Ueli Lenzlinger ist auf dem Weg nach oben. Es ist die Geschichte vom Aufstieg eines kleinen Mannes, der einmal ganz gross sein wollte. Und dem das gelungen ist.

Die reale Figur: Hans Ulrich Lenzlinger erlangte als Fluchthelfer für Menschen aus den Ostblockstaaten Bekanntheit. Der Lebemann, der ein Bordell betrieb und für seinen Frauenverschleiss bekannt war, wurde 1979 in seiner Zürcher Villa mit mehreren Schüssen getötet. Der Mord an dem mehrfach verzeigten Kleinkriminellen wurde nie aufgeklärt.

Mit: «Zwingli»-Star Max Simonischek (36).

Von: Cihan Inan (50), dem Regisseur von «Zone Rouge».

Kinostart: 2021

(cat)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.