3 Verfilmungen geplant

03. Februar 2011 15:11; Akt: 03.02.2011 15:26 Print

Schneewittchen-Boom in der Traumfabrik

In Hollywood stehen derzeit gleich drei Adaptationen des Märchens «Schneewittchen und die sieben Zwerge» der Gebrüder Grimm in den Startlöchern. Und die sind düster, aggressiv - oder spielen in China.

Bildstrecke im Grossformat »

Spielt Julia Roberts die böse Königin? Dass sie den bösen Star spielen kann, bewies die Aktrice am 8. Dezember 2010, als sie sich einen lästigen Paparazzo vorknöpfte.

Fehler gesehen?

Für das finster angelegte «The Brothers Grimm: Snow White» ist Julia Roberts als böse Königin im Gespräch, während «Twilight»-Star Kristen Stewart als blasse Schönheit in «Snow White and the Huntsman» gehandelt wird. Und Disney wollte für eine nach China verlegte Story eigentlich Natalie Portman, ehe diese überraschend schwanger wurde, wie die Branchenblätter «Variety» und «Hollywood Reporter» berichten.

Bitterböse Julia

Eine modernisierte und düstere, von Rache und Gerechtigkeit geprägte Version des Märchens plant die Produktionsfirma Relativity Media mit «The Brothers Grimm: Snow White». Tarsem Singh («The Cell») ist als Regisseur bestätigt, Julia Roberts wird laut «Variety» als böse Königin gehandelt.

Das Drehbuch von Melissa Wallack beginnt damit, dass die grausame Stiefmutter Schneewittchens Vater tötet und das Königreich zerstört, woraufhin sich das junge Mädchen mit einer Gang streitsüchtiger Zwerge zusammentut, um einzufordern, was ihr zusteht. Die Produktion soll im März starten, laut Produzent Brett Ratner ist der Streifen in 3D geplant.

Stiefmonster Charlize

Stark umgeschrieben wird das Märchen indes im Projekt von Universal, das in «Snow White and the Huntsman» die Beziehung zwischen Schneewittchen und jenem Jäger, der von der bösen Stiefmutter geschickt wird, das Mädchen zu töten, in den Mittelpunkt stellt. Dabei wird der Jäger zum Mentor und Beschützer bei der gemeinsamen Flucht vor der Königin. Als Jäger ist Viggo Mortensen im Gespräch, Charlize Theron wird als Königin gehandelt; beide waren kürzlich gemeinsam im Endzeitstreifen «The Road» zu sehen.

Wie nun bekannt wurde, ist «Twilight»-Star Kristen Stewart als Schneewittchen im Gespräch. Evan Daugherty fungiert als Drehbuchautor, Rupert Sanders gibt mit dem Film, der im Dezember 2012 starten soll, sein Regiedebüt.

Schwangeres Schneewittchen

In eine komplett andere Richtung geht wiederum Disney. 74 Jahre nach dem legendären «Schneewittchen und die sieben Zwerge» plant der Konzern ein gleichnamiges Remake, das im China des 19. Jahrhundert spielen soll. Eine junge Engländerin kehrt für die Beerdigung ihres Vaters nach Hong Kong zurück, wo sie merkt, dass ihre Stiefmutter sie reingelegt hat. Bei ihrer Flucht findet sie Unterschlupf bei einer Gruppe von «sieben Kriegern».

Der in Wien geborene Amerikaner Francis Lawrence («I Am Legend») führt Regie; als Drehbuchautor wurde Michael Arndt bestätigt, der für einen Oscar für das Skript von «Toy Story 3» nominiert ist. Als Schneewittchen war Natalie Portman geplant - ehe diese schwanger wurde. Ob nun nach einer anderen Schauspieler gesucht oder auf Portman gewartet wird, ist nicht bekannt.

Zu lange Zeit lassen sollte sich Disney nicht: Angeblich reissen sich alle drei Produktionsfirmen darum, ihre «Schneewittchen»-Fassung als erste in die Kinos zu bringen.

(sda)