Oscar-Überraschung «The Favourite»

23. Januar 2019 15:30; Akt: 23.01.2019 15:30 Print

Drei Stars in einer lesbischen Dreiecksliebe

Mit zehn Nominierungen hat «The Favourite» neben «Roma» die meisten Chancen auf Goldmännchen. Darum geht es in der starbesetzten Historienkomödie.

Lesbische Liebe am Königshof und opulente Kostüme: «The Favourite» ist der überraschende Oscar-Favorit. (Quelle: Fox)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Stolze zehnmal fiel bei der Bekanntgabe der diesjährigen Oscar-Nominierungen der Titel «The Favourite». Und zwar in den Kategorien «Bester Film», «Beste Regie», «Bestes Drehbuch», «Beste Hauptdarstellerin» und gleich doppelt bei den besten Nebendarstellerinnen. Morgen kommt der Streifen in die Schweizer Kinos. Das muss man über den Kostümknaller wissen.

Lesbische Liebe am Königshaus

Im frühen 18. Jahrhundert kümmert sich die gebrechliche Queen Anne lieber um ihre 17 Kaninchen als um ihr Königreich. Die heimliche Regentin ist aber ihre enge Vertraute und Geliebte Lady Sarah.

Als das ehrgeizige Dienstmädchen Abigail ihre Stelle antritt, sieht Sarah ihre Felle davonschwimmen, denn die junge Frau buhlt um die Gunst der sprunghaften und kränkelnden Königin und ist schon bald der neue Liebling am Hof.

So will sie ihre ambitionierten Ziele erreichen und wird dabei nicht zulassen, dass eine Frau, ein Mann, Politik oder sonst irgendetwas sich ihr in den Weg stellt. Aus dieser Konstellation entspinnt sich eine Dreiecksbeziehung.

Unkonventionell und sehr lustig

Oscar-Filme tendieren dazu, ernsthaft, pädagogisch wertvoll und lang zu sein. «The Favourite» ist nichts von alledem. Witzig, frivol und unkonventionell – so könnte man den Film am besten beschreiben.

Der Streifen bietet auch eine deftige Sexszene, in der Emma Stone ihre Kollegin Olivia Coleman unter der Bettdecke mit den Fingern befriedigen muss. Gedreht wurde die Szene mit einem nassen Schwamm, den sich Coleman zwischen die Beine legte.

Drei Stars im Topform

Drei der besten Schauspielerinnen überhaupt tragen den Film: Olivia Coleman als Queen Anne, Rachel Weisz als Lady Sarah und Emma Stone als Abigail. Dafür wurden sie nun allesamt mit Oscar-Nominierungen belohnt:

Olivia Coleman als beste Hauptdarstellerin, Weisz und Stone duellieren sich in der Kategorie Nebenrolle. Bei den Globes punktete Coleman bereits. Damit gilt sie als Favoritin für den Oscar. Lady Gaga («A Star Is Born») dürfte neben ihr nur Aussenseiterchancen haben.

Der Regisseur ist Kult

Seit seinem Durchbruch mit «Dogtooth» lieben es Hollywoodschauspieler, mit Yorgos Lanthimos zu arbeiten. Der Grieche hat sich binnen weniger Jahre vom schrägen Autorenfilmer zum Awards-Liebling gemausert. Mit seinem letzten Film «The Killing of a Sacred Deer» holte Lanthimos Bestleistungen aus den Superstars Nicole Kidman und Colin Farrell raus. Mit ihm weht ein frischer Wind durch die Kinolandschaft.

(cat)