«The Interpreter»

14. April 2005 04:07; Akt: 14.04.2005 03:14 Print

Spannender Politthriller um eine Uno-Dolmetscherin

Nicole Kidman und Sean Penn in Sydney Pollacks spannendem, frei erfundenem Politthriller mit Schauplatz Uno-Hauptquartier.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Silvia Broome (Nicole Kidman) ist sich Stresssituationen gewohnt: Als Uno-Dolmetscherin muss sie nicht nur wichtige politische Reden in Sekundenschnelle übersetzen, sondern ist auch zu absoluter Geheimhaltung verpflichtet.

Als sie jedoch zufällig vom geplanten Attentat auf einen afrikanischen Regierungsvertreter erfährt, sieht sie sich zum Handeln gezwungen. In der Not wendet sie sich an die US-Behörden, die den Bundesagenten Tobin Keller (solid wie eh und je: Sean Penn) zu ihrem Schutz abstellen. Doch immer mehr gerät Silvia selbst ins Zwielicht. Und ihr Bodyguard Tobin vermutet bald, dass sie selbst in die Polit-Verschwörung verstrickt ist.

Mit «Three Days of the Condor» oder «The Firm» hat der Regisseur und Schauspieler Sydney Pollack bereits mehrfach Spannung nach guter alter Schule erzeugt. Dasselbe Vorgehensprinzip macht auch «The Interpreter» sehenswert und emotional bindend. Während andere Clip-Regisseure (wie etwa Tony «Spy Game» Scott) diese Thriller-Story als wilden Achterbahntrip inszeniert hätten, vertraut Pollack auf die Kraft seiner Filmfiguren.

Insbesondere Nicole Kidman gelingt die doppelbödige Rolle einer Uno-Angestellten im Zwielicht perfekt. Dass sie dafür gar noch eine fiktive afrikanische Sprache lernen musste, macht diese frei erfundene Thriller-Story auch ohne politische Vorkenntnisse sehenswert.