Kinostarts der Woche

16. Januar 2019 09:22; Akt: 16.01.2019 10:24 Print

Von Zwingli, J.Lo und drei Psychopathen

von Mohan Mani - Das Drama «Zwingli», die Jennifer-Lopez-Komödie «Manhattan Queen» und der Thriller «Glass» kommen am Donnerstag ins Kino.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zürich, 1519: Mit der Ankunft des jungen Priesters Huldrych Zwingli (Max Simonischek) soll sich nicht nur am Grossmünster einiges ändern. Weil er auf Deutsch und nicht Lateinisch predigt, verstehen auch Normalsterbliche seine Worte. Immer wieder prangert er in seinen Predigten Missstände in der Katholischen Kirche an und sorgt bald im ganzen Land für heftige Diskussionen.

Chronologische Handlungsführung

Passend zum 500-jährigen Jubiläum der Zürcher Reformation bringt «Der Kreis»-Regisseur Stefan Haupt sein «Zwingli»-Historiendrama ins Kino. Der Streifen will den Reformator einer neuen Generation von Filmfans näher bringen, punktet mit authentischem Setting, fähigen Schauspielern und einer chronologischen Handlungsführung – ideal für Schulklassen, die für zwei Stunden ins 16. Jahrhundert eintauchen wollen.

Jennifer Lopez als «Manhattan Queen»

Dank aufpoliertem Lebenslauf kriegt die frustrierte New Yorker Verkäuferin Maya Davilla (Jennifer Lopez) eine zweite Job-Chance und führt vor, wie man zumindest im Film eine fehlende Schulbildung mit Witz und Cleverness wettmacht. Trotz vorhersehbarer Story erweist sich «Manhattan Queen» als herzensgute Aufsteiger-Komödie, wie sie Hollywood heutzutage nurmehr selten produziert. Da werden unweigerlich Erinnerungen an Klassiker wie «Working Girl», ja sogar den früheren J.Lo-Hit «Maid in Manhattan» wach. Letztlich passt alles zusammen wie ein Puzzle. Aber letztlich ist das durchkonstruierte Gesamtwerk eine Freude nicht nur für Fans von Jennifer Lopez, sondern auch von Vanessa Hudgens, die ab Filmmitte das Sagen hat.

Von «Unbreakable» zu «Split» zu «Glass»

Der verwitwete Sicherheitsmann David Dunn (Bruce Willis) macht böse Menschen nur schon anhand einer Berührung ausfindig. So dauert es nicht lange, bis er die mörderische «Bestie» Kevin Wendell Crumb (wandlungsfähig: James McAvoy) aufspürt und sich mit ihm duelliert. Doch die zwei Kontrahenten landen in der Psychiatrie, wo sie auf den Strippenzieher Elijah Price (Samuel L. Jackson) treffen. – Mit «Glass» verbindet der indische Regisseur M. Night Shyamalan die Handlungsfäden seines missverstandenen Top-Flops «Unbreakable» und des Überraschungserfolgs «Split» zu einer hintersinnigen Liebeserklärung an klassische Comic-Welten. Trotz gelungener Einzelszenen gibt’s immer wieder viel inhaltliches Füllmaterial, das den Streifen selbst für Fans zum Durchhaltestück machen.

Mehr Filminfos am Donnerstag in der «20 Minuten»-Printausgabe.